Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 06. Februar 2020

Evotec: Hamburger Biotech-Unternehmen stärkt Kooperation mit Bayer

Analyst: DER AKTIONÄR 07-2020
Die in Hamburg beheimatete Evotec AG (WKN: 566480) ist als innovatives Wirkstoffforschungsinstitut mit der Erforschung und Entwicklung von Wirkstoffen beschäftigt, die als Basis für neue Medikamente genutzt werden können. Gestützt werden diese Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durch eine intensive Zusammenarbeit mit zahlreichen Unternehmen aus der Pharma- und Biotechnologiebranche. Mit Partnern wie Boehringer Ingelheim, CHDI, Novartis, Roche, Sanofi oder Shire bestehen teilweise langjährige Forschungsallianzen bezüglich verschiedener Wirkstoffkandidaten aus den Indikationsgebieten wie Neurowissenschaften, Schmerz, Stoffwechselerkrankungen, Krebs und Entzündungskrankheiten. Das seit 1999 börsennotierte Unternehmen weist aktuell eine Marktkapitalisierung von rund 3,9 Mrd. Euro auf.

In den ersten neun Monaten des zurückliegenden Geschäftsjahres 2019 konnte das Hamburger Biotech-Unternehmen den Konzernumsatz um 16 % von 278,1 auf 321,4 Mio. Euro steigern. Das bereinigte Konzern-EBITDA erhöhte sich um 36 % von 68,7 auf 93,2 Mio. Euro. Die Aufwendungen für Forschung + Entwicklung bei unverpartnerten Projekten legten um 60,6 % von 16,0 auf 25,7 Mio. Euro zu. Mit 282,6 Mio. Euro verfügte der Konzern zum Ende des Berichtzeitraums über eine starke Liquiditätsposition.

Das Hamburger Wirkstoffforschungsinstitut Evotec wisse laut DER AKTIONÄR mit einem guten Newsflow zu überzeugen. In der letzten Handelswoche habe Evotec über einen weiteren Fortschritt in der Entwicklungs-Pipeline berichtet. Gemeinsam mit dem Partner Bayer werde man mit einem Endometriose-Medikament-Kandidaten mit der klinischen Entwicklung beginnen. Damit überführe Evotec ein weiteres Programm mit dem Kooperationspartner Bayer in die erste (von möglichen drei) klinische Studienphase. Als erste Meilensteinzahlung erhalte Evotec dafür 2 Mio. Euro. Wie üblich könne der MDAX-Konzern bei Forschungserfolgen mit weiteren Meilensteinzahlungen und bei Marktzulassung mit Umsatzbeteiligungen rechnen. Allerdings müsse man dafür erst einmal die Ergebnisse der anstehenden Studien sowie die Kommerzialisierung abwarten. Die Kooperation zwischen Evotec und Bayer ist nicht neu. Bereits 2012 sei eine Kooperation mit dem Ziel, Medikamente gegen Endometriose (gutartige, meist aber schmerzhafte Wucherungen von Gewebe der Gebärmutterschleimhaut) zu entwickeln abgeschlossen worden. Anfang Januar dieses Jahrs sei die strategische Partnerschaft sogar erweitert worden. Man dürfe laut DER AKTIONÄR also gespannt sein, welche neuen Projekte aus dieser Kooperation in näherer Zukunft noch hervorgehen werden. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 30 Euro weiter zum Kauf der MDAX-Aktie (15 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Evotec befindet sich seit Jahren im Höhenflug. Aktuell notiert der Titel nur unweit des langjährigen Rallyhochs. Gelingt der Ausbruch über 27 Euro, könnte das den nächsten Kaufimpuls einleiten. Positionen können mit einem Stopp unter 18 Euro abgesichert werden.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.