Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Samstag, 29. Februar 2020
EURO am SONNTAG 09-2020: DIC Asset: Büroimmobilien-Spezialist macht 2019 riesigen Sprung nach vorne
Donnerstag, 27. Februar 2020
DER AKTIONÄR 10-2020: Fielmann: Optikerkette kann mit einem soliden Zahlenwerk für 2019 überzeugen
Mittwoch, 26. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 09-2020: Fresenius: Gesundheitskonzern will Umsatzmarge bis 2023 auf bis zu 9 % heben
Donnerstag, 16. Mai 2019

Deutsche Post: Aktie des Post- und Logistikkonzerns ein Kauf für konservative Anleger

Analyst: DER AKTIONÄR 21-2019
Die Deutsche Post DHL Group (WKN: 555200) ist ein global agierender Konzernverbund mit einem umfangreichen Portfolio von Distributions- und Logistikleistungen. Die Konzernaktivitäten gliedern sich in vier operative Segmente: Brief, Express, Global Forwarding/Freight und Supply Chain. Nicht nur im Briefgeschäft, sondern auch in fast allen Geschäftsfeldern des Logistikbereichs ist der Konzern Deutsche Post DHL Marktführer in Deutschland. Aber auch rund um den Globus ist die Deutsche Post AG mit umfassenden Leistungen für alle Transportmittel und Stufen der Lieferkette präsent (z. B. Kurier- und Express-Dienstleistungen für Geschäfts- und Privatkunden oder Speditionsgeschäft mit Schienen-, Straßen-, Luft - und Seetransport von Gütern). Die Marktkapitalisierung des DAX-Konzerns beträgt derzeit rund 34,4 Mrd. Euro.

Am 10. Mai veröffentlichte die Deutsche Post die Zahlen für das 1. Quartal 2019. Der weltweit führende Post- und Logistikkonzern konnte den Umsatz in den ersten drei Monaten um 4,1 % von 14,7 auf 15,4 Mrd. Euro steigern. Das EBIT legte um 28,1 % von 905 Mio. auf 1,2 Mrd. Euro zu. Der Konzerngewinn verbesserte sich um 24,3 % von 600 auf 746 Mio. Euro.

Die jüngst veröffentlichten Quartalszahlen nährten laut DER AKTIONÄR die Hoffnung auf ein Ende der Durststrecke, die die Deutsche Post im zurückliegenden Geschäftsjahr 2018 durchlaufen habe. Die Konzernleitung zeige sich wieder zuversichtlich, das langfristige Ziel eines 2020er-EBITs von 5 Mrd. Euro zu erreichen. Ein Grund für diesen Optimismus dürfe sein, dass eingeleitete Restrukturierungsmaßnahmen nun zu wirken scheinen. Außerdem gebe es durch die geplante Erhöhung des Briefportos neue Fantasie. Richtig große Wachstumsfantasie könne aber bestehen, wenn die Deutsche Post irgendwann die Kunden für die Lieferung von Paketen an die Wohnungstür zu Kasse bitte. Undenkbar? Nein, in Frankreich, Schweden oder Finnland werde das bereits so gehandhabt. In Deutschland dürfe man gespannt sein, welcher Logistiker als Erstes diesen Schritt wagen werde. Weitere Fantasie habe die Aktie der Deutschen Post durch einen möglichen Verkauf der Tochter StreetScooter. Ein Verkaufserlös des Herstellers von E-Transportern dürfe die Bilanz auffrischen, zumal die Sparte immer noch nicht profitabel arbeite. Angesichts stabiler Wachstumsraten in den kommenden Jahren bei Umsatz, Gewinn und Dividende sei die Deutsche Post im Peergroup-Vergleich mit den Konkurrenten UPS oder Kühne + Nagel noch immer günstig. Dank der soliden Dividendenrendite eigne sich der Titel als Depotbeimischung für konservative Anleger. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 36 Euro zum Kauf (29 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie der Deutschen Post konnte im Februar den Abwärtstrend des Jahres 2018 überwinden. Nun erfolgt der Rücklauf an diese Trendlinie. Oberhalb von 26 Euro können Anleger auf eine Bodenbildung und neue Kaufwelle spekulieren.

Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.