Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Mittwoch, 19. Juni 2019

S&T: IT-Systemhaus will Umsatz und Gewinn bis 2023 verdoppeln

Analyst: BÖRSE ONLINE 25-2019
S&T (WKN: A0X9EJ) hat eine Unternehmenshistorie, die durch einen konstanten Wandel geprägt ist. Das hat sich auch im Konzernnamen gespiegelt. Gegründet wurde die Gesellschaft als S plus S Marketing, Engineering and Computerproduktion GmbH im Jahr 1990. Größere Bekanntheit erlangt sie als Notebook-Pionier Gericom AG. Nach der Übernahme der S&T System Integration & Technology Distribution AG im Dezember 2012 und der damit deutlichen Neunausrichtung als IT-Systemhaus erfolgte die Umbenennung von Quanmax in S&T. Inzwischen haben sich die Linzer als einer der renommiertesten Anbieter von IT-Lösungen und Smart- Energy-Produkten in Zentral- und Osteuropa etabliert. Mit rund 2.400 Mitarbeitern und Niederlassungen in 20 Ländern zählt die Gesellschaft zu den Branchenführern, wenn es um innovative Eigentechnologien, professionelle Dienstleistungen und erstklassige IT-Produkte geht. Derzeit wird die TecDAX-Gesellschaft mit rund 1,3 Mrd. Euro an der Börse bewertet.

Vom 9. Mai stammen die Zahlen zum 1. Quartal 2019. Der Technologiekonzern S&T konnte den Umsatz in den ersten drei Monaten um knapp 11 % von203,6 auf 225,1 Mio. Euro steigern. Das EBITDA legte um 24 % von 17,1 auf 21,2 Mio. Euro zu. Beim Konzernergebnis nach Minderheiten verzeichnete man ein Plus von 27 % von 7,4 auf 9,4 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich von 12 auf 14 Cents.

Als IT-Dienstleister für Anwendungen und Plattformen rund um das Internet der Dinge gehe der Technologiekonzern S&T laut BÖRSE ONLINE davon aus, sowohl Umsatz als auch Gewinn bis 2023 verdoppeln zu können. In dem Wachstumsmarkt, dem von Experten bis 2022 ein jährliches Wachstum von 15 % vorhersagen, sicherlich keine Unmöglichkeit. S&T gehe davon aus, aufgrund dieses Wachstumspotenzials bis 2023 einen Umsatz von 2 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis von 200 Mio. Euro zu realisieren. Im Geschäftsjahr habe der Konzern bei einem Gesamtumsatz von 991 Mio. Euro bereits 55 % der Erlöse durch Produkte für das Internet der Dinge erwirtschaftet. S&T ermögliche die Kommunikation verschiedener Maschinen und Anlagen über die Plattform SUSitec mit IT-Systemen von Fertigung und Verwaltung. Bereits im 1. Quartal habe man sehen können, dass der Auftragsbestand um ca. 25 % auf 629 Mio. Euro zulegen konnte. Grund dafür sei der Erfolg bei "ganz neuen Kundengruppen", so Finanzchef Richard Neuwirth. Rund laufe auch die Kooperation mit dem chinesischen iPhone-Auftragsfertiger Foxconn, der 27 % aller S&T-Anteile halte. S&T werde die Produktionsstätten von Foxconn weiter aufrüsten und auch von den Kontakten der Taiwaner profitieren. Für eigene Expansion durch Übernahmen verfüge S&T mit rund 300 Mio. Euro an liquiden Mitteln über ausreichend Spielraum. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 28 Euro zum Kauf (40 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Rally der Aktie von S&T ist zuletzt ins Stocken geraten. Im Sommer 2018 gelang es dem Titel nicht mehr ein weiteres Allzeithoch zu erreichen. Aktuell notiert die Aktie genau an der Horizontalunterstützung bei 20 Euro. Wird diese Marke aufgegeben, droht ein Rückfall in Richtung von 15 Euro. Vorsichtig bullisch wird die Situation bei einem Anstieg über 22 Euro.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.