Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 29. Oktober 2020
DER AKTIONÄR 45-2020: Qiagen: Diagnostikspezialist hat gleich mehrere Tests im Portfolio
Dienstag, 27. Oktober 2020
FOCUS-MONEY 45-2020: Deutz: Dieselmotoren-Spezialist will Geschäft in Asien massiv ausbauen
Donnerstag, 22. Oktober 2020
DER AKTIONÄR 44-2020: Süss MicroTec: Maschinenbauer der Halbleiterindustrie verzeichnet Auftragsboom
Dienstag, 20. Oktober 2020
FOCUS-MONEY 44-2020: Hypoport: Finanzdienstleister hat in der Corona-Krise zu glänzen gewusst
Dienstag, 20. Oktober 2020
FOCUS-MONEY 44-2020: DIC Asset: Büroimmobilien-Spezialist notiert weit unter dem Substanzwert
Freitag, 16. Oktober 2020
EURO am SONNTAG 42-2020: Formycon: Biosimilar-Firma mit aussichtsreichem Wirkstoff gegen Covid-19
Donnerstag, 15. Oktober 2020
BÖRSE ONLINE 42-2020: Nordex: Windturbinenhersteller beendet Auftragsflaute mit neuen Megadeals
Donnerstag, 15. Oktober 2020
DER AKTIONÄR 43-2020: va-Q-tec: Spezialist für Thermo-Dämmstoffe profitiert von Nachfrageanstieg
Donnerstag, 08. Oktober 2020
BÖRSE ONLINE 41-2020: K+S: MDAX-Konzern erkauft sein amerikanisches Salzgeschäft für 3,2 Mrd. USD
Donnerstag, 08. Oktober 2020
DER AKTIONÄR 42-2020: Infineon: Halbleiterhersteller mit neuer Chip-Generation vor Wachstumsschub
Dienstag, 06. Oktober 2020
FOCUS-MONEY 42-2020: Fraport: Airportbetreiber mit hohem Aufholpotenzial bei Impfstoff-Erfolg
Freitag, 02. Oktober 2020
EURO am SONNTAG 40-2020: Covestro: Chemiekonzern erweitert mit Übernahme die Kundenbasis
Donnerstag, 01. Oktober 2020
DER AKTIONÄR 41-2020: Allgeier: IT-Dienstleister vor Rückkehr zu zweistelligem Wachstum im Jahr 2021
Dienstag, 29. September 2020
FOCUS-MONEY 41-2020: DWS: Vermögensverwalter verzeichnet starkes Wachstum im 1. Halbjahr
Donnerstag, 24. September 2020
DER AKTIONÄR 40-2020: Borussia Dortmund: Fußballclub hat mit Talenten eine Gelddruckmaschine gefunden
Dienstag, 22. September 2020
FOCUS-MONEY 40-2020: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist setzt auf Digitalisierung
Donnerstag, 17. September 2020
DER AKTIONÄR 39-2020: Energiekontor: Betreiber von Wind- und Solarparks mit starken Wachstumsperspektiven
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: QSC: IT-Dienstleister des Mittelstands will bis Jahresende Break-even schaffen
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: Helma: Spezialist für Ein- und Zweifamilienhäuser strebt Marge von 11 % an
Donnerstag, 03. September 2020
DER AKTIONÄR 37-2020: Allianz: Versicherungskonzern bleibe in der Krise Top-Aktie für Dividendenjäger
Mittwoch, 02. September 2020
BÖRSE ONLINE 36-2020: Volkswagen: Wolfsburger Elektroauto-Offensive rollt mit Verkaufsstart des ID.3 an
Mittwoch, 26. August 2020
BÖRSE ONLINE 35-2020: Aixtron: High-Tech-Konzern erwartet zweistellige Umsatzmarge im Gesamtjahr
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: Freenet: Milliardensumme durch Übernahmeangebot für Schweizer Tochter
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: OHB: Wachstumstreiber und Milliardenbudgets treiben Raumfahrtkonzern an
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 07. Oktober 2020

Uzin Utz: Spezialist für Bodenbeläge will Umsatz bis 2025 auf 550 Mio. Euro heben

Analyst: BÖRSE ONLINE 41-2020
Bei der Uzin Utz AG (WKN: 755150) dreht sich alles um Bodenbeläge. Seit der Gründung der Gesellschaft 1911 in Wien hat sich Uzin Utz von einem regionalen Klebestoffhersteller, der 1919 eine Produktionsstätte in Ulm erwarb, zu einem weltweit agierenden Komplettanbieter für Bodensysteme entwickelt. Mit den sechs Marken Uzin, Wolff, Pallmann, Arturo, Codex und RZ hat sich der schwäbische Konzern als einer der wichtigsten Anbieter für Neuverlegung, Renovierung und Werterhalt von Bodenbelägen aller Art etabliert. Die Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt gegenwärtig rund 300,6 Mio. Euro.

Trotz Auswirkungen der Corona-Pandemie konnte Uzin Utz im 1. Halbjahr den Konzernumsatz geringfügig um 0,3 % von 186,3 auf 186,9 Mio. Euro steigern. Ebenfalls leicht über dem Vorjahreswert von 15,4 Mio. Euro lag das EBIT der ersten sechs Monate in 2020 mit 15,5 Mio. Euro.

Auch wenn die Corona-Pandemie nicht komplett spurlos am Geschäft des Spezialisten für Bodenbeläge Uzin Utz vorbeigegangen sei, müssen man sich laut BÖRSE ONLINE als Anleger vor Augen führen, dass das vor über 100 Jahren gegründete Unternehmen eine langfristige Wachstumsstory sei. Von 2010 bis 2019 habe Uzin Utz den Konzernumsatz von 184,2 auf 372,4 Mio. Euro gesteigert. Bis 2025 sehe der Strategieplan des Konzerns ein Umsatzwachstum auf über 550 Mio. Euro vor. Bei der EBIT-Marge habe man einen Wert von mehr als 8 % im Visier. Abwegig sei das keinesfalls, denn schon im vergangenen Geschäftsjahr habe man die Umsatzmarge von 6,1 auf 8,1 % anheben können. Angesichts eines Börsenwertes von rund 300 Mio. Euro bestehe da Spielraum für weitere Kursgewinne. Auch das KGV von 14,5 für das Jahr 2022 sei relativ moderat. Anleger sollten sich aber bewusst sein, dass der Titel nur einen geringen Streubesitz von 20 % aller Aktien habe. Noch immer halte die Gründerfamilie 54 % der Anteile. Ein Aktienpaket von 26 % befinde sich in Händen der Polyshare GmbH. BÖRSE ONLINE rät mittel- bis langfristig mit einem Kursziel von 71 Euro zum Kauf (19 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Uzin Utz brach zuletzt über den seit 2017 ausgebildeten Abwärtstrend aus. Oberhalb von 50 Euro könnte die Aufwärtsbewegung nun also durchaus weiter gehen bis zum Allzeit-Hoch bei 71 Euro.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.