Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Donnerstag, 04. August 2022

KION: Stapler- und Lagertechnikanbieter bekommt Lieferkettenprobleme zu spüren, dürfte aber langfristig gute Wachstumsprespektiven haben

Analyst: BÖRSE ONLINE 31-2022
Die KION Group (WKN: KGX888) ist einer der weltweit führenden Anbieter von Gabelstaplern, Lagertechnikgeräten und anderen Flurförderfahrzeugen. Der Begriff Kion stammt aus der Sprache der Massai und bedeutet so viel wie "Führung übernehmen". Interessanterweise hat das Wort Kion auch in der chinesischen Sprache und damit in einem der wichtigsten Wachstumsmärkte für den Konzern eine Bedeutung, die dem Selbstverständnis der nach Technologie- und Marktführerschaft strebenden KION Group entspricht: "Proud of the victory" (Stolz auf den Sieg). Schon seit der Integration des chinesischen Joint Ventures KION Baoli Forklift Co. im Januar 2009 zählt die KION Group als größter ausländischer Gabelstaplerproduzent in China. Mit der Übernahme von Dematic ist der Konzern auf dem Weg, zu einem weltweit führenden Spezialisten für den automatisierten Materialfluss zu werden. Aktuell wird die MDAX-Gesellschaft mit rund 6 Mrd. Euro kapitalisiert.

Im 1. Halbjahr verzeichnete KION einen Anstieg beim Auftragseingang um 13,1 % von 5,882 auf 6,655 Mrd. Euro. Der Konzernumsatz legte um 11,4 % von 4,968 auf 5,537 Mrd. Euro zu. Das bereinigte EBITDA gab um 13,7 % von 879,5 auf 759,2 Mio. Euro nach. Die EBITDA-Marge betrug 13,7 % gegenüber 17,7 % im Vorjahr. Beim bereinigten EBIT ging es um 32,6 % von 462,2 auf 311,7 Mio. Euro nach unten. Die EBIT-Marge lag bei 5,6 % nach 9,3 % im Vorjahr.

Die Coronapandemie habe laut BÖRSE ONLINE die Wichtigkeit funktionierender Lieferketten herausgestrichen. KION habe als Anbieter von Lagertechnik und Flurförderfahrzeugen von dem großen Bedarf bei Logistikern profitieren können. Doch der Anbieter von Gabelstaplern, halb- und vollautomatischer Lagersysteme sowie kompletten Kommissionierungsanlagen bekomme die Folgen von Lieferkettenproblemen inzwischen selbst zu spüren. Die Produktion des MDAX-Konzerns werde durch Störungen bei der Anlieferung von Komponenten gestört. Die stark gestiegenen Einkaufspreise seien ein weiteres Problem. Noch verzeichne KION einen Anstieg bei den Bestellungen. Mit 6,66 Mrd. Euro habe KION beim Auftragseingang einen Zuwachs von 13,1 % verzeichnet. Mit 5,54 Mrd. Euro habe man im 1. Halbjahr auch ein anständiges Umsatzwachstum realisiert. Doch die Preissteigerungen im Einkauf hätten die Ergebnisentwicklung belastet. Das Konzernergebnis habe mit 160 Mio. Euro um 45 % unter dem Vorjahreswert von 291 Mio. Euro gelegen. Festzuhalten sei allerdings, dass KION noch immer ein höheres Wachstum als die Weltwirtschaft verzeichne. Profitieren könne der Konzern dabei vom kräftigen Wachstum im Servicegeschäft. Für die Zukunft verspreche die Weiterentwicklung von E-Staplern, der Robotik und der Aufbau einer eigenen Batterieproduktion gute Perspektiven. Mit einem 2023er-KGV von knapp 10 sei der Titel inzwischen sehr günstig bewertet. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 88,50 Euro zum Einstieg (92 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von KION hat so gut wie alle Gewinne der Rally aus den beiden Nach-Corona-Jahren wieder abgegeben. Vom Höhenflug von 35 auf 103 Euro ist mit der aktuellen Notiz um 46 Euro nicht mehr viel übrig geblieben. Wer auf eine Trendwende spekulieren möchte, sollte einen Stopp im Bereich von 38 Euro nicht vergessen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.