Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 01. Oktober 2020
DER AKTIONÄR 41-2020: Allgeier: IT-Dienstleister vor Rückkehr zu zweistelligem Wachstum im Jahr 2021
Dienstag, 29. September 2020
FOCUS-MONEY 41-2020: DWS: Vermögensverwalter verzeichnet starkes Wachstum im 1. Halbjahr
Donnerstag, 24. September 2020
DER AKTIONÄR 40-2020: Borussia Dortmund: Fußballclub hat mit Talenten eine Gelddruckmaschine gefunden
Dienstag, 22. September 2020
FOCUS-MONEY 40-2020: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist setzt auf Digitalisierung
Donnerstag, 17. September 2020
DER AKTIONÄR 39-2020: Energiekontor: Betreiber von Wind- und Solarparks mit starken Wachstumsperspektiven
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: QSC: IT-Dienstleister des Mittelstands will bis Jahresende Break-even schaffen
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: Helma: Spezialist für Ein- und Zweifamilienhäuser strebt Marge von 11 % an
Donnerstag, 03. September 2020
DER AKTIONÄR 37-2020: Allianz: Versicherungskonzern bleibe in der Krise Top-Aktie für Dividendenjäger
Mittwoch, 02. September 2020
BÖRSE ONLINE 36-2020: Volkswagen: Wolfsburger Elektroauto-Offensive rollt mit Verkaufsstart des ID.3 an
Mittwoch, 26. August 2020
BÖRSE ONLINE 35-2020: Aixtron: High-Tech-Konzern erwartet zweistellige Umsatzmarge im Gesamtjahr
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: Freenet: Milliardensumme durch Übernahmeangebot für Schweizer Tochter
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: OHB: Wachstumstreiber und Milliardenbudgets treiben Raumfahrtkonzern an
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Freitag, 28. August 2020

Metro: Handelsunternehmen könnte durch Wechsel an der Spitze wieder zum Übernahmeziel werden

Analyst: EURO am SONNTAG 35-2020
Metro (WKN: BFB001) hat sich als international agierender Großhändler für Food- und Nonfood-Produkte etabliert. Gezielt ausgerichtet ist das Angebot auf die Bedürfnisse von Hotels, Restaurants und Caterer. In großflächigen Märkten können die rund 16 Mio. Kunden des Konzerns direkt einkaufen oder online bestellte Waren abholen. Natürlich kann man auch seinen Einkauf komplett online abwickeln. Die MDAX-Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 3 Mrd. Euro kapitalisiert.

Am 5. August veröffentlichte Metro die Zahlen für das 3. Quartal bzw. die ersten neun Monate des laufenden Fiskaljahres 2019/2020. In den ersten neun Monaten ging der Konzernumsatz um 5,5 % von 20,2 auf 19,1 Mrd. Euro zurück. Das EBITDA gab um 28,0 % von 1,1 Mrd. auf 791 Mio. Euro nach. Das EBIT brach um 69,2 % von 528 auf 163 Mio. Euro ein. Das Periodenergebnis auf fortgeführten Aktivitäten rutschte von zuvor 205 Mio. Euro mit -135 Mio. Euro ebenfalls in die roten Zahlen.

Ziemlich überraschen habe Metro laut EURO am SONNTAG bekanntgegeben, dass der langjährige Vorstandsvorsitzende Olaf Koch zum Jahresende den Großhandelskonzern nach über 11 Jahren im Konzern und nach 8 Jahren als CEO auf eigenen Wunsch verlassen wolle. Mitten in der Corona-Krise starte nun die Suche nach einem Nachfolger. Metro habe mit der Pandemie zu kämpfen, denn als Grossist für Hotels, Restaurants und Cafés bekomme der MDAX-Konzern die Auswirkungen des Lockdowns stark zu spüren. Dennoch habe man im 3. Quartal des laufenden Fiskaljahres auch Zeichen der Entspannung beobachten können. Beim Russland-Geschäft habe Metro gegenüber dem Vorjahr steigende schwarze Zahlen realisiert und ein Ende der Durststrecke zeichne sich ab. Der Abschied des Vorstandsvorsitzenden bringe aber auch die Übernahmefantasie zurück. Vor einem Jahr habe der Großaktionär EP Global Commerce (knapp 30 % aller Aktien) des tschechischen Investors Daniel Kretinsky 16 Euro für eine Aktie geboten. Doch CEO Olaf Koch und weiteren Großaktionären sei das bei einem damaligen Kurs von 13 Euro nicht genug gewesen. Es sei gut vorstellbar, dass Kretinsky nun bei einem Kurs von 8,50 Euro noch einmal einen Übernahmeversuch starten könne, weil einer seiner Widersacher bald seinen Posten räumen werde. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 10 Euro zum Kauf (19 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Übergeordnet ist das Kursbild der Metro-Aktie schwer angeschlagen. Der Titel notiert mit rund 8,50 Euro weit unter dem Allzeithoch von 18,50 Euro aus dem Jahr 2017. Seit einigen Wochen läuft der Titel zwischen 8,20 und 9 Euro seitwärts. Der Ausbruch aus dieser Handelsspanne sollte die Richtung der nächsten größeren Bewegung vorgeben.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.