Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 08. April 2021
DER AKTIONÄR 15-2021: va-Q-tec: Spezialist für Thermo-Dämmstoffe mit reichlich Wachstumsfantasie
Freitag, 12. März 2021
EURO am SONNTAG 10-2021: Adidas: Sportartikelhersteller setzt beim Wachstum auf Direktvertrieb
Mittwoch, 10. März 2021
BÖRSE ONLINE 10-2021: Nordex: Windturbinenhersteller sollte auch 2021 hohe Nachfrage verzeichnen
Mittwoch, 03. März 2021
BÖRSE ONLINE 09-2021: Adva: Netzwerkausrüster hat nach Umsatz- nun das Gewinnwachstum im Blick
Dienstag, 02. März 2021
FOCUS-MONEY 10-2021: Daimler: Stuttgarter Autobauer überzeugt mit starkem freiem Cashflow
Donnerstag, 25. Februar 2021
BÖRSE ONLINE 08-2021: Takkt: Bürosystemversandhändler wird schlanker und digitaler in der Pandemie
Sonntag, 14. Februar 2021
EURO am SONNTAG 06-2021: Qiagen: Qiagen:
Donnerstag, 04. Februar 2021
DER AKTIONÄR 06-2021: JOST Werke: Zulieferer der Lkw-Industrie dürfte 2021 deutlich profitabler werden
Dienstag, 02. Februar 2021
FOCUS-MONEY 06-2021: Exasol: Datenanalyse-Spezialist mit führender technologischer Position
Donnerstag, 21. Januar 2021
DER AKTIONÄR 04-2021: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern mit starkem Plus beim Onlinegeschäft
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: BioNTech: Mainzer Biotech dürfe auch nach Covid-19 Forschungserfolg haben
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: ABO Wind: Wind- und Solarpark-Projektierer mit glänzenden Wachstumsaussichten
Mittwoch, 13. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 02-2021: Freenet: Telekomkonzern mit reichlich Liquidität für Dividendenerhöhung
Donnerstag, 07. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 01-2021: PayPal: Online-Bezahldienstleister festigt mit Bitcoin-Handel die Position
Donnerstag, 17. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 52-2020: Varta: Batteriehersteller sei dank starkem Kerngeschäft schon unterbewertet
Donnerstag, 15. Dezember 2016
FOCUS-MONEY 52-2020: Zynga: Spielentwickler mit durchschnittlichem Wachstum von 25 % bis 2023
Donnerstag, 10. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 51-2020: Süss MicroTec: Maschinenbauer der Halbleiterindustrie mit knapp 15 % Marge in Q3
Mittwoch, 09. Dezember 2020
BÖRSE ONLINE 50-2020: Electronic Arts: Amerikaner können mit Sportsimulationen wie Fifa 21 punkten
Dienstag, 08. Dezember 2020
FOCUS-MONEY 51-2020: Airbus: Europäischer Flugzeugbauer startet wieder dynamisch durch
Samstag, 28. November 2020
EURO am SONNTAG 48-2020: CompuGroup: Telemedizin-Dienstleister weitet mit Übernahme US-Geschäft aus
Donnerstag, 26. November 2020
DER AKTIONÄR 49-2020: Mayr-Melnhof: Kartonhersteller profitiert vom starke wachsenden Online-Handel
Donnerstag, 26. November 2020
DER AKTIONÄR 49-2020: Zalando: Beim Online-Mode-Händler boomt das Geschäft trotz oder wegen Covid-19
Donnerstag, 26. November 2020
BÖRSE ONLINE 48-2020: Ceconomy: Zahlen für das 4. Quartal deuten auf eine Gesundung des Geschäfts hin
Freitag, 20. November 2020
EURO am SONNTAG 47-2020: Nordex: Windturbinenhersteller blickt mit neuem Optimismus in die Zukunft
Donnerstag, 19. November 2020
DER AKTIONÄR 48-2020: BioNTech: Mainzer Biotech auf dem Weg zum Top-Player der Biotech-Szene
Donnerstag, 29. Oktober 2020
DER AKTIONÄR 45-2020: Qiagen: Diagnostikspezialist hat gleich mehrere Tests im Portfolio
Dienstag, 27. Oktober 2020
FOCUS-MONEY 45-2020: Deutz: Dieselmotoren-Spezialist will Geschäft in Asien massiv ausbauen
Donnerstag, 04. Februar 2021

JOST Werke: Zulieferer der Lkw-Industrie dürfte 2021 deutlich profitabler werden

Analyst: DER AKTIONÄR 06-2021
JOST Werke (WKN: JST400) ist ein führender Zulieferer der Lkw-Industrie. Der Konzern liefert sicherheitsrelevante Systeme für Zugmaschinen, Auflieger und Anhänger. Im Bereich "Vehicle Interface" liegt der Fokus auf Produkten, die für den Betrieb einer Nutzfahrzeugkombination aus Truck und Trailer benötigt werden wie z. B. Sattelkupplungen und Stützwinden. Mit dem Geschäft "Handling Solutions" bietet JOST Containertechnologie und hydraulische Zylinderprodukte an. Das Segment "Maneuvering" umfasst Achsen für Sattelzugmaschinen und Sattelauflieger und Anhänger. Marktführer ist JOST im Bereich "Vehicle Interface" als führender Anbieter von Sattelkupplungen und Stützwinden. Die Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 653 Mio. Euro kapitalisiert.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020 ging der Umsatz bei JOST Werke um 2,7 % von 579,1 auf 563,6 Mio. Euro zurück. Das bereinigte EBITDA gab um 19 % von 83,2 auf 67,3 Mio. Euro nach. Die EBITDA-Marge betrug 11,9 % gegenüber 14,4 % im Vorjahr. Das bereinigte EBIT sackte um 39,6 % von 65,5 auf 46,1 Mio. Euro ab. Die EBIT-Marge lag bei 8,2 %, nach 11,3 % im Vorjahr.

Die Nutzfahrzeugzulieferer seien laut DER AKTIONÄR ebenfalls durch die Corona-Pandemie im letzten Jahr unter die Räder gekommen. Doch Anbieter wie JOST Werke hätten nach einem katastrophalen 1. Halbjahr 2020 wieder weltweit ein Anziehen der Nachfrage beobachten können. JOST Werke vertreibe die Bauteile für Lkws, Anhänger und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge unter den 5 Marken JOST, ROCKINGER, TRIDEC, Edbro und Quicke. Die Nachfrage nach Anhänger- und Sattelkupplungen, Achskappen und Königszapfen sei inzwischen wieder so hoch, dass sich Kunden auf Wartezeiten einstellen müssten. Angesichts der verbesserten Auftragslage habe Konzernchef Joachim Dürr noch vor dem Jahreswechsel die Prognose für 2020 wieder angehoben. Es dürfe davon ausgegangen werden, dass JOST Werke in 2020 den Konzernumsatz um einen prozentual einstelligen Prozentbereich gegenüber dem Vorjahreswert von 736,7 Mio. Euro gesteigert habe. Die Profitabilität dürfte ebenso verbessert worden sein, und die EBIT-Marge bei 8,5 % gelegen haben, anstatt der lediglich 7,0 % der Prognose. Im Geschäftsjahr 2021 wolle JOST Werke dann wieder deutlicher wachsen. Es werde ein Umsatz von 876 Mio. Euro angepeilt. Die Marge dürfe wieder über 10 % liegen. Der Gewinn je Aktie könne von geschätzten 0,75 Euro für 2020 auf 2,65 Euro anziehen. Durch den Zukauf des schwedischen Wettbewerbers Alö im Februar weite JOST Werke die Angebotspalette bei Agrarmaschinen weiter aus und dürfe zu einem wichtigen Anbieter in internationalen Märkten in Asien, Lateinamerika und Afrika werden. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 60 Euro zum Kauf (37 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von JOST Werke hat sich seit dem März-Tief im letzten Jahr mehr als verdoppelt und steht jetzt knapp unter dem Allzeithoch, das kurz nach dem Börsengang im Jahr 2017 bei 46 Euro markiert wurde. Gelingt der Ausbruch über diese Marke, könnte die aktuelle Kaufwelle weitergehen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.