Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Samstag, 25. Juli 2020

Software AG: Darmstädter Softwarehaus verzeichnet einen Auftragsboom im 1. Halbjahr

Analyst: EURO am SONNTAG 30-2020
Die in Darmstadt beheimatete Software AG (WKN: A2GS40) bietet zahlreiche Lösungen für Unternehmen, ihre Geschäftsziele effizienter und schneller zu erreichen. Die Software AG hat Technologien für Big-Data, Integration und Geschäftsprozessmanagement im Portfolio. Mit einer Erfahrung von 50 Jahren ist das Unternehmen zu einem Marktführer in 14 Marktsektoren aufgestiegen. Die im MDAX und TecDAX gelistete Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 2,9 Mrd. Euro an der Börse bewertet.

Am 22. Juli veröffentlichte die Software AG vorläufige Zahlen für das 2. Quartal und 1. Halbjahr des laufenden Fiskaljahres 2020. Der Konzernumsatz verblieb bezogen auf das 1. Halbjahr mit 411,7 Mio. Euro ziemlich genau auf dem Stand des Vorjahres von 411,4 Mio. Euro. Das EBIT gab um ein Drittel von 89,9 auf 60,7 Mio. Euro nach. Das EBITA sank um 25 % von 107,7 auf 81,1 Mio. Euro. Die Umsatzmarge betrug 19,7 % gegenüber 26,2 % im 1. Halbjahr 2019.

Wirklich positiv überrascht habe die Software AG bei der Bekanntgabe der vorläufigen Geschäftszahlen für das 1. Halbjahr 2020 mit dem starken Auftragseingang. In den ersten sechs Monaten sei der Ordereingang um starke 30 % von 153,9 auf 200,0 Mio. Euro in die Höhe geschnellt. Wachstumstreiber sei der Bereich Internet of Things gewesen. Das Geschäft mit Lösungen zur Vernetzung von Maschinen (Cloud, IoT) habe um rund 50 % zulegen können. Gute Zuwachsraten habe man auch in den Bereichen Integrationssoftware (DBP, ohne Cloud und IoT) sowie beim Datenbankgeschäft (A&N) im laufenden Geschäftsjahr verzeichnen können. Bei den Zuwächsen liege man sogar über der Prognose für das Gesamtjahr 2020. Dennoch habe das Darmstädter Softwarehaus lediglich die Prognose bestätigt und sei vorsichtig geblieben, weil weiterhin Unsicherheiten aufgrund der Corona-Krise bestünden. Es sei sogar denkbar, dass vorgezogene Aufträge im Bereich A&N einen dämpfenden Faktor auf die Entwicklung im 2. Halbjahr haben könnten. Allgemein werde von Konzernseite das eigene Geschäftsmodell als widerstandsfähig angesehen und man gehe von einer weiter steigenden Nachfrage aus. Weil die Software AG vom Boom im Bereich Cloud profitiere, rät EURO am SONNTAG mit einem Kursziel von 50 Euro zum Kauf (26 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Bereits kurz vor Corona hatte sich die Aktie der Software AG angeschickt, den Abwärtstrend seit Ende 2017 zu überwinden. Doch im März setzte der Titel noch einmal scharf auf ein neues Fünfjahrestief bei 22,50 Euro zurück. Jetzt ist der Aktie der Anstieg über die Abwärtstrendlinie gelungen und oberhalb von 35 Euro sollten die Käufe im Vorteil bleiben.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.