Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Mittwoch, 24. Juli 2019

QSC: Wandel zum IT-Dienstleister wird noch nicht entsprechend gewürdigt

Analyst: BÖRSE ONLINE 30-2019
QSC (WKN: 513700) hat sich in den letzten Jahren von einem auf Geschäftskunden spezialisierten Telekommunikationsanbieter zum "Digitalisierer für den deutschen Mittelstand" gewandelt. Die Kölner sehen sich jetzt als wichtiger Technologiepartner für ihre Kunden in Sachen Cloud, Internet of Things, Consulting und Telekommunikation. Das Cloud-Geschäft ist in den Vordergrund gerückt und bietet mit innovativen Bezugsmodellen eine erhöhte Schnelligkeit, Flexibilität und Verfügbarkeit aller Dienstleistungen. Mit eignen TÜV- und ISO-zertifizierten Rechenzentren in Deutschland und einem bundesweiten All-IP-Netz bietet QSC den Kunden eine hohe Ende-zu-Ende-Qualität und Sicherheit. Die Gesellschaft wird aktuell mit rund 170 Mio. Euro an der Börse bewertet.

Vom 13. Mai stammen die Zahlen von QSC für die ersten drei Monate des laufenden Geschäftsjahres. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahr um 7,1 % von 94,1 auf 87,4 Mio. Euro zurück. Lichtblick war allerdings der Umsatz mit dem Cloud-Geschäft, in dem QSC einen Anstieg um 49 % von 7,1 auf 10,6 Mio. Euro verzeichnen konnte. Das EBITDA legte um 72,8 % von 9,2 auf 15,9 Mio. Euro zu. Das EBIT gab um 45,8 % von 2,4 auf 1,3 Mio. Euro nach. Nach einem Plus von 0,9 Mio. Euro verbuchte der Konzern beim Nettoergebnis ein Minus von 0,3 Mio. Euro für den Berichtszeitraum. Die Halbjahreszahlen werden am 5. August veröffentlicht.

QSC habe laut BÖRSE ONLINE den Wandel hin zu einem IT-Dienstleister inzwischen abgeschlossen. Den Verkauf des unter dem Namen Plusnet zusammengefassten Telekombereichs an die EnBW Telekommunikation GmbH habe man zum 30. Juni und damit schneller als geplant abschließen können und 229 Mio. Euro dafür erhalten. Vonseiten der Investorengemeinde werde diese Transformation des Konzerns allerdings noch mit Skepsis beobachtet, sonst wäre der Kurs der Aktie längst angesprungen. Ein nächster Kursimpuls könne von der Präsentation der Halbjahreszahlen am 5. August ausgehen. QSC werde dank der Einmaleinnahmen durch den Plusnet-Verkauf ein Betriebsergebnis von über 100 Mio. Euro präsentieren. Der hohe Schuldenberg dürfe dank des Cashflows der Vergangenheit angehören. Außerdem bleibe QSC noch genügend finanzieller Spielraum, um das Geschäft mit Cloud-Lösungen für die Zukunft fit zu machen. Zuletzt habe QSC im IT-Bereich rund 140 Mio. Euro Umsatz erlöst. Das Wachstumsziel des Konzerns sehe vor, bis zum Jahr 2022 den Konzernumsatz auf 220 Mio. Euro zu steigern und zweistellige Margen zu realisieren. QSC weise nun eine gesunde Bilanz auf und weil bislang die Kurse weder das Wachstumspotenzial noch die Konzerntransformation widerspiegeln, müsse man den Nebenwert nun als Übernahmekandidaten betrachten. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 2,50 Euro zum Kauf (78 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von QSC hat in den letzten 5 Jahren einen Abwärtstrend ausgebildet. Unterstützung bot allerdings immer wieder der Bereich um 1,25 Euro. Zuletzt konnte sich der Titel zaghaft von dieser Unterstützung nach oben lösen. Über 1,40 Euro könnte es weiter aufwärts in Richtung von 1,55 Euro gehen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.