Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Samstag, 29. Februar 2020
EURO am SONNTAG 09-2020: DIC Asset: Büroimmobilien-Spezialist macht 2019 riesigen Sprung nach vorne
Donnerstag, 27. Februar 2020
DER AKTIONÄR 10-2020: Fielmann: Optikerkette kann mit einem soliden Zahlenwerk für 2019 überzeugen
Mittwoch, 26. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 09-2020: Fresenius: Gesundheitskonzern will Umsatzmarge bis 2023 auf bis zu 9 % heben
Donnerstag, 18. Juni 2020

Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision

Analyst: DER AKTIONÄR 26-2020
Sixt (WKN: 723132, Stämme) zählt zu den größten deutschen Autovermietern und bezeichnet sich selbst als international tätiger Mobilitätsdienstleister, der abgesehen vom reinen Vermietungsgeschäft von Fahrzeugen durch innovative und hochwertige Dienstleistungen die gesamte Wertschöpfungskette der Mobilität anbietet. Egal ob man ein Fahrzeug mieten, leasen oder kaufen möchte, "Immer Sixt!" lautet das Firmenmotto. In den westeuropäischen Kernmärkten und in den USA ist Sixt mit eigenen Gesellschaften aktiv und in den übrigen europäischen Ländern und anderen Weltregionen durch Franchisepartner vertreten. Die im SDAX gelisteten Stammaktien der Gesellschaft werden derzeit mit rund 2,26 Mrd. Euro bewertet. Die hier nicht berücksichtigten Vorzugsaktien (WKN: 723133) haben einen Börsenwert von 823 Mio. Euro.

Am 13. Mai veröffentlichte Sixt die Zahlen für das 1. Quartal 2020, an dem die Auswirkungen der Corona-Krise nicht spurlos vorübergegangen sind. Der Konzernumsatz ging im Jahresvergleich um 3,4 % von 505,7 auf 488,5 Mio. Euro zurück. Das EBITDA gab um 18,7 % von 149,6 auf 121,6 Mio. Euro nach. Das EBIT brach um 91,1 % von 46,7 auf 4,2 Mio. Euro ein. Der Konzernüberschuss halbierte sich mit einem Wert von 16,2 Mio. Euro für die ersten drei Monate gegenüber dem Vorjahr mit 33,3 Mio. Euro.

Wie die gesamte Reise- und Mobilitätsbranche habe die Corona-Krise laut DER AKTIONÄR auch den Autovermieter Sixt zunächst kräftig unter Druck gebracht. Die Reisewarnungen und der Wegfall von Dienstreisen hätte Sixt mit einem dramatischen Einbruch beim Geschäft an Flughäfen zu spüren bekommen. Der Konzern habe nach einem Umsatz- und Gewinneinbruch im 1. Quartal daher die Jahresprognose gesenkt, Staatshilfen beantragt und die Dividende ausgesetzt. Allerdings habe Sixt auch postwendend Kostensenkungsmaßnahmen eingeleitet. Für das 2. Quartal habe der SDAX-Konzern die Investoren zunächst noch auf neue Rekordtiefststände bei den Finanzkennziffern eingestimmt, doch für das 2. Halbjahr auch eine sukzessive Rückkehr zur Normalität in Aussicht gestellt. 2021 solle der langjährige Wachstumskurs wieder aufgenommen werden. Sixt-Finanzchef Jörg Bremer sehe Sixt nach schnellen Reaktionen auf die veränderten Rahmenbedingungen bereits im 1. Quartal auf dem richtigen Weg. Sixt habe den Fuhrpark um 13 % reduziert. Mit Einsparungen beim Personal und Sachkosten werde man Jahr 2020 über 150 Mio. Euro einsparen können. Mittel- bis langfristig werde Sixt im wichtigsten Zukunftsmarkt USA durch die Insolvenz des Konkurrenten Hertz profitieren. Außerdem setzte Sixt unbeirrt auf die Digitalisierung des Geschäfts. Sämtliche Vertriebskanäle und operative Geschäftsprozesse dürften überarbeitet und transformiert werden, um den Konzern für den nächsten Wachstumsschub fit zu machen. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 100 Euro zum Kauf (34 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Seit dem März-Crash hat die Aktie von Sixt einen frischen Aufwärtstrend ausbilden können. Oberhalb von 60 Euro ist die Rally erst einmal intakt.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.