Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 14. September 2019
EURO am SONNTAG 37-2019: Merck: Pharma- und Chemiekonzern überzeugt Analysten beim Kapitalmarkttag
Samstag, 14. September 2019
EURO am SONNTAG 37-2019: SAP: Operative Renditesteigerung um 5 Prozentpunkte bis 2023 angestrebt
Donnerstag, 12. September 2019
BÖRSE ONLINE 37-2019: Daimler: IAA in Frankfurt könne Zukunftsfähigkeit der Autobranche unterstreichen
Donnerstag, 12. September 2019
DER AKTIONÄR 38-2019: TLG Immobilien: Berliner Gewerbeimmobilienspezialist plant Fusion mit Aroundtown
Montag, 09. September 2019
EURO am SONNTAG 36-2019: PSI: Anbieter von Netzleitsystemen hält einen Marktanteil von 90 %
Donnerstag, 05. September 2019
DER AKTIONÄR 37-2019: UmweltBank: Ökologisches Bankhaus profitiert von der aktuellen Klimadebatte
Donnerstag, 05. September 2019
DER AKTIONÄR 37-2019: S&T: Aktie des IT-Systemhauses könnte eine heiße Einstiegschance bieten
Mittwoch, 04. September 2019
BÖRSE ONLINE 36-2019: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber profitiert von der Klimadebatte
Sonntag, 01. September 2019
EURO am SONNTAG 35-2019: DEAG Deutsche Entertainment AG: Deutsche Entertainment AG
Sonntag, 25. August 2019
EURO am SONNTAG 34-2019: Evotec: Hamburger Biotech-Dienstleister mit intakter Wachstumsstory
Donnerstag, 08. August 2019
DER AKTIONÄR 33-2019: Zalando: Online-Mode-Händler steht noch am Anfang eines Wachstumsschubs
Samstag, 03. August 2019
EURO am SONNTAG 31-2019: Grenke: Anbieter für IT-Leasing kappt das Ergebnisziel für das Jahr 2019
Samstag, 03. August 2019
EURO am SONNTAG 31-2019: Cyan: IT-Sicherheitsexperte dürfte neue Deals mit Kooperationspartner melden
Donnerstag, 25. Juli 2019
DER AKTIONÄR 31-2019: MorphoSys: MorphoSys:
Donnerstag, 25. Juli 2019
DER AKTIONÄR 31-2019: TUI: Tourismuskonzern könnte von Boeing hohe Entschädigung erhalten
Mittwoch, 24. Juli 2019
BÖRSE ONLINE 30-2019: QSC: Wandel zum IT-Dienstleister wird noch nicht entsprechend gewürdigt
Donnerstag, 18. Juli 2019
DER AKTIONÄR 30-2019: Scout24: MDAX-Unternehmen hat gescheiterten Übernahmeversuch verdaut
Donnerstag, 18. Juli 2019
BÖRSE ONLINE 29-2019: Cyan: IT-Sicherheitsexperte sichert sich Spielraum für künftiges Wachstum
Donnerstag, 04. Juli 2019
DER AKTIONÄR 28-2019: BASF: Chemiekonzern hofft auf eine Entspannung im Handelsstreit
Sonntag, 30. Juni 2019
EURO am SONNTAG 26-2019: GEA Group: Neue Konzernstruktur rückt Branchenbezug in den Vordergrund
Donnerstag, 27. Juni 2019
DER AKTIONÄR 27-2019: MorphoSys: Biotech-Konzern überzeugt mit positiven Studiendaten zu MOR 208
Mittwoch, 19. Juni 2019
BÖRSE ONLINE 25-2019: S&T: IT-Systemhaus will Umsatz und Gewinn bis 2023 verdoppeln
Donnerstag, 13. Juni 2019
DER AKTIONÄR 25-2019: Infineon: Halbleiterhersteller plant Übernahme von Cypress Semiconductor
Samstag, 01. Juni 2019
EURO am SONNTAG 22-2019: Nordex: Windanlagenbauer liefert laufend Meldungen über neue Aufträge
Samstag, 25. Mai 2019
EURO am SONNTAG 21-2019: Evotec: Hamburger kaufen US-Spezialisten für Biosimilars und Biologika
Donnerstag, 23. Mai 2019
DER AKTIONÄR 22-2019: Rational: Marktführender Großküchenausstatter Liebling der Investoren
Mittwoch, 22. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 21-2019: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik profitiert von Urbanisierung
Samstag, 18. Mai 2019
EURO am SONNTAG 20-2019: Paragon: Story trotz Bilanzschock bei der Tochter Volatabox bleibt intakt
Mittwoch, 15. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 20-2019: QSC: Verkauf des Telekommunikationsgeschäfts füllt die Firmenkasse auf
Mittwoch, 15. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 20-2019: Befesa: Recycler von Stahlstaub mit Wachstumsfantasie durch China-Werke
Montag, 29. April 2019
EURO am SONNTAG 17-2019: SAP: Europas wertvollster Softwarekonzern will Umsatz bis 2023 verdoppeln
Donnerstag, 25. April 2019
DER AKTIONÄR 19-2019: Bet-At-Home.com: Wettspielanbieter mit überraschend guten Zahlen für 2018
Mittwoch, 24. April 2019
BÖRSE ONLINE 17-2019: Lenzing: Margenstarkes Geschäft mit Ökofasern nährt Wachstumsfantasie
Dienstag, 16. April 2019
EURO am SONNTAG 15-2019: SAP: Walldorfer stärken Cloud-Geschäft mit Übernahme von Qualtrics
Donnerstag, 11. April 2019
DER AKTIONÄR 16-2019: Airbus Group: Europäischer Flugzeugbauer profitiert von Boeing-Problemen
Mittwoch, 10. April 2019
BÖRSE ONLINE 15-2019: TUI: Tourismuskonzern könnte eine Dividendenrendite von 8 % bieten
Samstag, 06. April 2019
EURO am SONNTAG 14-2019: Nordex: Windanlagenbauer meldet einen Großauftrag nach dem anderen
Donnerstag, 04. April 2019
DER AKTIONÄR 15-2019: Deutz: Dieselmotoren-Spezialist stärkt Kompetenz für alternative Antriebe
Mittwoch, 03. April 2019
BÖRSE ONLINE 14-2019: Grenke: Anbieter für IT-Leasing mit dominierender Marktposition
Donnerstag, 28. März 2019
DER AKTIONÄR 14-2019: CTS Eventim: Konzertveranstalter und Ticketverkäufer überzeugt mit Wachstum
Donnerstag, 28. März 2019
DER AKTIONÄR 14-2019: WashTec: Steigende Margen bei Weltmarktführer für Autowaschtechnik
Donnerstag, 21. März 2019
BÖRSE ONLINE 12-2019: MorphoSys:Großer Durchbruch wird 2019 möglich durch Erfolg mit Mittel MOR208
Samstag, 16. März 2019
EURO am SONNTAG 11-2019: Amadeus FiRe: Personaldienstleister kommt am 18. März zurück in den SDAX
Donnerstag, 21. Februar 2019

Vita 34: Spezialist für Nabelschnurbluteinlagerung weitet Geschäftsmodell aus

Analyst: DER AKTIONÄR 09-2019
Stammzellen, Nabelschnurblut, Blutbank sind böhmische Dörfer für Sie? Vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, diese Wissenslücken ein wenig aufzufüllen. Vita 34 (WKN: A0BL84) gilt als Pionier unter den Nabelschnurblutbanken. Die 1997 als erste private Nabelschnurbank gegründete Gesellschaft ist heute die älteste und erfahrenste Nabelschnurblutbank für Eigenvorsorge im gesamten deutschsprachigen Raum. Noch liegt der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit in der Kryokonservierung, d. h. dem Einfrieren mit flüssigem Stickstoff, von Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe. Nabelschnurblut enthält mesenchymale Stammzellen (MSC), die für die Bildung von Bindegewebe, Knorpel und Knochen im menschlichen Körper zuständig sind. Moderne Forschungsschwerpunkte der Biotechnologie bauen darauf auf, aus Nabelschnurblut gewonnene Stammzellen zur Individual-Therapie bei Schädigungen und Erkrankungen einzusetzen. Werdenden Eltern bietet Vita 34 die dauerhafte Einlagerung von Nabelschnurblut an. Bislang haben über 215.000 Eltern Gebrauch von diesem Angebot beim Marktführer im deutschsprachigen Raum gemacht. An der Börse wird die Gesellschaft mit rund 58,5 Mio. Euro.

Vom 22. November stammen die neuesten Zahlen des Unternehmens für das 3. Quartal. In den ersten neun Monaten des zurückliegenden Geschäftsjahres 2018 konnte Vita 34 den Umsatz um 13,1 % von 12,75 auf 15,55 Mio. Euro steigern. Das EBITDA erhöhte sich um 316,5 % von 0,79 auf 3,28 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge betrug 21,1 % gegenüber 5,7 % im Vorjahreszeitraum. Das EBIT verließ die Verlustzone und erreichte 1,68 Mio. Euro (Vorjahr: -0,41 Mio. Euro). Einen starken Anstieg um 288 % von 0,95 auf 3,69 Mio. Euro verzeichnete man auch beim operativen Cashflow.

Vita 34, der Spezialist für Stammzellen, Nabelschnurblut und eine Blutbank bekomme laut DER AKTIONÄR neue Wachstumsfantasie, weil sich das Unternehmen für die Zukunft breiter aufstelle und künftig auch Zellpräparate als Ausgangsstoff für Immunzelltherapien entwickeln werde. Damit erschließe sich Vita 34 einen interessanten weiteren Wachstumsmarkt. Vita 34 reagiere mit der Ausweitung des Geschäftsmodells auf die Markteinführung neuer Zelltherapien durch führende Pharmakonzerne. Vita 34 sei dadurch nicht mehr ein reiner B2C-Anbieter, sondern positioniere am Markt sich als B2B-Dienstleister. Vita-34-Chef Dr. Wolfgang Knirsch erschließe sich mit dem Schritt einen spannenden Markt mit viel Potenzial. Bis zur Veröffentlichung des Jahresfinanzberichtes 2018 müssten sich Anleger noch bis zum 28. März 2019 gedulden. Dann dürfe man als Anleger erste Eindrücke von den neuen Fundamentaldaten erhalten. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 18 Euro zum Kauf (28 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Vita 34 löst sich nach einer Konsolidierungsphase nunmehr wieder nach oben. Oberhalb von 12,50 Euro können spekulativ orientierte Aktionäre mit engem Stopp auf eine weitere Aufwärtsbewegung setzen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.