Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Samstag, 29. Februar 2020
EURO am SONNTAG 09-2020: DIC Asset: Büroimmobilien-Spezialist macht 2019 riesigen Sprung nach vorne
Donnerstag, 27. Februar 2020
DER AKTIONÄR 10-2020: Fielmann: Optikerkette kann mit einem soliden Zahlenwerk für 2019 überzeugen
Mittwoch, 26. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 09-2020: Fresenius: Gesundheitskonzern will Umsatzmarge bis 2023 auf bis zu 9 % heben
Donnerstag, 20. Februar 2020
DER AKTIONÄR 09-2020: PSI: Berliner Softwarekonzern profitiert von Klimaschutzprogramm 2030
Donnerstag, 20. Februar 2020
DER AKTIONÄR 09-2020: Varta: Batteriehersteller hat zahlreiche Wachstumstreiber für seine Zellen
Mittwoch, 19. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 08-2020: Manz: Manz:
Samstag, 15. Februar 2020
EURO am SONNTAG 07-2020: Commerzbank: Bankhaus will im Herbst ein weiteres Sparprogramm vorlegen
Donnerstag, 13. Februar 2020
DER AKTIONÄR 08-2020: Deutsche Lufthansa: Fluggesellschaft steht vor deutlichen Gewinnwachstum bis 2021
Donnerstag, 13. Februar 2020
DER AKTIONÄR 08-2020: QSC: Nebenwert will nach Neuausrichtung endlich durchstarten
Donnerstag, 06. Februar 2020
DER AKTIONÄR 07-2020: Evotec: Hamburger Biotech-Unternehmen stärkt Kooperation mit Bayer
Mittwoch, 05. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 06-2020: Süss MicroTec: Maschinenbauer leidet unter einem einmaligen Sondereffekt
Samstag, 01. Februar 2020
EURO am SONNTAG 05-2020: Sartorius: Pharmazulieferer peilt 2020 die Zwei-Mrd.-Euro-Marke beim Umsatz an
Samstag, 01. Februar 2020
EURO am SONNTAG 05-2020: Siltronic: Waferhersteller kann mit schlechten Zahlen positiv überraschen
Donnerstag, 30. Januar 2020
DER AKTIONÄR 06-2020: Allgeier: IT-Dienstleister dürfte Gewinn auch 2020 dynamisch steigern
Donnerstag, 23. Januar 2020
DER AKTIONÄR 05-2020: KPS: IT-Beratungsgesellschaft vor stetigem Umsatz- und Gewinnwachstum
Mittwoch, 22. Januar 2020
BÖRSE ONLINE 04-2020: Aixtron: Aussicht auf neue Großaufträge könnten Kurs beflügeln
Mittwoch, 22. Januar 2020
BÖRSE ONLINE 04-2020: Vectron Systems: Anbieter von Kassensystemen will Umsatz in 2019 verdoppeln
Montag, 20. Januar 2020
EURO am SONNTAG 03-2020: Uber: Fahrdienstleister liefert sich Wettstreit um die Marktführerschaft
Montag, 20. Januar 2020
EURO am SONNTAG 03-2020: Airbus: Europäischer Flugzeugbauer verdrängt Konkurrent Boeing von Platz 1
Donnerstag, 16. Januar 2020
DER AKTIONÄR 04-2020: Borussia Dortmund: Positive Nachrichten lösen noch keinen Kaufimpuls aus
Mittwoch, 15. Januar 2020
BÖRSE ONLINE 03-2020: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern überzeugt mit dynamischem Wachstumskurs
Sonntag, 12. Januar 2020
EURO am SONNTAG 02-2020: Jenoptik: Hightechkonzern will seine Mechatronic-Sparte veräußern
Donnerstag, 09. Januar 2020
BÖRSE ONLINE 02-2020: RIB Software: Aktivistischer Hedgefonds erhöht seinen Anteil von 10 auf 15 %
Samstag, 16. November 2019

Expedia: Online-Reisevermittler kommt nach Quartalszahlen unter die Räder

Analyst: EURO am SONNTAG 46-2019
Die 1996 als Spin-Off von Microsoft gestartete Expedia Group (US-Kürzel: EXPE, WKN: A1JRLJ) zählt mit über 200 Reise-Buchungs-Homepages in mehr als 70 Ländern zu den größten Online-Reisebüros der Welt. Über die Webseiten des Unternehmens haben Kunden die Wahl unter mehr als 1 Million Unterkünften, 500 Fluglinien, 175 Autovermietungen und dutzenden Kreuzfahrtanbietern. Über die Tochter HomeAway erweitert sich die Zahl der Unterkünfte noch einmal um mehr als 1,8 Mio. Möglichkeiten. Eine der bekanntesten Tochtergesellschaft ist Trivago. Die Aktien der Gesellschaft notieren an der Nasdaq. Die Marktkapitalisierung beträgt gegenwärtig rund 13,5 Mrd. USD.

Am 6. November veröffentlichte Expedia die Zahlen für das 3. Quartal bzw. die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres. Es waren Zahlen, die den Aktionären nicht gefielen. Im 3. Quartal konnte Expedia den Konzernumsatz um 9 % von 3.28 auf 3,56 Mrd. USD steigern. Das Nettoergebnis brach jedoch um 22 % von 525 auf 409 Mio. USD ein. Bezogen auf neun Monaten legte der Umsatz um 7,6 % von 8,66 auf 9,32 Mrd. USD zu. Das Nettoergebnis gab um 24,5 % von 494 auf 373 Mio. USD nach.

Der Online-Reisevermittler Expedia sei durch die Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen laut EURO am SONNTAG heftig unter Druck gekommen. Um 27 % habe der Kurs der Nasdaq-Aktie am Tag der Veröffentlichung nachgegeben. Das sei das größte Minus eines Tages seit 14 Jahren gewesen. Als Grund für das schlechte Abschneiden im 3. Quartal habe der Vorstand auf eine schwache Präsenz bei Online-Suchen verwiesen. Weil Google kostenlose Treffer bei Suchanfragen immer weiter unten auf den Seiten platziere und die Top-Positionen immer mehr nur für die Anzeigen der Werbekunden reserviert seien, dürfe sich das Problem auch nicht so schnell lösen lassen. Expedia sei dadurch gezwungen, deutlich mehr Geld für Anzeigen auszugeben. Davon abgesehen, müsse festgestellt werden, dass Expedia auf Wachstumskurs bleibt. Die Tourismusbranche sei ein Wachstumsmarkt. Die Reisefreude der Verbraucher anhaltend hoch. Das Umsatzwachstum im 3. Quartal von 9 % gehe ja auch in die richtige Richtung. Lediglich den Gewinneinbruch um 22 % auf 409 Mio. USD müsse Expedia in den Griff kriegen. Zunächst einmal hätten Analysten reihenweise ihre Ratings und Kursziele für den Titel nach unten revidiert. Selbst die Konkurrenz wie TripAdvisor oder Booking Holdings sei durch die Turbulenzen ins Schlingern geraten. Erschwerend komme derzeit hinzu, dass Google selbst die eigene Hotel-Finder-Plattform ausbaue. Doch dieser Gegenwind könne auch zu einer Übernahmewelle innerhalb der Online-Reisebranche führen. Angesichts des Kursrutsches und der künftigen Perspektiven rät EURO am SONNTAG mutigen Anlegern mit einem Ziel von 120 Euro zum Kauf (39 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die jüngste Unternehmensnachricht schickte die Aktie von Expedia auf Talfahrt. Von 137 USD ging es schlagartig rund auf 95,60 USD. Nun notiert die Aktie in einer Unterstützungszone. Kann der Titel oberhalb von 92 USD nach oben drehen, könnte man auf eine Erholung spekulieren. Darunter droht eine weitere Verkaufswelle.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.