Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 17. September 2020
DER AKTIONÄR 39-2020: Energiekontor: Betreiber von Wind- und Solarparks mit starken Wachstumsperspektiven
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: QSC: IT-Dienstleister des Mittelstands will bis Jahresende Break-even schaffen
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: Helma: Spezialist für Ein- und Zweifamilienhäuser strebt Marge von 11 % an
Donnerstag, 03. September 2020
DER AKTIONÄR 37-2020: Allianz: Versicherungskonzern bleibe in der Krise Top-Aktie für Dividendenjäger
Mittwoch, 02. September 2020
BÖRSE ONLINE 36-2020: Volkswagen: Wolfsburger Elektroauto-Offensive rollt mit Verkaufsstart des ID.3 an
Mittwoch, 26. August 2020
BÖRSE ONLINE 35-2020: Aixtron: High-Tech-Konzern erwartet zweistellige Umsatzmarge im Gesamtjahr
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: Freenet: Milliardensumme durch Übernahmeangebot für Schweizer Tochter
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: OHB: Wachstumstreiber und Milliardenbudgets treiben Raumfahrtkonzern an
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Mittwoch, 07. August 2019

HelloFresh: Lieferdienst für Kochboxen könnte im 2. Quartal Gewinnzone erreichen

Analyst: BÖRSE ONLINE 32-2019
HelloFresh (WKN: A16140) beliefert Kunden mit Kochboxen, die die passenden Zutaten für beiliegende Rezepte zum Selbstkochen von schmackhaften Gerichten enthalten. Abonnenten können sich individuell abgestimmte Pakete zusammenstellen und an die Haustür liefern lassen. Mit dem abwechslungsreichen Lieferservice für vollständige Mahlzeiten soll Kunden der Weg zum Supermarkt abgenommen werden. HelloFresh ist neben Deutschland in Großbritannien, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Australien, Kanada und den USA aktiv. Die SDAX-Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 1,4 Mrd. Euro an der Börse bewertet.

Am 7. Mai meldete die Zahlen für das 1. Quartal 2019. Der Lieferdienst für Kochboxen konnte die Zahl der aktiven Kunden im Jahresvergleich um 32,2 % von 1,88 auf 2,48 Mio. steigern. Der Umsatz legte um 42,1 % von 295,6 auf 420,1 Mio. Euro zu. Das bereinigte EBITDA blieb mit einem Minus von 26,1 Mio. Euro weiterhin im Verlust und weitete sich im Vergleich zum Vorjahreswert von 21,7 Mio. Euro sogar noch aus.

Die Seitwärtsphase der HelloFresh-Aktie dürfe laut BÖRSE ONLINE in engem Zusammenhang mit dem Verkauf eines Aktienpaketes der Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet stehen. Die Start-up-Schmiede habe ihren Anteil von 28,9 % bei institutionellen Investoren im Mai zu 8 Euro platziert deutlich unter dem Emissionspreis von 10,25 Euro beim IPO im November 2017. Die Seitwärtsphase dürfe kurz- oder langfristig enden, denn HelloFresh mache Fortschritte beim operativen Geschäft. Schon die Zahlen zum 2. Quartal könnten den nötigen Impuls liefern. Laut Marktbeobachtern könne es gut sein, dass der Kochbox-Lieferdienst das dynamische Wachstum des 1. Quartals fortgesetzt habe. Überraschen könne HelloFresh womöglich mit einem positiven bereinigten EBITDA. Das Umsatzplus könne sich laut Schätzungen auf 36 % belaufen. Ein positives operatives Ergebnis könne durch zwei Faktoren möglich geworden sein: das starke Erlöswachstum und die Verringerung der Marketingkosten. Selbst wenn es nicht ganz für die Gewinnzone gereicht haben sollte, könne dennoch deutlich werden, dass HelloFresh auf absehbare Zeit profitabel werden könne. Angesichts eines 2019er-KUV von 0,7 und einem 2021er-KGV von 0,4 sei der Titel derzeit attraktiv bewertet. Eine Rally in zweistellige Kursregionen sei nach den Quartalszahlen am 13. August denkbar. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 15 Euro zum Kauf (72 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von HelloFresh kommt seit Monaten nicht mehr vom Fleck und läuft zwischen 8 und 9,50 Euro seitwärts. Anleger warten den Ausbruch aus dieser Range vor einem möglichen Kauf ab.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.