Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Dienstag, 28. Juli 2020

PSI: Berliner Softwarekonzern positioniert sich bei Zukunftstrends Smart Grid und Energiewende als zuverlässiger Partner

Analyst: FOCUS-MONEY 32-2020
Die 1969 als PSI Gesellschaft für Prozesssteuerungs- und Informationssysteme GmbH in Berlin gegründete PSI AG (WKN: A0Z1JH) entwickelt und integriert eigene und unabhängige Softwarelösungen für Energieversorger, Industrie, Logistik und Infrastrukturbetreiber. Marktführerschaft in Europa hat der Softwarespezialist bei Energieleitsystemen für Unternehmen aus dem Bereich Strom, Gas, Wärme, Öl und Wasser. Hier gehören fast alle großen Energieversorger zum Kundenstamm des Unternehmens. Die PSI AG verfügt über 13 Standorte in Deutschland und ist zudem mit 17 internationalen Standorten in Europa, Asien und Nordamerika nah an Kunden präsent. An der Börse wird das Unternehmen derzeit mit rund 355 Mio. Euro bewertet.

Heute, am 28. Juli, veröffentlichte PSI die Zahlen für das 1. Halbjahr 2020. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres ging der Konzernumsatz leicht um 1,7 % von 106,6 auf 104,9 Mio. Euro zurück. Das EBIT gab um 16,4 % von 6,58 auf 5,41 Mio. Euro nach. Das Konzernergebnis sank um 15,1 % von 4,38 auf 3,72 Mio. Euro.

Als Anbieter von Software-Lösungen zur technischen Umsetzung von Smart-Grid- und Energienetzen dürfe laut FOCUS-MONEY bei PSI Software auch nach einem kürzlich erreichten 20-Jahres-Hoch noch viel Spielraum für weitere Kurssteigerungen bestehen. PSI spiele eine wichtige Rolle, um Elektrofahrzeuge wie Busse in die Flotte der ÖPNV-Betriebe zu integrieren. PSI liefere die passende Software, um Laden, Reinigung, Wartung und Reichweite zu kontrollieren und optimieren. Aber PSI könne weit mehr als Infrastrukturmanagement und Überwachung und Steuerung kompletter Verkehrsstrukturen. Die Berliner hätten eigene Lösungen zur Optimierung von Energie- und Materialfluss bei Versorgern und Industrieunternehmen entwickelt und sich damit als wichtiger Partner für Versorger zur Umsetzung der Energiewende positioniert. Mit der Übernahme von Prognos Energy habe PSI kürzlich die Kompetenz bei der Energiespeicherung aus Wind- und Solarkraft gestärkt. Inzwischen habe sich PSI als Partner für Energiemanagement von Kunden aus den Bereichen Strom, Gas, Öl, Wärme und Wasser breit aufgestellt. Im Vordergrund stehe dabei immer, dass Geschäftsprozesse transparenter und leichter zu steuern werden. Auch wenn PSI im 1. Halbjahr etwas Gegenwind durch die Corona-Pandemie erhalten habe, dürfe mittel- bis langfristig gerade einer der großen Profiteure von zahlreichen Zukunftstrends im Bereich Energie in den Startlöchern für mehr Wachstum stehen. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 29 Euro zum Kauf (28 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie hat gerade erst bei 24,70 Euro ein neues Rekordhoch markiert, setzte daraufhin aber leicht zurück. Oberhalb von 19 Euro sollten Käufer im Vorteil bleiben.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.