Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Donnerstag, 02. Juni 2022
DER AKTIONÄR 23-2022: Medios: Specialty-Pharma-Konzern will Ergebnismargen deutlich steigern
Donnerstag, 15. September 2022

Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom

Analyst: DER AKTIONÄR 38-2022
Nibe Industrier (WKN: A3CRAH) ist in Schweden zu Hause. Aber mit der Produktpalette dürfte der Konzern durch die Energiekrise und den Energiewandel bald vielen Deutschen und Resteuropäern ein Begriff werden. Nibe wird als Anbieter für Wärmepumpen einen wichtigen Beitrag leisten zur positiven Klimabilanz und effizienten Nutzung von Energie. Die Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 199,3 Mrd. SEK bzw. 18,7 Mrd. Euro kapitalisiert.

Im 1. Halbjahr 2022 konnte Nibe den Konzernumsatz um 25,9 % von 14,621 auf 18,405 Mrd. SEK steigern. Das Betriebsergebnis legte um 22,4 % von 2,004 auf 2,453 Mrd. SEK zu. Nach Steuern erhöhte sich das Ergebnis um 23,1 % von 1,557 auf 1,917 Mrd. SEK. Der Gewinn je Aktie stieg um 22,4 % von 0,76 auf 0,93 SEK.

Die Gaskrise in Deutschland und Europa lasse die Nachfrage nach Wärmepumpen steigen und laut DER AKTIONÄR zähle Nibe Industrier zu den großen Profiteuren dieser Entwicklung. Der schwedische Spezialist für Wärmepumpen erlebe einen Boom. In Deutschland sei der Anteil an Gasheizungen bei Wohngebäuden von 25,5 % auf 16,2% gesunken. Gegenüber 2019 habe sich die Nachfrage nach Gasheizungen mehr als halbiert. Wie beliebt auf der anderen Seite inzwischen Wärmepumpen geworden seien, zeige eine Statistik aus Sachsen-Anhalt. Letzten Zahlen zufolge wollten 82 % aller neuen Bauherren eine Wärmepumpe einbauen. Die Vermutung liege nahe, dass dieser Trend für ganz Europa repräsentativ sei. Nibe finde daher ein intaktes Wachstumsumfeld in den kommenden Jahren vor. Charttechnisch habe die schwedische Aktie inzwischen die Annäherung an das Jahreshoch bei 110,40 SEK geschafft. Bei einem Ausbruch über diese Marke wäre bis zum nächsten Widerstand bei 136 SEK viel Luft für eine weitere Rallystufe. Angesichts des nicht schnell endenden Booms bei Wärmepumpen bleibe die Aktie ein Kauf. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 15 Euro zum Einstieg (43 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Nibe versucht sich am Ausbruch über das Jahreshoch. Kann sich der Titel nachhaltig über 111 SEK etablieren, wäre der Weg zum Allzeithoch bei 136 SEK frei.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.