Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Mittwoch, 19. Juni 2019

Carl Zeiss Meditec: Medizinzulieferer ist Nutznießer der alternden Weltbevölkerung

Analyst: DER AKTIONÄR 26-2019
Carl Zeiss Meditec (WKN: 531370) ist ein weltweit führender Anbieter von Instrumenten für Augenuntersuchungen, Operationsmikroskopie, medizinische Laser und Intraokularlinsen. Größter Aktionär ist die Muttergesellschaft Carl Zeiss mit 59 % der Anteile. Abgesehen vom Hauptsitz in Jena verfügt Carl Zeiss Meditec über weitere Betriebsstandorte in Deutschland, Frankreich, Spanien, den USA, China, Irland, Indien und Japan. Das Unternehmen ist in allen wichtigen Märkten der Welt direkt vor Ort und nutzt das stark ausgebaute Vertriebsnetz des Zeiss-Konzerns. Die im TecDAX und MDAX gelistete Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 7,9 Mrd. Euro kapitalisiert.

Am 6. Mai präsentierte Carl Zeiss Meditec die Halbjahreszahlen für das Geschäftsjahr 2018/19 (endet am 30. September). In den ersten sechs Monaten konnte der Konzern den Umsatz um 8,7 % von 613,7 auf 667,2 Mio. Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte um 25,2 % von 88,2 auf 110,4 Mio. Euro deutlich zu. Die EBIT-Marge betrug 16,5 % gegenüber 14,4 % im Vorjahr.

Die Aktie von Carl Zeiss Meditec kenne laut DER AKTIONÄR seit Jahren nur eine Richtung: aufwärts. Für Trendfolger sei nun in Schlagdistanz zum Allzeithoch immer noch der richtige Zeitpunkt zum Einstieg, denn die Trendstärke bei dem MDAX-Titel dürfe weiter anhalten. Carl Zeiss Meditec habe sich im Bereich Medizintechnik auf den Bereich Augenheilkunde spezialisiert. Der Konzern liefere Mikroskope, medizinische Laser und weitere Instrumente für Augenuntersuchungen an. Zudem sei man einer der wichtigsten Anbieter künstlicher Linsen zur Behandlung der Augenkrankheit Grauer Star. Hier sei Carl Zeiss Meditec einer der großen Profiteure der alternden Bevölkerung – nicht nur hierzulande, sondern weltweit. Ein weiteres Standbein seien Visualisierungslösungen für den Bereich der minimalinvasiven Chirurgie. Dank hoher Forschungsausgaben werde das Portfolio stetig modernisiert und weiter ausgebaut. Davon profitiere seit Jahren die Geschäftsentwicklung. In den letzten 5 Jahren sei der Gewinn je Aktie um mehr als 50 % auf 1,46 Euro gestiegen. Gleichzeitig habe der Umsatz um rund 40 % auf 1,28 Mrd. Euro zugelegt. Auch 2019 werde man weiterwachsen. Der Ausblick sehe einen Anstieg beim Umsatz auf 1,35 bis 1,42 Mrd. Euro vor. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 116 Euro zum Kauf (31 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Auch wenn die Aktie von Carl Zeiss Meditec heute mit einem Minus von knapp 6 % zu den schwächsten Titeln im MDAX zählt, spricht der langjährige Trend dennoch Bände. Der Titel rast von einem Hoch zum nächsten und hat erst vor Tagen bei 94,35 Euro das gültige Rekordhoch markiert. Luftholen nach so einem Ausbruch gehört dazu. Neue Positionen können mit einem Stopp unter 75 Euro abgesichert werden.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.