Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 01. Oktober 2020
DER AKTIONÄR 41-2020: Allgeier: IT-Dienstleister vor Rückkehr zu zweistelligem Wachstum im Jahr 2021
Dienstag, 29. September 2020
FOCUS-MONEY 41-2020: DWS: Vermögensverwalter verzeichnet starkes Wachstum im 1. Halbjahr
Donnerstag, 24. September 2020
DER AKTIONÄR 40-2020: Borussia Dortmund: Fußballclub hat mit Talenten eine Gelddruckmaschine gefunden
Dienstag, 22. September 2020
FOCUS-MONEY 40-2020: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist setzt auf Digitalisierung
Donnerstag, 17. September 2020
DER AKTIONÄR 39-2020: Energiekontor: Betreiber von Wind- und Solarparks mit starken Wachstumsperspektiven
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: QSC: IT-Dienstleister des Mittelstands will bis Jahresende Break-even schaffen
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: Helma: Spezialist für Ein- und Zweifamilienhäuser strebt Marge von 11 % an
Donnerstag, 03. September 2020
DER AKTIONÄR 37-2020: Allianz: Versicherungskonzern bleibe in der Krise Top-Aktie für Dividendenjäger
Mittwoch, 02. September 2020
BÖRSE ONLINE 36-2020: Volkswagen: Wolfsburger Elektroauto-Offensive rollt mit Verkaufsstart des ID.3 an
Mittwoch, 26. August 2020
BÖRSE ONLINE 35-2020: Aixtron: High-Tech-Konzern erwartet zweistellige Umsatzmarge im Gesamtjahr
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: Freenet: Milliardensumme durch Übernahmeangebot für Schweizer Tochter
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: OHB: Wachstumstreiber und Milliardenbudgets treiben Raumfahrtkonzern an
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 16. September 2020

QSC: IT-Dienstleister des Mittelstands will bis Jahresende Break-even schaffen

Analyst: BÖRSE ONLINE 38-2020
QSC (WKN: 513700) hat sich in den letzten Jahren von einem auf Geschäftskunden spezialisierten Telekommunikationsanbieter zum "Digitalisierer für den deutschen Mittelstand" gewandelt. Die Kölner sehen sich jetzt als wichtiger Technologiepartner für ihre Kunden in Sachen Cloud, Internet of Things, Consulting und Telekommunikation. Das Cloud-Geschäft ist in den Vordergrund gerückt und bietet mit innovativen Bezugsmodellen eine erhöhte Schnelligkeit, Flexibilität und Verfügbarkeit aller Dienstleistungen. Mit eignen TÜV- und ISO-zertifizierten Rechenzentren in Deutschland und einem bundesweiten All-IP-Netz bietet QSC den Kunden eine hohe Ende-zu-Ende-Qualität und Sicherheit. Die Gesellschaft wird aktuell mit rund 162 Mio. Euro an der Börse bewertet.

Am 10. August veröffentlichte QSC die Zahlen für das 2. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2020. Gegenüber dem Vorjahr konnte das Unternehmen den Umsatz um 15 % von 30,1 auf 34,5 Mio. Euro steigern. Mit einem Auftragseingang in Höhe von 36 Mio. Euro erzielt der Konzern einen Höchstwert bei dieser Kennziffer seit der Trennung vom Telekommunikationsgeschäft zum 30. Juni 2019. Ende Juni verfügte QSC über eine Nettoliquidität von 54,7 Mio. Euro.

Der Wandel zum IT-Dienstleister in den Bereichen Cloud, SAP und Rechenzentren schreite laut BÖRSE ONLINE bei QSC weiter voran. Mit dem Verkauf des Telekommunikationsgeschäfts im Sommer 2019 habe sich der Konzern ganz neue aufgestellt. Nun ziele das Geschäftsmodell darauf ab, von der Digitalisierung des Mittelstands zu profitieren. Mit den Angeboten rund um Cloud, SAP-Software und Rechenzentren sei der Konzern dafür gut positioniert. Zuletzt habe QSC für das 2. Quartal sogar melden können, trotz des Wirtschaftseinbruchs im Frühjahr gegenüber dem 1. Quartal beim Umsatz zulegen zu können. Weil der Auftragseingang über dem Umsatz liege, könne dies ein guter Hinweis darauf sein, dass der Wandel vom Telekom- zum IT-Dienstleister für Geschäftskunden besser als erwartet gelinge. QSC profitiere davon, dass einmal gewonnene Kunden für wiederkehrende Erlöse sorgen. Das sorge beim Umsatz schon einmal für ein gewisses Maß an Planungssicherheit. Bereits im 4. Quartal 2020 gehe die Konzernleitung davon aus, den operativen Break-even zu erreichen. Für den Fall, dass das gelingen sollte, habe die Aktie laut BÖRSE ONLINE durchaus weiters Kurspotenzial, zumal der schuldenfreie Konzern mit einer Nettoliquidität zum Ende des 1. Halbjahres in Höhe von fast 55 Mio. Euro gut aufgestellt sei. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 1,80 Euro zum Kauf (38 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Nach einer starken Rally vom März-Tief bei 0,84 Euro steckt die Aktie von QSC derzeit in der Widerstandszone zwischen 1,30 und 1,45 Euro fest. Anleger warten einen Ausbruch zur Oberseite hin ab und springen dann auf.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.