Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Samstag, 01. Februar 2020

Siltronic: Waferhersteller kann mit schlechten Zahlen positiv überraschen

Analyst: EURO am SONNTAG 05-2020
Siltronic (WKN: WAF300) zählt zu den Weltmarktführern für Wafer aus Reinst-Silicium und bedient nahezu alle führenden Verbraucher von Siliciumwafern für die Halbleiterindustrie. Die produzierten Siliciumwafer sind die Grundlage für moderne Mikro- und Nanoelektronik. Mit Produktionsanlagen für 200 und 300 mm Wafer in Singapur kann Siltronic die jeweils fortschrittlichsten und größten Wafer der Welt anbieten. Zum Einsatz kommen die Produkte in Computern, Smartphones, Flachdisplays, Navigationssystemen oder Steuer- und Kontrollsystemen für die Automobilbranche. Siltronic wurde im Juni 2015 von der Muttergesellschaft Wacker Chemie an die Börse gebracht. Mit knapp 31 % handelt es sich bei Wacker Chemie noch immer um den größten Einzelaktionär. Die Marktkapitalisierung der MDAX- und TecDAX-Gesellschaft beträgt derzeit rund 2,9 Mrd. Euro.

Am 28. Januar gab Siltronic die vorläufigen Geschäftszahlen für 2019 bekannt. Mit 1,27 Mrd. Euro lag der Konzernumsatz erwartungsgemäß um 12,8 % unter dem Vorjahreswert von 1,457 Mrd. Euro. Auch das EBITDA ging im Vergleich zum Vorjahr um rund 30,6 % von 589,3 auf rund 409 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge betrug solide 32 % gegenüber 40,5 % im Vorjahr.

Normalerweise müsse man angesichts eines Rückgangs beim Umsatz um 13 % und eines Einbruchs beim operativen Ergebnis um über 30 % bei einem Unternehmen von einem grottenschlechten Geschäftsjahr sprechen. Doch laut EURO am SONNTAG könne man das im Fall Siltronic nicht so pauschalieren. Das Geschäftsjahr 2019 habe sich am Rekordjahr 2018 messen müssen, dass als das beste der Unternehmenshistorie eingegangen war. Zudem habe der Waferhersteller für die Chipindustrie unter den Auswirkungen des Handelskriegs gelitten. Weil viele Marktbeobachter eigentlich von noch schlechteren Finanzkennziffern für 2019 ausgegangen waren, habe die Aktie sogar nach oben schießen können nach Veröffentlichung der vorläufigen Geschäftszahlen. Solange die Nachfrage gebremst bleibe, richte Siltronic zunächst einmal den Fokus auf die technologische Leistungsfähigkeit, der Steigerung der Produktivität und der Optimierung von Geschäfts- und Produktionsprozessen durch Digitalisierung. Konzernchef Christoph von Plotho habe sich beim Ausblick auf 2020 zurückhaltend gezeigt, auch wenn die Nachfrage von Kunden aus dem Bereich Logik- und Sensorchip weiterhin gut sei. Dennoch sei davon auszugehen, dass Siltronic aufgrund des nachlassenden Investitionsbedarfs in den nächsten Quartalen wieder profitabler werden dürfe. Von einem neuen Aufwärtszyklus der Branche dürfe der MDAX-Konzern demnach profitieren. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 120 Euro zum Kauf (24 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Mit dem Anstieg über 92 Euro könnte die Aktie von Siltronic die Bodenbildung abgeschlossen haben. Dafür sollte ein zeitnaher Rückfall unter die Marke allerdings vermieden werden.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.