Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Samstag, 29. Februar 2020
EURO am SONNTAG 09-2020: DIC Asset: Büroimmobilien-Spezialist macht 2019 riesigen Sprung nach vorne
Donnerstag, 27. Februar 2020
DER AKTIONÄR 10-2020: Fielmann: Optikerkette kann mit einem soliden Zahlenwerk für 2019 überzeugen
Mittwoch, 26. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 09-2020: Fresenius: Gesundheitskonzern will Umsatzmarge bis 2023 auf bis zu 9 % heben
Samstag, 20. Juni 2020

TUI: Tourismuskonzern biete spekulative Wette auf Überwindung der Corona-Krise

Analyst: EURO am SONNTAG 25-2020
Mit einem großen Portfolio an starken Veranstaltern, 1.600 Reisebüros und führenden Online-Portalen, sechs Airlines mit rund 150 Flugzeugen, über 380 Hotels, 16 Kreuzfahrtschiffen und unzähligen Zielgebietsagenturen rund um den Globus sieht sich die TUI Group (WKN: TUAG00) als führender Touristikkonzern der Welt. Der Konzern kann Kunden Reisen in (normalerweise, wenn es nicht gerade eine Corona-Pandemie gibt) 180 Zielgebieten der Erde anbieten. Die Gesellschaft weist derzeit eine Marktkapitalisierung von rund 2,9 Mrd. Euro auf.

Die wohl größte Krise, mit der die Reisebranche jemals konfrontiert wurde, hat auch bei TUI im 1. Halbjahr des laufenden Fiskaljahres 2019/2020 (Geschäftsjahr endet am 30. September) deutliche Spuren hinterlassen. Im 2. Quartal gab der Konzernumsatz um 10,1 % von 3,102 auf 2,788 Mrd. Euro nach. Bezogen auf das 1. Halbjahr hält sich der Rückgang mit einem Minus von lediglich 0,6 % von 6,676 auf 6,639 Mrd. Euro in Grenzen. Das bereinigte EBITDA brach im 2. Quartal allerdings dramatisch von -105,7 auf -539,5 Mio. Euro ein. Im 1. Halbjahr gab es von -78,5 auf -559,4 Mio. Euro nach.

Zur Abwechslung gebe es bei Europas größtem Reisekonzern TUI laut EURO am SONNTAG auch mal wieder gute Nachrichten. Nach Aufhebung der europaweiten Reisewarnung plane TUI nach und nach das Ende des Corona-Tiefschlafs und öffne seine Hotels, wenn auch mit drastisch beschnittenen Kapazitäten. TUI rechne im 4. Quartal des Fiskaljahres 2019/2020 (Juli bis September) mit einer Kapazität von 30 %. Nach dem plötzlichen Lockdown Mitte März sei das dennoch ein Hoffnungsschimmer. Und auch ein berechtigter, denn den Kunden sei das generelle Verlangen nach Urlaubsreisen nicht abhandengekommen. Nach den jüngsten Lockerungen seien die Buchungen sofort wieder spürbar angestiegen. Dennoch sei das Sommerprogramm nur zur 25 % ausgebucht. Allerdings seien die Preise auch um 14 % gegenüber dem Vorjahr angezogen. Bei TUI blicke man allerdings schon weiter in die Zukunft und rechne mit einem vielversprechenden Reisesommer 2021. Dank der Geschäftsaufnahme könne TUI nun auch wieder einen positiven Beitrag zu den nötigen Fixkosten leisten und sei nicht mehr ausschließlich auf die Gelder des 1,8 Mrd. Euro schweren staatlich garantierten Kreditpakets angewiesen. Der Reisekonzern selbst unternehme große Anstrengungen, Sparmaßnahmen umzusetzen. Die Verwaltungskosten sollen um 30 % sinken. 8.000 Arbeitsplätze dürften weltweit wegfallen. EURO am SONNTAG hält die Aktie für eine der spekulativsten Wetten auf die Überwindung der Covid-19-Pandemie und rät mit einem Kursziel von 7 Euro zum Einstieg (41 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Seit Mitte 2018 ist die Aktie von TUI von mehr als 20 Euro in der Spitze auf lediglich 2,90 Euro eingebrochen. Nun läuft der erste dynamische Rebound. Von einer Trendwende und Bodenbildung zu sprechen, wäre allerdings verfrüht. Dafür müsste sich der Titel zunächst nachhaltig oberhalb von 4,50 Euro etablieren.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.