Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 16. Juli 2020

Eckert & Ziegler: Aktienkurs des Strahlentechnikspezialisten wird durch Aktiensplitt bald attraktiver werden

Analyst: DER AKTIONÄR 30-2020
Die Berliner Eckert & Ziegler AG (WKN: 565970) ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Konzentration auf Strahlen- und Medizintechnik. Kernpunkt des Geschäfts ist die Entwicklung, Herstellung und der Vertrieb von schwach radioaktiven Strahlenquellen und isotopentechnischen Komponenten für medizinische, messtechnische, industrielle und wissenschaftliche Bereiche. Seit einigen Jahren bietet Eckert & Ziegler in dem Segment "Umweltdienste" auch Serviceleistungen zur Rücknahme nicht mehr verwendeter Strahlenquellen an. Mit der Übernahme des Braunschweiger Isotopenspezialisten Nuclitec GmbH 2009 wurde dieser Geschäftsbereich zusätzlich gestärkt. Damit handelt es sich bei dem Strahlentechnikspezialisten um eines der wenigen Unternehmen, das die Erlaubnis hat, strahlende Abfälle in sog. Konrad-Containern zu entsorgen. Das operative Geschäft der Eckert & Ziegler AG teilt sich in die vier Segmente: Strahlentherapie, Isotope Products, Radiopharma und Umweltdienste. Die SDAX- und TecDAX-Gesellschaft wird aktuell mit rund 809 Mio. Euro an der Börse bewertet.

Im 1. Quartal konnte Eckert & Ziegler den Konzernumsatz um 2 % von 43,5 auf 44,5 Mio. Euro steigern. Das EBITDA gab um 4 % von 11,6 auf 11,1 Mio. Euro nach. Das EBIT sank um 6 % von 8,8 auf 8,3 Mio. Euro. Unterm Strich reduzierte sich der Gewinn um 14 % von 6, auf 5,1 Mio. Euro.

Auch der Strahlentechnikspezialist Eckert & Ziegler habe laut DER AKTIONÄR unter den Folgen der Corona-Pandemie zu leiden gehabt. Gerade Kunden aus der Industrie hätten im Frühjahr Zurückhaltung bei neuen Aufträgen gezeigt und damit die Erwartungen an den Jahresbeginn zunichtegemacht. Allerdings sei davon auszugehen, dass bereits im 2. Quartal die Nachfrage wieder zugelegt haben dürfe. Außerdem profitiere Eckert & Ziegler von einer Zunahme bei der Zahl von Krebstherapien. Es sei zu erwarten, dass der Konzern bei den anstehenden Indikationserweiterungen großer Pharmakonzern als Zulieferer für die benötigten Radionuklide eine tragende Rolle spielen werde. Die Prognose für einen Jahresumsatz von 170 Mio. Euro und einem EBIT von 25 Mio. Euro sowie einem Gewinn je Aktie von 3,50 Euro könne sich daher als zu konservativ erweisen. Es sei her davon auszugehen, dass Eckert & Ziegler sowohl bei Umsatz (2019: 178,5 Mio. Euro), EBIT (31,6 Mio. Euro) und EPS (4,17 Euro) die Vorjahreswerte erreichen dürfte. Neuer Schwung könne in den Kurs der Aktie zudem durch einen Aktiensplitt im Verhältnis 1:3 kommen, wenn der Titel dadurch optisch wieder günstiger für Investoren werde. Angesichts der kurz- und langfristig guten Perspektiven rät DER AKTIONÄR mit einem Kursziel von 200 Euro zum Kauf (31 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Eckert & Ziegler hat inzwischen die Hälfte des Corona-Kurssturzes wieder aufgeholt und läuft seit einigen Tagen im Bereich von 153 Euro seitwärts. Anleger sichern Positionen unter 135 Euro ab und spekulieren auf eine Annäherung an das Allzeithoch bei 204 Euro.

Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.