Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Mittwoch, 29. Juli 2020

QSC: Mit der Übernahme von Incloud stärken die Kölner ihr Digitalisierung-Portfolio

Analyst: BÖRSE ONLINE 31-2020
QSC (WKN: 513700) hat sich in den letzten Jahren von einem auf Geschäftskunden spezialisierten Telekommunikationsanbieter zum "Digitalisierer für den deutschen Mittelstand" gewandelt. Die Kölner sehen sich jetzt als wichtiger Technologiepartner für ihre Kunden in Sachen Cloud, Internet of Things, Consulting und Telekommunikation. Das Cloud-Geschäft ist in den Vordergrund gerückt und bietet mit innovativen Bezugsmodellen eine erhöhte Schnelligkeit, Flexibilität und Verfügbarkeit aller Dienstleistungen. Mit eignen TÜV- und ISO-zertifizierten Rechenzentren in Deutschland und einem bundesweiten All-IP-Netz bietet QSC den Kunden eine hohe Ende-zu-Ende-Qualität und Sicherheit. Die Gesellschaft wird aktuell mit rund 172 Mio. Euro an der Börse bewertet.

Vom 11. Mai stammen die Zahlen von QSC zum 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2020. In den ersten drei Monaten realisierten die Kölner einen Umsatz von 34,1 Mio. Euro. Das EBITDA betrug -1,1 Mio. Euro. Beim EBIT belief sich das Minus auf 5,3 Mio. Euro. Unterm Strich verbuchte QSC einen Fehlbetrag von 5,5 Mio. Euro. Die Zahlen zum 2. Quartal werden am 10. August veröffentlicht.

QSC treibe den Wandel zu einem Komplettanbieter von Digitalisierungslösungen für den Mittelstand laut BÖRSE ONLINE unbeirrt weiter voran. Im Visier habe QSC dabei vor allem die Zukunftsmärkte Internet der Dinge (IoT) und Cloud-Lösungen. Dieses Geschäftssegment habe der Kölner IT-Dienstleiter zuletzt mit der Akquisition von Incloud gestärkt. Der übernommene Software-Engineering-Spezialist habe den Fokus auf Cloud- und Weblösungen, Mobile Apps und entwickle IoT-Produkte. Im laufenden Geschäftsjahr werde Incloud über 4 Mio. Euro zum Gesamtumsatz beisteuern. QSC-Vorstand Jürgen Hermann sehe in der Übernahme einen weiteren Baustein auf dem Weg, dass QSC den deutschen Mittelstand in die digitale Zukunft begleite. Die mittelfristigen Wachstumsziele habe QSC nach der Übernahme von Incloud aktualisiert. Im laufenden Geschäftsjahr sei von einem Umsatzplus von 13 % auszugehen. 2021 werde ein Zuwachs von 16 % in Aussicht gestellt, 2022 solle es um 20 % rauf gehen mit den Erlösen. Auch wenn sich die Aktie inzwischen deutlich vom Corona-Crash erholt habe, sei das Potenzial des Nebenwertes noch nicht ausgereizt. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 2 Euro zum Kauf (45 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Der Aktie von QSC gelang zuletzt der Sprung über die mehrjährige Abwärtstrendlinie. Oberhalb von 1,20 Euro bestehen damit Chancen auf einen weiteren Kaufimpuls.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.