Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 15. April 2021
DER AKTIONÄR 16-2021: Teamviewer: Anbieter von Remotesupport sei weiterhin auf Wachstumskurs
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: Knaus Tabbert: Caravaning profitiert bei der Urlaubsplanung in der Pandemie
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: OHB: Raumfahrtkonzern spürt die Nachfrage nach erdnahen Satelliten
Donnerstag, 08. April 2021
DER AKTIONÄR 15-2021: va-Q-tec: Spezialist für Thermo-Dämmstoffe mit reichlich Wachstumsfantasie
Freitag, 12. März 2021
EURO am SONNTAG 10-2021: Adidas: Sportartikelhersteller setzt beim Wachstum auf Direktvertrieb
Mittwoch, 10. März 2021
BÖRSE ONLINE 10-2021: Nordex: Windturbinenhersteller sollte auch 2021 hohe Nachfrage verzeichnen
Mittwoch, 03. März 2021
BÖRSE ONLINE 09-2021: Adva: Netzwerkausrüster hat nach Umsatz- nun das Gewinnwachstum im Blick
Dienstag, 02. März 2021
FOCUS-MONEY 10-2021: Daimler: Stuttgarter Autobauer überzeugt mit starkem freiem Cashflow
Donnerstag, 25. Februar 2021
BÖRSE ONLINE 08-2021: Takkt: Bürosystemversandhändler wird schlanker und digitaler in der Pandemie
Sonntag, 14. Februar 2021
EURO am SONNTAG 06-2021: Qiagen: Qiagen:
Donnerstag, 04. Februar 2021
DER AKTIONÄR 06-2021: JOST Werke: Zulieferer der Lkw-Industrie dürfte 2021 deutlich profitabler werden
Dienstag, 02. Februar 2021
FOCUS-MONEY 06-2021: Exasol: Datenanalyse-Spezialist mit führender technologischer Position
Donnerstag, 21. Januar 2021
DER AKTIONÄR 04-2021: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern mit starkem Plus beim Onlinegeschäft
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: BioNTech: Mainzer Biotech dürfe auch nach Covid-19 Forschungserfolg haben
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: ABO Wind: Wind- und Solarpark-Projektierer mit glänzenden Wachstumsaussichten
Mittwoch, 13. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 02-2021: Freenet: Telekomkonzern mit reichlich Liquidität für Dividendenerhöhung
Donnerstag, 07. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 01-2021: PayPal: Online-Bezahldienstleister festigt mit Bitcoin-Handel die Position
Donnerstag, 17. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 52-2020: Varta: Batteriehersteller sei dank starkem Kerngeschäft schon unterbewertet
Donnerstag, 15. Dezember 2016
FOCUS-MONEY 52-2020: Zynga: Spielentwickler mit durchschnittlichem Wachstum von 25 % bis 2023
Donnerstag, 10. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 51-2020: Süss MicroTec: Maschinenbauer der Halbleiterindustrie mit knapp 15 % Marge in Q3
Mittwoch, 09. Dezember 2020
BÖRSE ONLINE 50-2020: Electronic Arts: Amerikaner können mit Sportsimulationen wie Fifa 21 punkten
Dienstag, 08. Dezember 2020
FOCUS-MONEY 51-2020: Airbus: Europäischer Flugzeugbauer startet wieder dynamisch durch
Freitag, 12. März 2021

Adidas: Sportartikelhersteller setzt beim Wachstum auf Direktvertrieb

Analyst: EURO am SONNTAG 10-2021
Der Sportartikelhersteller mit den drei Streifen gehört wohl mit zu den bekanntesten Marken der Welt. Jeder kennt die trendigen Produkte des Adidas-Konzerns (WKN: A1EWWW). Die in Herzogenaurach ansässige Firma ist einer der weltweit größten Anbieter von Produkten aus der Sportbranche, egal ob es sich dabei um Sportschuhe, Bekleidung oder Sportzubehör handelt. Mit innovativer Weiterentwicklung und starkem Augenmerk auf modernstem Design gehört der deutsche Konzern zu einem der globalen Trendsetter in der Sportartikelbranche. Neben der Marke "adidas" gehört auch die Tochter Reebok zum Konzern. Die Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt derzeit rund 58,2 Mrd. Euro.

Am 10. März veröffentlichte Adidas die Zahlen für das Geschäftsjahr 2020. Aufgrund der globalen Pandemie gab der Konzernumsatz währungsbereinigt um 14 % von 23,64 auf 19,84 Mrd. Euro nach. Das operative Betriebsergebnis brach um fast 72 % von 2,66 Mrd. auf 751 Mio. Euro ein. Die operative Marge betrug lediglich 3,8 % gegenüber 11,3 % im Vorjahr. Das Konzernergebnis sackte um 77,6 % von 1,92 Mrd. auf 429 Mio. Euro ab.

Nachdem der Sportartikelhersteller Adidas selbst im Schlussquartal 2020 nicht mit der Erholung des Konkurrenten Puma mithalten konnte, wolle sich der Konzern laut EURO am SONNTAG nun mithilfe eines Fünfjahresplans wieder auf Spitzentempo bringen. Nach dem schwierigen Corona-Jahr mit einem Umsatzrückgang von 14 % und einem Einbruch beim Betriebsergebnis um über 70 % habe CEO Kasper Rorsted nun angekündigt, dass Adidas im laufenden Geschäftsjahr ein Umsatzwachstum zwischen 15 und 19 % erreichen wolle. Die katastrophale Umsatzmarge des Geschäftsjahres 2020 von 3,8 % solle auf mindestens 10 % zulegen. Im Prinzip finde der Lifestyle- und Sportartikelkonzern gute Wachstumsbedingungen vor. Sportbekleidung und -schuhe seien gefragt. Die Covid-19-Pandemie habe viele Menschen den Spaß an Bewegung wiederentdecken lassen. Adidas-Chef Rorsted wolle daher im Vergleich zum mittleren einstelligen prozentualen Wachstum des Marktes schneller zulegen. Bis 2025 habe Adidas das Ziel ausgerufen, zwischen 8 und 10 % jährlich beim Umsatz zuzulegen. Beim Nettogewinn strebe man Steigerungsraten von 16 bis 18 % an. Damit könne die operative Marge zwischen 12 und 14 % liegen. Auch bei der Dividende wolle man die Ausschüttungsquote deutlich erhöhen. Möglich werden solle dieses Wachstumsszenario durch den Ausbau des Online-Geschäfts. Bereits während der Pandemie habe der Bereich mit Zuwächsen von über 50 % seinen Beitrag geleistet. Adidas wolle das Volumen des Segments noch einmal verdoppeln. Mittel- bis langfristig wolle der DAX-Konzern 80 % des geplanten Umsatzplus durch den Direktvertrieb an Kunden über das Internet erzielen. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 350 Euro zum Kauf (17 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Adidas hat sich vom Corona-Crash gut erholt und notiert inzwischen wieder in Schlagdistanz zum Allzeithoch. Mit Kursen von knapp 300 Euro ist das Allzeithoch bei 316 Euro in Reichweite. Ein Ausbruch darüber käme einem neuen prozyklischen Kaufsignal gleich.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.