Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Dienstag, 06. Dezember 2022
FOCUS-MONEY 50-2022: Traton: Nutzfahrzeughersteller kann sich die besten Aufträge raussuchen
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Montag, 21. November 2022

Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren

Analyst: EURO am SONNTAG 46-2022
Zalando (WKN: ZAL111) beschreibt sich selbst als Europas führende Onlineplattform für Mode und Schuhe. Auf den Webseiten der Berliner finden Kunden eine umfassende Auswahl an Bekleidung, Schuhen und Accessoires für Damen, Herren und Kinder. Von weltweit bekannten Marken über lokale "Fashion Brands" bis hin zu selbst designten "Private Labels" können Kunden in 23 verschiedenen europäischen Märkten auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Mode ordern. Der Clou dabei ist: Zalando garantiert einen kostenfreien Versand und Rückversand. Die DAX-Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 7,75 Mrd. Euro bewertet.

In den ersten neun Monaten konnte Zalando das Bruttowarenvolumen um 2,3 % von 9,997 auf 10,230 Mrd. Euro steigern. Der Konzernumsatz ging allerdings leicht um 1,1 % von 7,254 auf 1,177 Mrd. Euro zurück. Das EBIT brach von zuvor 260,4 Mio. Euro auf -14,5 Mio. Euro ein. Die EBIT-Marge betrug damit -0,2 % gegenüber 3,8 % im Vorjahr. Das bereinigte EBIT schrumpfte um 86,4 % von 287,2 auf 39,1 Mio. Euro. Die bereinigte EBIT-Marge betrug 0,5 % gegenüber 4,0 % im Vorjahr.

Die zuvor arg gebeutelte Aktie von Zalando habe laut EURO am SONNTAG seit dem 10. November knapp 25 % zulegen können und habe mit einem RSL-Wert von 128 Punkten einen Nachweis für starkes Momentum vorzuweisen. Die Aktie des Onlinemode-Händlers sei wie der gesamte Technologiesektor von der Hoffnung beflügelt worden, dass die US-Notenbank FED in näherer Zukunft kleinere Zinsschritte vornehmen dürfte. Im Fall von Zalando könne sich noch positiv auswirken, dass der Onlinemode-Händler von der anstehenden Rabattschlacht rund um den Black Friday am 25. November mit einem Abbau von Lagerbeständen überraschen könnte. Nicht auf bestellter Ware sitzen zu bleiben, sei momentan im Einzelhandel eine der größten Herausforderungen. Laut Finanzchefin Sandra Dembeck habe im Konzern die Verbesserung der Profitabilität momentan Priorität. Das sei schon allein deshalb geboten, weil nicht abzuschätzen sei, wie sich die Konsumenten in diesem Weihnachtsgeschäft angesichts von Rezessions- und Inflationssorgen verhalten würden. Für das Gesamtjahr 2022 erwarte Zalando ein Wachstum beim Bruttowarenvolumen. Allerdings werde wohl nur das untere Ende der prognostizierten Spanne zwischen 3 und 7 % erreicht werden. Immerhin käme Zalando damit auf einen Jahresumsatz von mindestens 14,8 Mrd. Euro. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 39 Euro zum Einstieg (31 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Zalando zeigt erste Anzeichen einer Bodenbildung. Durch die dynamischen Kursgewinne der letzten beiden Handelswoche konnte zumindest schon mal der Abwärtstrend überwunden werden. Oberhalb von 25 Euro besteht nun die Hoffnung, dass ein tragfähiger Boden für eine Trendumkehr gefunden sein könnte.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.