Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Dienstag, 14. Juli 2020

Brenntag: Nummer 1 der Chemikalienhändler kommt bislang gut durch die Krise

Analyst: FOCUS-MONEY 30-2020
Brenntag (WKN: A1DAHH) oder Brennstoff-, Chemikalien- und Transport AG, wie die Gesellschaft mit vollem Namen heißt, sieht sich selbst als Weltmarktführer in der Chemiedistribution. Brenntag übernimmt sozusagen die Funktion eines Bindeglieds zwischen Chemieproduzenten und der weiterverarbeitenden Industrie. Das Geschäftsmodell der Gesellschaft ist denkbar einfach: von ihren zahlreichen Lieferanten erwirbt Brenntag große Mengen an Industrie- und Spezialchemikalien und verkauft sie dann in bedarfsgerechten Größen an ihre Kunden weiter. Mit mehr als 10.000 Produkten ist Brenntag damit für gut 185.000 Kunden quasi der "One-Stop-Shop" für Chemikalien. Die MDAX-Gesellschaft wird an der Börse aktuell mit 7,8 Mrd. Euro bewertet.

Am 5. Mai veröffentlichte Brenntag die Zahlen für das 1. Quartal 2020. Der Konzern verzeichnete beim Umsatz einen leichten Zuwachs um 0,7 % von 3,182 auf 3,206 Mrd. Euro. Das operative Betriebsergebnis (EBITDA) erhöhte sich um 10,1 % von 238,8 auf 263,0 Mio. Euro. Nach Steuern legte das Ergebnis um 9,3 % von 105,2 auf 115,0 Mio. Euro zu.

Durchaus für Aufsehen habe Brenntag laut FOCUS-MONEY mit der Anhebung der Dividende um 5 Cents auf 1,25 Euro je Aktie sorgen können. Während zahlreiche Unternehmen mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen hätten, habe der Chemikalienhändler aus Essen damit Stärke bewiesen. Seit dem Börsengang im Jahr 2010 habe Brenntag damit zudem in jedem Jahr die Dividende angehoben. Brenntag zeige sich damit erstaunlich wetterfest gegen die derzeitige Krise. Neben dem Umsatzanstieg von 0,7 % und dem Plus beim Nettogewinn von 9,3 % habe Brenntag auch bei der Cashflow-Entwicklung zu überzeugen gewusst. Wenn Europa nun langsam zur Normalität zurückkehre, dürfe Brenntag durchaus ein erfolgreiches Gesamtjahr 2020 zugetraut werden. Womöglich werde Brenntag durch Störungen der globalen Lieferketten sogar noch profitieren und aufgrund von Verknappungen einzelner Produkte höhere Preise durchsetzen können. Mittelfristig könne die Profitabilität durch höhere Margen bis ins Jahr 2021 anhalten. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 60 Euro zum Kauf (19 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Brenntag hat das typische Kursbild eines Zyklikers. Übergeordnet ist die Aktie in den letzten 5 Jahren nicht vom Fleck gekommen, pendelte aber in einer breiten Range zwischen 30 und 56 Euro hin und her. Nun notiert der Titel knapp über einer Horizontallinie bei 50 Euro. Oberhalb von 45 Euro könnte es weiter aufwärts gehen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.