Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 24. September 2020
DER AKTIONÄR 40-2020: Borussia Dortmund: Fußballclub hat mit Talenten eine Gelddruckmaschine gefunden
Dienstag, 22. September 2020
FOCUS-MONEY 40-2020: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist setzt auf Digitalisierung
Donnerstag, 17. September 2020
DER AKTIONÄR 39-2020: Energiekontor: Betreiber von Wind- und Solarparks mit starken Wachstumsperspektiven
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: QSC: IT-Dienstleister des Mittelstands will bis Jahresende Break-even schaffen
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: Helma: Spezialist für Ein- und Zweifamilienhäuser strebt Marge von 11 % an
Donnerstag, 03. September 2020
DER AKTIONÄR 37-2020: Allianz: Versicherungskonzern bleibe in der Krise Top-Aktie für Dividendenjäger
Mittwoch, 02. September 2020
BÖRSE ONLINE 36-2020: Volkswagen: Wolfsburger Elektroauto-Offensive rollt mit Verkaufsstart des ID.3 an
Mittwoch, 26. August 2020
BÖRSE ONLINE 35-2020: Aixtron: High-Tech-Konzern erwartet zweistellige Umsatzmarge im Gesamtjahr
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: Freenet: Milliardensumme durch Übernahmeangebot für Schweizer Tochter
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: OHB: Wachstumstreiber und Milliardenbudgets treiben Raumfahrtkonzern an
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Samstag, 09. November 2019

AT&S: Leiterplattenhersteller leidet temporär unter Investitionskosten, die sich allerdings mittelfristig auszahlen könnten

Analyst: EURO am SONNTAG 45-2019
Die in Österreich ansässige AT&S Austria Technologie & Systemtechnik (WKN: 922230) ist einer der führenden Hersteller von hochwertigen Leiterplatten und IC-Substraten. AT&S hat alle nur denkbaren Varianten im Angebot - einseitige, doppelseitige durchkontaktierte, mehrlagige, High Density Interconnection, lasergebohrte Leiterplatten, IMS (Insulated Metallic Substrate), flexible, starrflexible, semiflexible und auch Multilayer-Leitplatten und deckt damit die Nachfrage aus allen High-Tech-Bereichen ab: mobile Endgeräte, Industrieelektronik, Automotive sowie Medizin- und Gesundheitstechnik. Neben den Standorten Loeben und Fehring in Österreich verfügt der Konzern noch über vier weitere Produktionsstandorte in China (2), Indien und Korea. Die Börsenkapitalisierung der Gesellschaft beträgt aktuell rund 663,5 Mio. Euro.

Am 7. November berichtete AT&S über die Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr des laufenden Fiskaljahres 2019/2020 (endet am 31. März 2020). Der Konzernumsatz der Österreicher ging gegenüber dem Vorjahr um 5,1 % von 516,9 auf 490,3 Mio. Euro zurück. Das EBITDA reduzierte sich um 26,9 % von 138,3 auf 101,1 Mio. Euro. Das EBIT brach um 59,2 % von 71,9 auf 29,4 Mio. Euro ein. Die EBIT-Marge betrug 6,0 % gegenüber 13,9 % im Vorjahr.

Auch wenn man es den jüngsten Geschäftszahlen nicht auf den ersten Blick ansehen könne, befinde sich AT&S laut EURO am SONNTAG auf Rekordfahrt. Der Einbruch beim Ergebnis sei den Investitionen in den massiven Ausbau der Produktionskapazitäten geschuldet und damit eine Investition in die Zukunft. AT&S werde zu den großen Profiteuren des neuen Mobilfunkstandards 5G zählen. Als Anbieter von HDI-Leiterplatten und IC-Substraten führe kein Weg an den Produkten der Österreicher vorbei. AT&S bezeichne sich selbst als weltweite Nummer 1 in diesem Nischenmarkt, der so wichtig sein werde, um neue Geräte für die Anforderungen des Highspeed-Mobilfunks mit Übertragungsraten von 10 Gigabit pro Sekunde zu erfüllen. Bei AT&S werde der Konzerngewinn in diesem Geschäftsjahr wahrscheinlich von zuletzt 2,08 (2018/2019) auf 1,00 Euro je Aktie einbrechen. Doch der Ausbau der Kapazitäten im Bereich IC-Substrate werde sich mittelfristig auszahlen. AT&S habe bislang im Fünfjahresplan von einem Umsatz in Höhe von 1,5 Mrd. Euro gesprochen. Nun liege die Messlatte bei 2,0 Mrd. Euro. Der Einbruch beim Gewinn werde eine Ausnahme sein. Erreiche AT&S das Umsatzziel, könne das Ergebnis je Aktie bei 4,00 Euro liegen. Die mit einem 2020/21er-KGV von 12 bewertete Aktie habe damit das Potenzial mittelfristig auf ein Niveau von 50 Euro zu steigen. EURO am SONNTAG rät zunächst aber mit einem Kursziel von 22,50 Euro zum Einstieg (32 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von AT&S befindet sich seit Jahresbeginn 2018 im Abwärtstrend. Aktuell versucht sich der Titel diesen zu brechen. Derzeit wäre dafür ein Ausbruch unter hohem Volumen über die Marke von 18 Euro nötig. Dann könnten Anleger aufspringen und Positionen mit einem Stopp bei 15,50 Euro absichern.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.