Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 18. Juli 2019
DER AKTIONÄR 30-2019: Scout24: MDAX-Unternehmen hat gescheiterten Übernahmeversuch verdaut
Donnerstag, 18. Juli 2019
BÖRSE ONLINE 29-2019: Cyan: IT-Sicherheitsexperte sichert sich Spielraum für künftiges Wachstum
Donnerstag, 04. Juli 2019
DER AKTIONÄR 28-2019: BASF: Chemiekonzern hofft auf eine Entspannung im Handelsstreit
Sonntag, 30. Juni 2019
EURO am SONNTAG 26-2019: GEA Group: Neue Konzernstruktur rückt Branchenbezug in den Vordergrund
Donnerstag, 27. Juni 2019
DER AKTIONÄR 27-2019: MorphoSys: Biotech-Konzern überzeugt mit positiven Studiendaten zu MOR 208
Mittwoch, 19. Juni 2019
BÖRSE ONLINE 25-2019: S&T: IT-Systemhaus will Umsatz und Gewinn bis 2023 verdoppeln
Donnerstag, 13. Juni 2019
DER AKTIONÄR 25-2019: Infineon: Halbleiterhersteller plant Übernahme von Cypress Semiconductor
Samstag, 01. Juni 2019
EURO am SONNTAG 22-2019: Nordex: Windanlagenbauer liefert laufend Meldungen über neue Aufträge
Samstag, 25. Mai 2019
EURO am SONNTAG 21-2019: Evotec: Hamburger kaufen US-Spezialisten für Biosimilars und Biologika
Donnerstag, 23. Mai 2019
DER AKTIONÄR 22-2019: Rational: Marktführender Großküchenausstatter Liebling der Investoren
Mittwoch, 22. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 21-2019: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik profitiert von Urbanisierung
Samstag, 18. Mai 2019
EURO am SONNTAG 20-2019: Paragon: Story trotz Bilanzschock bei der Tochter Volatabox bleibt intakt
Mittwoch, 15. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 20-2019: QSC: Verkauf des Telekommunikationsgeschäfts füllt die Firmenkasse auf
Mittwoch, 15. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 20-2019: Befesa: Recycler von Stahlstaub mit Wachstumsfantasie durch China-Werke
Montag, 29. April 2019
EURO am SONNTAG 17-2019: SAP: Europas wertvollster Softwarekonzern will Umsatz bis 2023 verdoppeln
Donnerstag, 25. April 2019
DER AKTIONÄR 19-2019: Bet-At-Home.com: Wettspielanbieter mit überraschend guten Zahlen für 2018
Mittwoch, 24. April 2019
BÖRSE ONLINE 17-2019: Lenzing: Margenstarkes Geschäft mit Ökofasern nährt Wachstumsfantasie
Dienstag, 16. April 2019
EURO am SONNTAG 15-2019: SAP: Walldorfer stärken Cloud-Geschäft mit Übernahme von Qualtrics
Donnerstag, 11. April 2019
DER AKTIONÄR 16-2019: Airbus Group: Europäischer Flugzeugbauer profitiert von Boeing-Problemen
Mittwoch, 10. April 2019
BÖRSE ONLINE 15-2019: TUI: Tourismuskonzern könnte eine Dividendenrendite von 8 % bieten
Samstag, 06. April 2019
EURO am SONNTAG 14-2019: Nordex: Windanlagenbauer meldet einen Großauftrag nach dem anderen
Donnerstag, 04. April 2019
DER AKTIONÄR 15-2019: Deutz: Dieselmotoren-Spezialist stärkt Kompetenz für alternative Antriebe
Mittwoch, 03. April 2019
BÖRSE ONLINE 14-2019: Grenke: Anbieter für IT-Leasing mit dominierender Marktposition
Donnerstag, 28. März 2019
DER AKTIONÄR 14-2019: CTS Eventim: Konzertveranstalter und Ticketverkäufer überzeugt mit Wachstum
Donnerstag, 28. März 2019
DER AKTIONÄR 14-2019: WashTec: Steigende Margen bei Weltmarktführer für Autowaschtechnik
Donnerstag, 21. März 2019
BÖRSE ONLINE 12-2019: MorphoSys:Großer Durchbruch wird 2019 möglich durch Erfolg mit Mittel MOR208
Samstag, 16. März 2019
EURO am SONNTAG 11-2019: Amadeus FiRe: Personaldienstleister kommt am 18. März zurück in den SDAX
Mittwoch, 13. März 2019
BÖRSE ONLINE 11-2019: Funkwerk: Gewinnschätzungen für 2018 und 2019 müssen erhöht werden
Samstag, 09. März 2019
EURO am SONNTAG 10-2019: Vonovia: Immobilienkonzern erreicht erstmals mehr als 1 Mrd. beim FFO 1
Donnerstag, 28. Februar 2019
DER AKTIONÄR 10-2019: Schaltbau: Bahnzulieferer adressiert mit Gleitstromtechnologie neue Megamärkte
Donnerstag, 21. Februar 2019
DER AKTIONÄR 09-2019: Vita 34: Spezialist für Nabelschnurbluteinlagerung weitet Geschäftsmodell aus
Donnerstag, 21. Februar 2019
DER AKTIONÄR 09-2019: K+S: Starke Gewinndynamik in den kommenden Jahren zu erwarten
Donnerstag, 14. Februar 2019
DER AKTIONÄR 08-2019: VERBIO: Biokraftstoffproduzent treibt Expansion in den USA und Indien voran
Mittwoch, 13. Februar 2019
BÖRSE ONLINE 07-2019: KSB: Anleger trauen Pumpenhersteller aktuell nur eine EBT-Marge von 2 % zu
Donnerstag, 07. Februar 2019
DER AKTIONÄR 07-2019: Groupon: Rabattvermittler konzentriert sich aufs lukrative Kerngeschäft
Donnerstag, 07. Februar 2019
DER AKTIONÄR 07-2019: 3D Systems: 3D-Druckerhersteller hat Grund für mehr Optimismus in 2019
Mittwoch, 06. Februar 2019
BÖRSE ONLINE 06-2019: Jenoptik: Hightechkonzern leidet zu Unrecht unter Sorgen in den Zielmärkten
Sonntag, 03. Februar 2019
EURO am SONNTAG 05-2019: Aixtron: Maschinenbauer erobert mit 3-D-Lasertechnologie neue Märkte
Donnerstag, 31. Januar 2019
DER AKTIONÄR 06-2019: Wacker Chemie: Zykliker könnte im Geschäftsjahr 2019 vor Trendwende stehen
Donnerstag, 31. Januar 2019
BÖRSE ONLINE 05-2019: S&T: IT-Systemhaus bleibt auch im Geschäftsjahr 2019 auf Wachstumskurs
Sonntag, 20. Januar 2019
EURO am SONNTAG 03-2019: BayWa: Agrarhandelskonzern könnte beim operativen Ergebnis überraschen
Donnerstag, 23. Mai 2019

Manz: Anlagenbauer stabilisiert das Geschäftsmodell dank Diversifikation

Analyst: DER AKTIONÄR 22-2019
Die 1987 gegründete und in Reutlingen ansässige Manz AG (WKN: A0JQ5U) ist ein weltweit führendes Hightech-Maschinenbau-Unternehmen. Nachdem der Konzern lange Zeit als einer der führenden Anbieter von Anlagen zur Produktion von Solarzellen galt, hat sich Manz inzwischen zu einem Anbieter von Maschinen in sechs Technologiefeldern gewandelt: Automation, Messtechnik, Laserbearbeitung, Nasschemie, Drucken und Beschichten sowie Rolle-zu-Rolle-Prozesse. Die Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt aktuell rund 192 Mio. Euro.

Am 15. Mai veröffentlichte Manz die Zahlen für das 1. Quartal des Geschäftsjahres 2019. Der Maschinenbauer konnte den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 12 % von 68,5 auf 76,8 Mio. Euro steigern. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen konnte nach einem Verlust von 1,6 Mio. Euro im 1. Quartal 2018 nunmehr ein Plus von 5,1 Mio. Euro realisiert werden. Der Nettoverlust des Vorjahres von 4,5 Mio. Euro konnte auf eine Quartalsverlust von 0,3 Mio. Euro reduziert werden.

Wenn es Manz gelinge, das Produktportfolio und Geschäftsmodell konsequent weiterzuentwickeln, dann könne der Maschinenbauer laut DER AKTIONÄR angesichts von zahlreichen adressierten Wachstumsmärkten vor einem nachhaltigen und dynamischen Turnaround stehen. Steigende Margen dürften der Startschuss zu einer Rally sein. Laut Manz-Vorstand Martin Drasch werde das Portfolio derzeit durch Maschinen und standardisierte Module erweitert, um den Konzern zu einem Anbieter kompletter, individueller Systemlösungen auszubauen. Durch die Diversifikation des Angebotsspektrums und den branchenübergreifenden Transfers des Technologie-Know-hows setze sich Manz geringeren Schwächeanfällen in einzelnen Geschäftsfeldern aus. Im Visier habe Manz zahlreiche schnell wachsende Zukunftsmärkte. Der Konzern liefere Anlagen, die zum Bau von Teilen in mobilen Endgeräten, Batterien für E-Autos, Solarmodulen und Energiespeichern benötigt werden. Im Segment Solar (Umsatzanteil 34 %) arbeite man Großaufträge für Dünnschicht-Solarmodule im Wert von über 260 Mio. Euro ab. Das Segment Electronics (Anteil 21 %) profitiere von der Ausweitung der Kundenbasis in den Branchen Medizintechnik, Industrieelektronik und Consumer Electronics. Fantasie bringe das Thema E-Mobility, weil Manz Lieferant von Maschinen zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien sei. Für einen Nachfrage-Boom sei Manz als Mitglied der Batterie-Allianz mit dem Batteriehersteller Saft sowie Solvay und Siemens gerüstet. Wenn es dem Unternehmen gelinge, das Geschäftsmodell wie erhofft stabiler und wettbewerbsfähiger zu machen, dann dürfe die Aktie laut DER AKTIONÄR in weit höhere Kursregionen vordringen. Die Börsenexperten raten mit einem Kursziel von 39,50 Euro zum Kauf (58 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Langfristig gesehen, hatten Anleger mit der Aktie von Manz in den letzten 4 Jahren keinen Spaß. Eine mehrjährige Seitwärtsrange zwischen 32 und 39 Euro wurde im Sommer 2018 nach unten verlassen. Erst bei 20 Euro endete dieser Rutsch. Seit Jahresbeginn läuft die Bodenbildung mit einem ganz seichten Aufwärtstrend. Doch schon ein Rücksetzer unter 23 Euro könnte diesen wieder beenden. Prozyklisch kaufen Anleger derzeit bei einem dynamischen Ausbruch über 27,50 Euro und sichern Positionen mit einem engen Stopp ab.

Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.