Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 24. September 2020
DER AKTIONÄR 40-2020: Borussia Dortmund: Fußballclub hat mit Talenten eine Gelddruckmaschine gefunden
Dienstag, 22. September 2020
FOCUS-MONEY 40-2020: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist setzt auf Digitalisierung
Donnerstag, 17. September 2020
DER AKTIONÄR 39-2020: Energiekontor: Betreiber von Wind- und Solarparks mit starken Wachstumsperspektiven
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: QSC: IT-Dienstleister des Mittelstands will bis Jahresende Break-even schaffen
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: Helma: Spezialist für Ein- und Zweifamilienhäuser strebt Marge von 11 % an
Donnerstag, 03. September 2020
DER AKTIONÄR 37-2020: Allianz: Versicherungskonzern bleibe in der Krise Top-Aktie für Dividendenjäger
Mittwoch, 02. September 2020
BÖRSE ONLINE 36-2020: Volkswagen: Wolfsburger Elektroauto-Offensive rollt mit Verkaufsstart des ID.3 an
Mittwoch, 26. August 2020
BÖRSE ONLINE 35-2020: Aixtron: High-Tech-Konzern erwartet zweistellige Umsatzmarge im Gesamtjahr
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: Freenet: Milliardensumme durch Übernahmeangebot für Schweizer Tochter
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: OHB: Wachstumstreiber und Milliardenbudgets treiben Raumfahrtkonzern an
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 12. September 2019

Stemmer Imaging: Anbieter digitaler Bildverarbeitungstechnik vor überproportionalem Wachstum

Analyst: BÖRSE ONLINE 37-2019
Stemmer Imaging (WKN: A2G9MZ) wagte im Februar 2018 den Gang an die Börse. Der Anbieter von Bildverarbeitungstechnologien für den Einsatz in Industrie und Wissenschaft beliefert Kunden aus den Bereichen Automation & Fertigungstechnik, Automobilindustrie, Medizintechnik, Verkehrstechnik und Lebensmittelindustrie mit verschiedensten Produkten zur digitalen Bildverarbeitung. Der Konzern hat dabei Bildverarbeitungssysteme und Software führender Hersteller im Portfolio. An der Börse wird der Nebenwert derzeit mit rund 144 Mio. Euro kapitalisiert.

Am 14. August veröffentlichte Stemmer Imaging die vorläufigen Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2018/2019 (endete am 30. Juni). Im zurückliegenden Fiskaljahr konnte das Unternehmen den Umsatz um 8,3 % von 100,6 auf 109,0 Mio. Euro steigern. Das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) ging bedingt durch Investitionskosten im 1. Halbjahr um 5,7 % von 10,6 auf 10,0 Mio. Euro zurück. Das EBIT sank um 5,5 % von 9,1 auf 8,6 Mio. Euro.

Die Anfangseuphorie nach dem Börsengang von Stemmer Imaging sei laut BÖRSE ONLINE inzwischen verpufft. Nach dem zwischenzeitlichen Rekordhoch von 52 Euro habe die Aktie des Bildverarbeitungsspezialisten einen starken Abwärtstrend ausgebildet. Ein Hauptgrund dafür könne die Konjunkturflaute der Autoindustrie sein. Auch die Gewinnwarnung des Konkurrenten Viscom habe sich negativ auf den Kurs von Stemmer Imaging ausgewirkt. Doch für risikobereite Anleger sei der Zeitpunkt gekommen, um auf die Trendwende zu spekulieren. Es gebe nach den vorläufigen Zahlen für das Fiskaljahr 2018/2019 Hinweise, dass das Unternehmen im neuen Geschäftsjahr deutlich wachsen könne. Die Nachfrage nach digitalen Bildverarbeitungssystemen dürfe generell steigen. Stemmer Imaging habe mit Produkten von allen Herstellern von Kameras, Bildverarbeitung und Software sowie dem eigenen Know-how ein starkes Portfolio, um vom Trend Digitalisierung zu profitieren. Das Wachstumspotenzial sei sogar überproportional hoch, denn Stemmer Imaging verfolge eine "Buy-and-Build-Strategie". Durch Übernahmen baue man das Know-how gezielt aus und erschließe sich neue Absatzmärkte und -regionen und erziele Synergien in der gesamten Gruppe. Durch die Übernahme der spanischen Tochter Infaimon habe Stemmer Imaging z. B. den Zugang zu den Märkten Spanien, Portugal, Mexiko und Brasilien geschaffen und nun auch Lösungen für Industrieroboter im Angebot. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 29 Euro zum Kauf des Nebenwertes (31 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Seit Mitte 2018 befindet sich die Aktie von Stemmer Imaging im Abwärtsstrudel. Zuletzt wurde bei 21,20 ein neues Allzeittief markiert. Anzeichen für eine Bodenbildung sind noch nicht auszumachen. Anleger warten daher erst einmal ab.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.