Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Samstag, 29. Februar 2020
EURO am SONNTAG 09-2020: DIC Asset: Büroimmobilien-Spezialist macht 2019 riesigen Sprung nach vorne
Donnerstag, 27. Februar 2020
DER AKTIONÄR 10-2020: Fielmann: Optikerkette kann mit einem soliden Zahlenwerk für 2019 überzeugen
Mittwoch, 26. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 09-2020: Fresenius: Gesundheitskonzern will Umsatzmarge bis 2023 auf bis zu 9 % heben
Dienstag, 23. Juni 2020

PAION: Nach Marktzulassung in Japan wird FDA-Zulassung für Remimazolam in den USA erwartet

Analyst:
PAION (WKN: A0B65S) hat sich als biopharmazeutisches Unternehmen auf die Entwicklung und Vermarktung innovativer Arzneimittel für den Krankenhausbereich spezialisiert. Die Fokussierung des Unternehmens liegt darauf, eine marktführende Rolle als Anbieter von Anästhesie-Produkten zu erlangen. Gelingen soll das in erster Linie mit dem Medikament Remimazolam. Dem Anästhetikum/Sedativum wird großes Potenzial bei drei Indikationen (Kurznarkose, Anästhesie und Sedierung von Patienten auf der Intensivstation) durch verschiedene klinische Studien attestiert. In Japan erhielt Remimazolam im Januar 2020 bereits die Zulassung für Allgemeinanästhesie. In den USA wurde im November die Zulassung in der Kurzsedierung beantragt. Die im Juli 2000 gegründete Gesellschaft ist seit Februar 2005 börsennotiert und wird gegenwärtig mit rund 169 Mio. Euro kapitalisiert.

Im Geschäftsjahr 2019 konnte PAION einen Umsatz von 8 Mio. Euro verbuchen (Vorjahr: 2,8 Mio. Euro). Wie bei Biotech-Unternehmen üblich stammte der Großteil davon aus einer Meilensteinzahlung in Höhe von 7,5 Mio. im Zusammenhang mit der Einreichung des Remimazolam-Zulassungsantrags in den USA. Die Kosten für Forschung & Entwicklung beliefen sich im Jahr 2019 auf 13,1 Mio. Euro (2018: 12,2 Mio. Euro). Unterm Strich verbuchte PAION einen Jahresfehlbetrag von 7 Mio. Euro (Vorjahr: -9,9 Mio. Euro). Zum Jahresende 2019 verfügte die Gesellschaft noch über einen Finanzmittelbestand in Höhe von 18,8 Mio. Euro.

PAION treibe laut FOCUS-MONEY bereits seit Jahren die Zulassung des wichtigsten Medikamentenkandidaten Remimazolam voran. Die Corona-Pandemie könne dem Mittel zur Sedierung und Anästhesie nun zu einem schneller als erwarteten Durchbruch verhelfen, nachdem bereits im Januar die Zulassung in Japan erfolgte. Während der Pandemie habe PAION einem Hilfegesuch des Krankenhauses San Raffaele in Mailand stattgegeben und für den Einsatz auf der Intensivstation die Substanz kostenlos zur Verfügung gestellt. Nun stehe die Ausdehnung der Behandlung auf eine größere Patientenzahl zur Debatte. Doch noch wichtiger sei für PAION der Termin 5. Juli. Bis dahin rechne man mit einem Bescheid zur Marktzulassung von Remaimazolam in den USA. Erhalte PAION das Go für die Vermarktung des Sedativs würden die Partner Cosmo Pharmaceuticals und Acacia Pharma aktiv werden. Die US-Zulassung dürfe PAION gleich eine Meilensteinzahlung von 15 Mio. Euro einbringen. Außerdem sei davon auszugehen, dass PAION Umsatzbeteiligungen von ca. 20 % an den Verkäufen in den USA erhalten werde. Komme es zum Verkaufsstart im 4. Quartal 2020 dürften sich die Umsatzbeteiligungen ab 2021 positiv auf die Zahlen von PAION auswirken. Weitere Zulassungsanträge habe man in Europa, China und Südkorea eingereicht und Kommerzialisierungspartnerschaften seien bereits geschlossen worden. PAION selbst habe das Ziel innerhalb der nächsten 5 Jahre profitabel zu werden. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 3,50 Euro zum Kauf (36 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Der Kurs von PAION war zuletzt hochvolatil. Doch wichtig für Charttechniker ist, dass der Aktie zuletzt der Ausbruch über die 200-Tagelinie geglückt ist und sich der Kurs inzwischen knapp 18 % über dieser Unterstützung etablieren könnte. Über 2,50 Euro könnte es zügig weiter aufwärts in Richtung von 3 Euro gehen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.