Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Dienstag, 06. Dezember 2022
FOCUS-MONEY 50-2022: Traton: Nutzfahrzeughersteller kann sich die besten Aufträge raussuchen
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Dienstag, 15. November 2022

Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht

Analyst: FOCUS-MONEY 47-2022
Der Volkswagen-Konzern liefert sich seit Jahren einen Kampf mit Toyota um die Nummer 1 der Autokonzerne. Nun erfindet sich der Produzent der bekannten Marken VW, Audi, Seat und Skoda aber komplett neu. Ok, vielleicht nicht komplett es werden weiterhin Autos gebaut. Aber Volkswagen will jetzt zur Nummer 1 der Hersteller von Elektroautos aufsteigen und hat damit der Konkurrenz rund um Tesla und Co. den Kampf angesagt. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 85,9 Mrd. Euro (Stämme und Vorzüge zusammen) gehört der Wert zu den Schwergewichten am europäischen Aktienmarkt.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2022 gingen die Auslieferungen an Kunden um 12,9 % von 6,951 auf 6,056 Mio. Fahrzeuge zurück. Der Konzernumsatz erhöhte sich um 8,8 % von 186,6 auf 203 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis legte um 22,5 % von 13,9 auf 17,1 Mrd. Euro zu. Die Umsatzrendite betrug 8,4 % gegenüber 7,4 % im Vorjahr. Nach Steuern stieg das Ergebnis um 12,4 % von 11,4 auf 12,8 Mrd. Euro.

Volkswagen leide laut FOCUS-MONEY darunter, dass der Automobilhersteller rund 40 % des Geschäfts in China erwirtschafte. Die Null-Covid-Politik Chinas würge allerdings die dortige Wirtschaft und den Spaß am Konsum ab. Besserung dürfe es erst geben, wenn sich die Kommunistische Partei zu einer nachhaltigen Lockerung der Corona-Maßnahmen durchringe. Anderseits werde bei VW derzeit jede positive Nachricht ausgeblendet von Marktbeobachtern. Untergegangen sei, dass VW unter den Volumenherstellern den schnellsten Umstieg auf Elektromobilität hinlege. Im 3. Quartal sei der Anteil der Stromer an den verkauften Fahrzeugen gegenüber dem Vorjahr um 22 % auf 6,8 % gestiegen. Selbst im schwierigen chinesischen Markt feiere VW mit den E-Autos Erfolge. In den erste neun Monaten haben man die Zahl der verkauften reinen Stromer um fast 140 % auf 112.700 Fahrzeuge steigern können. Und nach den Erfolgen in China mache VW nun auch auf dem wichtigen US-Markt große Fortschritte mit den E-Autos. Im 3. Quartal sei die Produktion des ID.4 in der Produktion vor Ort angelaufen. Bis 2023 wolle VW den Anteil der reinen Elektroautos in den USA auf 55 % heben. In den kommenden Jahren dürfe VW bei der Produktion dann die Größenvorteile ausspielen und dank der konzernweiten Plattformstrategie auch die Profitabilität verbessern. Mit dem Spatenstich für die Gigafactory in Salzgitter dürfe VW bald auch einen großen Wettbewerbsvorteil bei der Batteriezellenfertigung haben. Mit weiteren Batteriefabriken werde man Synergien heben. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 209 Euro zum Kauf (46 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Vorzüge der Volkswagen-Aktie befindet sich im Abwärtstrend, läuft aber aktuell an die deckelnde Trendlinie heran. Gelingt der Ausbruch, könnten Anleger über einen Neueinstieg nachdenken und Positionen engmaschig absichern.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.