Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 24. September 2020
DER AKTIONÄR 40-2020: Borussia Dortmund: Fußballclub hat mit Talenten eine Gelddruckmaschine gefunden
Dienstag, 22. September 2020
FOCUS-MONEY 40-2020: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist setzt auf Digitalisierung
Donnerstag, 17. September 2020
DER AKTIONÄR 39-2020: Energiekontor: Betreiber von Wind- und Solarparks mit starken Wachstumsperspektiven
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: QSC: IT-Dienstleister des Mittelstands will bis Jahresende Break-even schaffen
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: Helma: Spezialist für Ein- und Zweifamilienhäuser strebt Marge von 11 % an
Donnerstag, 03. September 2020
DER AKTIONÄR 37-2020: Allianz: Versicherungskonzern bleibe in der Krise Top-Aktie für Dividendenjäger
Mittwoch, 02. September 2020
BÖRSE ONLINE 36-2020: Volkswagen: Wolfsburger Elektroauto-Offensive rollt mit Verkaufsstart des ID.3 an
Mittwoch, 26. August 2020
BÖRSE ONLINE 35-2020: Aixtron: High-Tech-Konzern erwartet zweistellige Umsatzmarge im Gesamtjahr
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: Freenet: Milliardensumme durch Übernahmeangebot für Schweizer Tochter
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: OHB: Wachstumstreiber und Milliardenbudgets treiben Raumfahrtkonzern an
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 19. September 2019

Sartorius: Pharmazulieferer mit gesunder Entwicklung auf Wachstumskurs

Analyst: DER AKTIONÄR 39-2019
Sartorius (WKN: 716563) ist ein weltweit führender Anbieter auf dem Gebiet der Labor- und Prozesstechnologie. Das traditionsreiche, bereits 1870 gegründete Unternehmen ist bei Kunden der Labor-, Pharma-, Biotech- und Nahrungsmittelindustrie beliebt als Lieferant für Membrane, Filter und Laborwaagen. Insbesondere im Geschäftssegment "Bioprocess Solutions" gilt die Sartorius-Produktpalette rund um Probleme zur "Filtration, Fluid Management, Fermentation und Purification" weltweit als führend. Im Geschäftsbereich "Lab Products & Services" konzentriert sich Sartorius auf die Produktion von Laborinstrumenten und Verbrauchsmaterialien. Zudem ist Sartorius ein Anbieter von qualitativ hochwertigen Instrumenten der industriellen Wägetechnik, Kontroll- und Plattformwaagen sowie Systemen zur Fremdkörpererkennung und Qualitätssicherung. Sartorius verfügt über eigene Produktionsstätten und Vertriebsniederlassungen in Europa, Asien und Amerika. Der Börsenwert der Vorzugsaktien (37,44 Millionen Stücke), die im TecDAX und MDAX notieren (außerdem gibt es noch die gleiche Anzahl an Stammaktien), beträgt gegenwärtig knapp 6,6 Mrd. Euro.

Im 1. Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2019 konnte Sartorius den Konzernumsatz um 18,0 % von 758,4 auf 894,7 Mio. Euro steigern. Der Auftragseingang legte um 20,7 % von 807,6 auf 974,3 Mio. Euro zu. Das EBITDA erhöhte sich um 25,4 % von 189,5 auf 237,6 Mio. Euro. Die Umsatzmarge betrug 26,6 % gegenüber 25,0 % im Vorjahr. Das Periodenergebnis wurde von 79,8 auf 101,5 Mio. Euro um 27,3 % verbessert.

Sartorius habe sich laut DER AKTIONÄR seit der Jahrtausendwende komplett neu aufgestellt und vom reinen Spezialisten für Wägetechnik zum wichtigen Zulieferer für die Pharmaforschung und Laborausrüster gewandelt. Seit den ersten Maßnahmen zur Lockerung der Geldpolitik durch EZB-Chef Draghi habe der Titel um 2.000 % inklusive Dividendenausschüttungen zulegen können. Sartorius-Vorstand Joachim Kreuzburg habe den Konzernumbau mithilfe zahlreicher Übernahmen auf den Weg gebracht. Aber ein Ende sei noch nicht gekommen. Sartorius wolle nach China expandieren. In großem Maße profitiere Sartorius vom Boom in der Pharmaforschung. Gerade die Tochter Stedim Biotech zeige sich dadurch konjunkturresistent. Das Angebot an Einweg-Bioreaktoren werde gut von den Kunden angenommen. Lieferengpässe seien behoben worden. Etwas stärker spüre man Konjunkturabschwächungen in der Laborsparte. Doch dieses Segment sei deutlich kleiner. Daher seien die Perspektiven für den Konzern weiterhin gut, auch wenn sich das überdurchschnittliche Wachstum der gesamten Biopharmabranche in den zurückliegenden Jahren künftig etwas normalisieren dürfe. Bis zum Jahr 2025 gehe Sartorius davon aus, den Konzernumsatz auf 4 Mrd. Euro zu steigern. Rund 30 % werde man durch Übernahmen realisieren. Angesichts einer voraussichtlich weiter steigenden Profitabilität rät DER AKTIONÄR bei dem Highflyer mit einem Kursziel von 220 Euro zum Kauf (24 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Vorzugsaktien von Sartorius hat in den zurückliegenden Jahren einen beeindruckenden Aufwärtstrend ausgebildet. Aktuell läuft eine Korrektur nach dem Markieren eines neuen Allzeithochs bei 193 Euro im Juli. Bei einem Anstieg über 180 Euro könnte schon wieder die nächste Kaufwelle einsetzen. Anleger sichern ihre Positionen unter 150 Euro ab.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.