Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Mittwoch, 06. November 2019

MorphoSys: Neubewertung möglich durch erwartete Zulassung für Tafasitamab

Analyst: BÖRSE ONLINE 45-2019
MorphoSys (WKN: 663200) verfügt über eine weltweit führende Technologie im Bereich der humanen Antikörperforschung (HuCAL-Bibliothek). Das Unternehmen treibt nicht nur seine eigenen Studien nach neuen Medikamentenkandidaten voran, sondern ist einer der angesehensten Dienstleistungspartner (Forschung und Diagnostik) für die Pharmaindustrie, u. a. für so namhafte Branchengrößen wie Boehringer Ingelheim, Daiichi Sankyo, Novartis, Merck & Co. und Pfizer. Aktuell hat MorphoSys, zum Teil im Rahmen von Partnerschaften, eine Pipeline für über 100 Medikamentenkandidaten aufgebaut. Das Besondere an den menschlichen Antikörper-Medikamenten besteht in der Verminderung von Körperabwehrreaktionen gegen einen therapeutischen Wirkstoff. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach solchen Wirkstoffen. An erfolgreichen Medikamentenentwicklungen seiner Partner partizipiert das Biotech-Unternehmen durch Meilensteinzahlungen und Umsatzbeteiligungen. Die Marktkapitalisierung der im TecDAX und MDAX gelisteten Gesellschaft liegt derzeit bei rund 3,15 Mrd. Euro.

In den ersten neun Monaten ging der Konzernumsatz bei MorphoSys gegenüber dem Vorjahr um 8 % von 65,9 auf 60,7 Mio. Euro zurück. Das Minus beim EBIT vergrößerte von -13,0 auf -56,3 Mio. Euro. Der Fehlbetrag beim Vorsteuerergebnis erhöhte sich von -13,8 auf -52,9 Mio. Euro. Der Jahresfehlbetrag betrug -52,7 Mio. Euro (Vorjahr: -12,8 Mio. Euro).

Einen kleinen Schock habe laut BÖRSE ONLINE die Ankündigung bei MorphoSys ausgelöst, dass die Entwicklung des Wirkstoffs MOR 106 (Antikörper zur Behandlung von Patienten mit atopischer Dermatitis und erster Ylanthia-Antikörper in klinischer Entwicklung) eingestellt wurde. Ein Projektstopp bedeute den Verlust potenzieller Meilensteinzahlungen und Royalties. Doch in einer risikoadjustierten Barwertbetrachtung halte sich der finanzielle Schaden in Grenzen. Viel mehr Aufmerksamkeit sollten Anleger den Nachrichten zum potenziellen Blockbuster Tafasitamab schenken. Im Rahmen der jüngsten Quartalszahlen habe MorphoSys auf gute Forschungsergebnisse hingewiesen. In Kombination mit dem Arzneistoff Lenalidomid von Celgene habe sich bei dem Mittel gegen Blutkrebs eine signifikante Überlegenheit gegenüber der alleinigen Therapie mit dem Standardprodukt gezeigt. Weil für den Wirkstoff bislang keine Partnerschaft eingegangen worden sei, könne MorphoSys vollen Nutzen einer Vermarktung in Eigenregie bekommen. Der Zulassungsantrag für das Mittel solle bis Ende 2019 durch die US-Behörden erteilt werden. Komme die Zulassungsbestätigung, könne das zu einer Neubewertung der MDAX- und TecDAX-Aktie führen. Risikobereiten Anlegern rät BÖRSE ONLINE mit einem Kursziel von 142 Euro zum Kauf (44 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von MorphoSys hat sich zuletzt um die 100-Euro-Marke eingependelt. Anleger gehen entweder bei einem Ausbruch über 105 Euro mit oder sichern ihre Tradingpositionen mit einem Stopp unter 94 Euro ab.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.