Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Samstag, 29. Februar 2020
EURO am SONNTAG 09-2020: DIC Asset: Büroimmobilien-Spezialist macht 2019 riesigen Sprung nach vorne
Donnerstag, 27. Februar 2020
DER AKTIONÄR 10-2020: Fielmann: Optikerkette kann mit einem soliden Zahlenwerk für 2019 überzeugen
Mittwoch, 26. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 09-2020: Fresenius: Gesundheitskonzern will Umsatzmarge bis 2023 auf bis zu 9 % heben
Samstag, 06. April 2019

Nordex: Windanlagenbauer meldet einen Großauftrag nach dem anderen

Analyst: EURO am SONNTAG 14-2019
Nordex (WKN: A0D655) hat sich als Entwickler und Hersteller von Onshore-Windenergieanlagen weltweit etabliert, insbesondere für Windkraftanlagen der 1,5- bis 3-Megawatt-Klasse. Die Nordex SE fungiert als Managementholding für die zwei 100%igen Tochtergesellschaften Nordex Energy GmbH und Nordex B.V., wobei erstere sich im Wesentlichen dem Inlandsgeschäft widmet und die andere Tochter das Auslandsgeschäft koordiniert. Kürzlich fusionierte Nordex mit Acciona Windpower, um ein neues, schlagfertiges Unternehmen in der Windindustrie zu formen. Nordex tritt als Systementwickler am Markt auf, übernimmt Planung und Engineering, stellt die Steuerungsanlagen her und die Elektrotechnik. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von über 64 Meter langen Rotorblättern. An der Börse wird die SDAX- und TecDAX-Gesellschaft gegenwärtig mit rund 1,46 Mrd. Euro kapitalisiert.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2018 ging der Konzernumsatz bei Nordex um 20,1 % von 3,078 auf 2,459 Mrd. Euro zurück. Das EBITDA brach um 49,3 % von 200,7 auf 101,7 Mio. Euro ein. Das EBIT rutschte von zuvor +43,4 Mio. Euro mit -54,2 Mio. Euro weit in die roten Zahlen. Nach einem Mini-Gewinn von 0,3 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2017 verbuchte der Windanlagenbauer beim Konzernergebnis ein deftiges Minus von 83,9 Mio. Euro.

Die Aktie des Windturbinenbauers Nordex wisse laut EURO am SONNTAG in 2019 mit einem starken Momentum zu überzeugen. Angesichts des positiven Newsflows dürfe es weiter aufwärts gehen mit der Aktie, die sowohl im SDAX als auch im TecDAX gelistet ist. Neueinsteigern rät EURO am SONNTAG aber mit dem Kauf der Aktie auf Rücksetzer zu warten. Nordex habe in der letzten Woche erneut einen Großauftrag melden können. Für Acciona Energy Australia werde der Hamburger Windanlagenbauer im Bundesstaat Victoria 35 Großturbinen mit einer Gesamtkapazität von 157,5 Megawatt liefern. Noch im 1. Quartal werde dieser Großauftrag in die Bücher einfließen. Zuvor habe Nordex bereits weitere Großaufträge aus Argentinien und Griechenland an Land ziehen können. Aus der Konzernzentrale heiße es, dass man neben den Vertriebserfolgen in Europa zunehmend in internationalen Märkten ein großes Interesse an der N149-Turbine für Mittel- und Schwachwindstandorte verzeichne. Die Aktie habe laut EURO am SONNTAG nach der langen Seitwärtsphase im letzten Jahr eine fulminante Rally aufs Parkett gelegt und sich inzwischen im Wert verdoppelt. Weil Analysten für das Geschäftsjahr 2020 von einem Gewinn bei dem Windanlagenbauer ausgehen, könnte die Rally noch weitergehen. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 17 Euro zum Kauf (13 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Deutlich im Aufwind befindet sich die Aktie von Nordex im Börsenjahr 2019. Wer vor drei Monaten eingestiegen ist, kann sich über eine Verdopplung freuen. Zuletzt brach die Aktie über den Horizontalwiderstand bei 14 Euro aus und könnte nun weiter in Richtung 20 Euro durchziehen. Rücksetzer würden mit einem Stopp unter 13 Euro ein sehr gutes Chance-Risiko-Profil bieten.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.