Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 11. August 2021
BÖRSE ONLINE 32-2021: Pfeiffer Vacuum: Renditeperle auf dem Weg zurück zur alten Margenstärke
Dienstag, 06. Juli 2021
FOCUS-MONEY 28-2021: H&R: Spezialchemiekonzern hebt EBITDA-Prognose deutlich an für 2021
Mittwoch, 30. Juni 2021
BÖRSE ONLINE 26-2021: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist vor Turnaround in 2021
Samstag, 05. Juni 2021
EURO am SONNTAG 22-2021: Hensoldt: Auftragseingang explodiert im 1. Quartal um fast 200 %
Samstag, 29. Mai 2021
EURO am SONNTAG 21-2021: Aixtron: High-Tech-Konzern dringt erfolgreich in neue Absatzmärkte vor
Mittwoch, 24. März 2021

CureVac: Vakzin der Tübinger könnte von den Zweifeln am Konkurrenzprodukt von AstraZeneca profitieren

Analyst: BÖRSE ONLINE 12-2021
CureVac (WKN: A2P71U) wäre ohne die Corona-Pandemie wahrscheinlich noch immer nur Insidern ein Begriff. Doch der Biotechnologie-Spezialist ist durch Forschungen zu einem Covid-19-Impfstoff im letzten Jahr über Nacht zu einem Hoffnungsträger im Kampf gegen die Pandemie und für Aktionäre geworden. CureVac hat den Forschungsschwerpunkt auf dem Botenmolekül Messenger-RNA (mRNA). Im August erfolgte der Börsengang des Tübinger-Unternehmens an der US-Technologie-Börse Nasdaq. Die Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt gegenwärtig rund 15,9 Mrd. USD.

Wie alle Biotech-Unternehmen, die noch kein zugelassenes Medikament haben, hat auch CureVac wenig aussagekräftige Quartalsmitteilungen anzubieten. In den ersten neun Monaten verzeichnete CureVac Erlöse in Höhe von 42,8 Mio. Euro. Im Jahresvergleich entsprach das einem Umsatzsprung von 304 %. Dieser Anstieg erklärt sich durch die Covid-19-Forschung. Es handelt sich um Meilensteinzahlungen aus Partnerprogrammen mit GlaxoSmithKline und Eli Lilly.

Die Diskussion um den Vektorimpfstoff von AstraZeneca schaffe laut BÖRSE ONLINE gute Voraussetzungen für den mRNA-Impfstoff von CureVac. Das Vakzin sei noch frei von Zweifeln und Bedenken um müsse auch nicht wie die der Konkurrenten BionTech und Moderna bei hohen Minustemperaturen gelagert werden. Sollte CureVac im 1. Halbjahr 2021 die Zulassung für den eigenen mRNA-Impfstoff erhalten, sei das Vakzin daher auch ein guter Kandidat für die dezentrale Impfung bei den niedergelassenen Ärzten. Noch befinde sich der Impfstoff allerdings in einem rollierenden Zulassungsverfahren bei der Europäischen Arzneimittelbehörde. Aufgrund der nicht notwendigen Kühlung zu hohen Minusgraden sei der CureVac-Impfstoff auch sehr gut geeignet für den Einsatz in Ländern ohne gute (Kühl-)Logistik. CureVac habe bereits vor der Zulassung mit dem Aufbau einer Produktionslogistik begonnen. Mit Novartis sei ein z. B. namhafter Partner gewonnen worden, der in der Lage sei, 50 Mio. Dosen pro Jahr herzustellen. Insgesamt wolle CureVac aber im Jahr 2021 bis zu 300 Mio. Dosen herstellen und 2022 bereits bis zu 600 Mio. Dosen ausliefern. Die EU habe sich bereits einen Vertrag für den Bezug von 400 Mio. Dosen gesichert. Die Perspektiven für CureVac seien damit recht klar. Erhalte das Tübinger Biotech die Zulassung, könne der Konzern 2022 nahezu 10 Euro pro Aktie Gewinn machen. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 110 Euro zum Kauf (48 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von CureVac notiert an der US-Technologiebörse Nasdaq. Seit mehreren Monaten läuft der Titel oberhalb von 80 USD seitwärts. Der letzte Rally-Versuch kam bei 125 USD nicht mehr weiter. Anleger behalten nun die Unterstützung im Blick.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.