Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 09. Oktober 2019

Dialog Semiconductor: Chiphersteller erschließt sich mit Zukauf den Zukunftsmarkt für IIoT

Analyst: BÖRSE ONLINE 41-2019
Der Chipentwickler und Schaltkreishersteller Dialog Semiconductor (WKN: 927200) gehört nach eigenen Angaben zu den weltweit führenden Anbietern integrierter Mixed-Signal-Schaltungen, die zu den energieeffizientesten Halbleiterprodukten am Markt zählen. Zum Einsatz kommen die Produkte in Mobiltelefonen, Beleuchtungen und Displays. Wer das Kerngeschäft ganz einfach beschreiben möchte, könnte auch behaupten, dass Dialog Semiconductor Chips entwickelt, die für einen effizienten Stromverbrauch in Smartphones und Tablets sorgen. Auch im Automobilsektor kommen die Chips und Schaltkreise zur Anwendung. Abgesehen vom Stammsitz in Kirchheim bei Stuttgart hat der Konzern weitere Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Österreich, Japan und Taiwan, nicht zuletzt um auch geographisch nah bei den Auftraggebern zu sein. Aktuell weist die MDAX- und TecDAX-Gesellschaft eine Marktkapitalisierung von rund 3,1 Mrd. Euro auf.

Im 1. Halbjahr 2019 konnte Dialog Semiconductor den Konzernumsatz um 24 % von 627,8 auf 776,9 Mio. USD steigern. Der operative Gewinn legte um 310 % von 59,1 auf 242,3 Mio. USD zu. Die Umsatzmarge betrug 31,2 % gegenüber 9,4 % im 1. Halbjahr 2018. Der Nettogewinn erhöhte sich um 431 % von 35,5 auf 188,5 Mio. USD.

Wenn über Dialog Semiconductor gesprochen werde, dann werde laut BÖRSE ONLINE immer wieder die enge Abhängigkeit des Chipherstellers vom Großkunden Apple als Risikofaktor angeführt. Mit der zuletzt gemeldeten Übernahme von Creative Chips wage Dialog Semiconductor nun aber den Vorstoß in den Milliardenmarkt "Industrielles Internet der Dinge" (IIoT). Dialog Semiconductor habe sich von der Apple-Abhängigkeit bereits etwas durch den millionenschweren Verkauf der Geschäftsteile befreit, die sowieso ausschließlich für die kalifornische Kultmarke tätig waren. In den kommenden Jahren werde sich die enge Bindung an Apple sukzessive reduzieren. Mit der Creative-Chips-Übernahme erschließe sich der Konzern nun den Zukunftsmarkt für vernetzte Industrie- und Produktionsanlagen. In der Konzernzentrale in Bingen gehe man für den Bereich deutsche Auto- und Industriekunden von jährlichen Wachstumsraten von 25 % aus durch den IIoT-Deal. Den Kauf von Creative Chips lasse sich Dialog Semiconductor 80 Mio. USD kosten. Dazu komme noch eine umsatzabhängige Zusatzzahlung von 23 Mio. USD in den nächsten Jahren. Dialog Semiconductor sehe sich "hervorragend positioniert, um die derzeit bestehenden Marktlücken im IIoT-Markt bestmöglich" zu nutzen. Dank der Übernahme verbreitere man zudem die Umsatzbasis. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 50 Euro zum Kauf (16 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Wie Phoenix aus der Asche schießt die zum Jahresende 2017 tief gefallene Aktie von Dialog Semiconductor seit der Jahresmitte 2018 nach oben. Ausgehend vom Tief bei 12,65 Euro hat sich der Titel inzwischen mehr als verdreifachen können. Gelingt nun auch noch der Ausbruch über 45 Euro wäre der Weg in Richtung des Fünfjahreshochs bei 53 Euro wieder frei.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.