Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 11. August 2021
BÖRSE ONLINE 32-2021: Pfeiffer Vacuum: Renditeperle auf dem Weg zurück zur alten Margenstärke
Dienstag, 06. Juli 2021
FOCUS-MONEY 28-2021: H&R: Spezialchemiekonzern hebt EBITDA-Prognose deutlich an für 2021
Mittwoch, 30. Juni 2021
BÖRSE ONLINE 26-2021: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist vor Turnaround in 2021
Samstag, 05. Juni 2021
EURO am SONNTAG 22-2021: Hensoldt: Auftragseingang explodiert im 1. Quartal um fast 200 %
Samstag, 29. Mai 2021
EURO am SONNTAG 21-2021: Aixtron: High-Tech-Konzern dringt erfolgreich in neue Absatzmärkte vor
Donnerstag, 04. März 2021

Hochtief: Essener Baukonzern dürfte mit einem Ende der Lockdowns von Konjunkturprogrammen der öffentlichen Hand profitieren

Analyst: DER AKTIONÄR 10-2021
Hochtief (WKN: 607000) zählt zu den führenden internationalen Baudienstleistern im Bereich von Infrastrukturprojekten, Immobilien und Anlagen. Das Traditionsunternehmen hat in den letzten Jahren den Wandel vom klassischen Bauunternehmen zum integrierten Konzern rund um alle relevanten Baudienstleistungen vollzogen. Mit mehr als 46.600 Mitarbeitern ist der Konzern auf allen wichtigen Märkten rund um den Globus präsent. Mehrheitseigner von Hochtief ist die spanische ACS mit über 50 % der Aktien. Die im MDAX gelistete Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 5 Mrd. Euro an der Börse bewertet.

Am 18. Februar veröffentlichte Hochtief die Geschäftszahlen für 2021. Der Konzernumsatz gab um 8,4 % von 25,85 auf 23,68 Mrd. Euro nach. Das operative Ergebnis vor Steuern sackte um 27,6 % von 1,108 Mrd. Euro auf 802,3 Mio. Euro ab. Die Umsatzmarge betrug 3,4 % gegenüber 4,3 % im Vorjahr. Der operative Konzerngewinn brach um 28,7 % von 668,9 auf 476,7 Mio. Euro ein.

Angesichts der Mitte Februar berichteten Geschäftszahlen für das Pandemie-Jahr 2020 müsse man laut DER AKTIONÄR festhalten, dass die Auswirkungen der Corona-Krise nicht spurlos am Baukonzern Hochtief vorbeigegangen seinen (Umsatz: -8 %, Ergebnis: -28 %). Doch dank Fortschritten bei den Impfstoffkampagnen steige die Hoffnung auf ein Ende der Pandemie. Mit einem Ende der Lockdowns dürfe für Hochtief das Geschäft nicht mehr unter Kontaktbeschränkungen und anderen belastenden Rahmenbedingungen leiden. Auch dürfe sich der Baustopp vieler Auftraggeber dann wieder auflösen. Für zusätzlichen Schwung in den Auftragseingang dürften zahlreiche Konjunkturprogramme der öffentlichen Hand sorgen. Ein Ende der Lockdowns dürfe auch beim Geschäft der spanischen Autobahntochter Abertis sorgen, die unter dem niedrigeren Verkehrsaufkommen in 2020 gelitten habe. Wie unterbewertet die Hochtief-Aktie sei, verdeutliche ein Blick auf die Marktkapitalisierung der australischen Tochter Cimic. Mit einem Börsenwert von Cimic in Höhe von 3,2 Mrd. Euro werde über 60 % des Hochtief-Börsenwertes abgedeckt. Mit einem KGV von 11 für 2021 werde Hochtief sehr attraktiv bewertet. Anleger könnten sich zudem auch für das Krisenjahr 2020 auf eine Dividende freuen. Selbst wenn die Ausschüttung von 5,80 auf 3,93 Euro gekürzt worden sei, entspreche das immer noch einer Rendite von 5,3 %. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 110 Euro zum Kauf (51 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Hochtief befindet sich seit 2018 im Abwärtstrend. Die Erholung vom März-Tief 2020 bei 44 Euro kam zuletzt im Bereich der deckelnden Abwärtstrendlinie ins Stocken. Nun behalten Anleger den Bereich knapp unter 60 Euro als Absicherung im Blick.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.