Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Samstag, 29. Februar 2020
EURO am SONNTAG 09-2020: DIC Asset: Büroimmobilien-Spezialist macht 2019 riesigen Sprung nach vorne
Donnerstag, 27. Februar 2020
DER AKTIONÄR 10-2020: Fielmann: Optikerkette kann mit einem soliden Zahlenwerk für 2019 überzeugen
Mittwoch, 26. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 09-2020: Fresenius: Gesundheitskonzern will Umsatzmarge bis 2023 auf bis zu 9 % heben
Donnerstag, 18. Juni 2020

Deutsche Pfandbriefbank: Spekulative Nachzügler-Chance mit Hoffnung auf Dividende im Schlussquartal

Analyst: DER AKTIONÄR 26-2020
Die pbb Deutsche Pfandbriefbank (WKN: 801900) ist aus den gesunden Bereichen der in der Finanzkrise pleitegegangenen Hypo Real Estate hervorgegangenen. Im Juni 2009 wurden die beiden Pfandbriefbanken Hypo Real Estate Bank und DEPFA Deutsche Pfandbriefbank verschmolzen. Die Gesellschaft zählt inzwischen zu den führenden europäischen Spezialbanken für die Immobilienfinanzierung und öffentliche Investitionsfinanzierung. Seit September 2016 notiert der Wert im MDAX. Die Marktkapitalisierung beträgt derzeit rund 9,31 Mrd. Euro.

Ohne negative Einflüsse kam die Deutsche Pfandbriefbank im 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres nicht davon. Das Vorsteuerergebnis des MDAX-Konzerns brach auf 2 Mio. Euro ein für die ersten drei Monates 2020 (Vorjahr: 48 Mio. Euro). Das Zins- und Provisionsergebnis lag mit 113 Mio. Euro aber annähernd auf Vorjahresniveau (Q1-2019: 117 Mio. Euro).

Nach dem Kursfeuerwerk der Märkte in den zurückliegenden Wochen und einem DAX, der nicht mehr weit vom Allzeithoch entfernt notiere, gebe es laut DER AKTIONÄR nur noch wenige spekulative Nachzügler. Die Deutsche Pfandbriefbank könne Anlegern eine dieser Nachzügler-Chancen bieten. Der vor fünf Jahren aus den gesunden Resten der in der Finanzkrise 2008 pleitegegangenen Hypo Real Estate an die Börse gebrachte Immobilienfinanzierer habe beim Vorsteuergewinn im 1. Quartal einen brutalen Einbruch von 48 auf 2 Mio. Euro hinnehmen müssen. Andererseits seien die Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite im Gegenzug von 1 auf 34 Mio. Euro angestiegen. Aber obwohl die Risikovorsorge massiv angehoben worden sei, habe die Deutsche Pfandbriefbank bei den tatsächlich ausgefallenen Krediten einen Wert von lediglich 0,8 % des Gesamtportfolios verzeichnet. Im Peergroup-Vergleich sei so ein Wert kaum zu finden. Das liege wohl daran, dass das Portfolio der Deutschen Pfandbriefbank konservativer als bei den meisten Wettbewerbern ausgerichtet sei und auf Engagements in Italien verzichtet wurde oder in Branchen wie Einzelhandel oder Hotels gering sei. Die Kernkapitalquote von 16,3 % sei im Übrigen fast doppelt so hoch wie von der Bankenaufsicht gefordert. Selbst für Dividendenjäger gebe es Hoffnung. Obgleich die EZB die Finanzinstitute angesichts der Corona-Krise die Aussetzung der Dividenden bis Oktober empfohlen habe, bestehe immer noch die Möglichkeit, dass diese Zahlung im letzten Quartal nachgeholt werde. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 10 Euro zum Kauf der Aktie (44 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Der Kurs der Deutschen Pfandbriefbank ist in der Corona-Krise dramatisch von 15,65 auf ein Tief bei 5,15 Euro eingebrochen. Die Erholung hält sich bislang in Grenzen. Wer auf einen Turnaround spekulieren möchte, sollte Positionen unter dem März-Tief absichern.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.