Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Samstag, 29. Februar 2020
EURO am SONNTAG 09-2020: DIC Asset: Büroimmobilien-Spezialist macht 2019 riesigen Sprung nach vorne
Donnerstag, 27. Februar 2020
DER AKTIONÄR 10-2020: Fielmann: Optikerkette kann mit einem soliden Zahlenwerk für 2019 überzeugen
Mittwoch, 26. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 09-2020: Fresenius: Gesundheitskonzern will Umsatzmarge bis 2023 auf bis zu 9 % heben
Donnerstag, 25. Juni 2020

Evonik: Spezialchemiekonzern überzeugt mit stabilem Geschäftsmodell selbst in der Krise

Analyst: DER AKTIONÄR 27-2020
Evonik (WKN: EVNK01) gilt als eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Das operative Geschäft gliedert sich in drei Segmente. Im Bereich Nutrition & Care produziert der Konzern aus dem Ruhrgebiet schwerpunktmäßig für Anwendungen in Konsumgütern des täglichen Bedarfs, in der Tierernährung und im Bereich Gesundheit. Das Geschäftsfeld Resource Efficiency widmet sich Hochleistungsmaterialien für umweltfreundliche und energieeffiziente Systemlösungen, insbesondere für den Automobilsektor, die Farben-, Lack-, Klebstoff- und Bauindustrie. Bei Performance Materials steht die Herstellung von polymeren Werkstoffen sowie Zwischenprodukten vor allem für die Gummi-, Kunststoff- und Agroindustrie im Mittelpunkt. Der MDAX-Konzern wird gegenwärtig mit rund 10,4 Mrd. Euro bewertet.

Für das 1. Quartal konnte Evonik solide Finanzkennzahlen vorlegen. In den ersten drei Monaten lag der Konzernumsatz mit 3,243 Mrd. Euro leicht unter dem Vorjahreswert von 3,287 Mrd. Euro (-1,4 %). Das bereinigte EBITDA gab um 5 % von 539 auf 513 Mio. Euro nach. Die EBITDA-Marge betrug 15,8 % gegenüber 16,4 % im Vorjahr. Das bereinigte Konzernergebnis sank um 27 % von 249 auf 181 Mio. Euro.

Konjunkturabhängige Unternehmen litten laut DER AKTIONÄR derzeit unter den nicht abreißenden Horrorprognosen für die Wirtschaft im Corona-Jahr 2020. Doch wer sich die richtigen Rosinen aus der Chemiebranche rauspicken wolle, der komme derzeit nicht um die Aktie des Spezialchemiekonzerns Evonik aus dem MDAX herum. Die Konzernleitung habe kürzlich erst bestätigt, dass die Dividenden wie gehabt bei 1,15 Euro je Aktie liegen dürfe. Nach der Zahlung der ersten Rate im Juni in Höhe von 0,57 Euro je Aktie werde Evonik nach der Hauptversammlung am 31. August noch einmal 0,58 Euro je Aktie ausschütten. Damit komme Evonik auf eine Dividendenrendite von 5 %. Evonik profitiere beim stabilen Geschäft von der Ausrichtung auf weniger zyklische Branchen, wie z.B. die Landwirtschaft oder die Nahrungs- und Konsumgüterindustrie. Laut der DZ Bank könne Evonik einige Belastungen durch die Corona-Krise auch aufgrund des Effizienzprogramms und Synergieeffekte ausgleichen. Frische Wachstumsfantasie habe Evonik durch den Eintritt in den Megamarkt Wasserstoff. Hier habe der Konzern eine neuartige Membran entwickelt, die grüne Wasserstofferzeugung durch Elektrolyse effizienter machen solle. Angesichts der starken Stellung in konjunkturunabhängigen Wirtschaftsbereichen und des soliden Geschäftsmodells rät DER AKTIONÄR langfristig orientierten Anlegern das günstige aktuelle Kursniveau mit einem Ziel von 30 Euro zum Kauf zu nutzen (33 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Evonik befindet sich übergeordnet im Abwärtstrend. Nach dem Corona-Rücksetzer im März folgte nun aber ein dynamischer Rebound an den Widerstand bei 25 Euro. Zunächst ist der Titel dort nach untern abgeprallt. Solange sich die Notierungen aber oberhalb von 20 Euro stabilisieren, könnte jederzeit ein weiterer Ausbruch über diese Marke anstehen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.