Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 15. April 2021
DER AKTIONÄR 16-2021: Teamviewer: Anbieter von Remotesupport sei weiterhin auf Wachstumskurs
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: Knaus Tabbert: Caravaning profitiert bei der Urlaubsplanung in der Pandemie
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: OHB: Raumfahrtkonzern spürt die Nachfrage nach erdnahen Satelliten
Donnerstag, 08. April 2021
DER AKTIONÄR 15-2021: va-Q-tec: Spezialist für Thermo-Dämmstoffe mit reichlich Wachstumsfantasie
Freitag, 12. März 2021
EURO am SONNTAG 10-2021: Adidas: Sportartikelhersteller setzt beim Wachstum auf Direktvertrieb
Mittwoch, 10. März 2021
BÖRSE ONLINE 10-2021: Nordex: Windturbinenhersteller sollte auch 2021 hohe Nachfrage verzeichnen
Mittwoch, 03. März 2021
BÖRSE ONLINE 09-2021: Adva: Netzwerkausrüster hat nach Umsatz- nun das Gewinnwachstum im Blick
Dienstag, 02. März 2021
FOCUS-MONEY 10-2021: Daimler: Stuttgarter Autobauer überzeugt mit starkem freiem Cashflow
Donnerstag, 25. Februar 2021
BÖRSE ONLINE 08-2021: Takkt: Bürosystemversandhändler wird schlanker und digitaler in der Pandemie
Sonntag, 14. Februar 2021
EURO am SONNTAG 06-2021: Qiagen: Qiagen:
Donnerstag, 04. Februar 2021
DER AKTIONÄR 06-2021: JOST Werke: Zulieferer der Lkw-Industrie dürfte 2021 deutlich profitabler werden
Dienstag, 02. Februar 2021
FOCUS-MONEY 06-2021: Exasol: Datenanalyse-Spezialist mit führender technologischer Position
Donnerstag, 21. Januar 2021
DER AKTIONÄR 04-2021: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern mit starkem Plus beim Onlinegeschäft
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: BioNTech: Mainzer Biotech dürfe auch nach Covid-19 Forschungserfolg haben
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: ABO Wind: Wind- und Solarpark-Projektierer mit glänzenden Wachstumsaussichten
Mittwoch, 13. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 02-2021: Freenet: Telekomkonzern mit reichlich Liquidität für Dividendenerhöhung
Donnerstag, 07. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 01-2021: PayPal: Online-Bezahldienstleister festigt mit Bitcoin-Handel die Position
Donnerstag, 17. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 52-2020: Varta: Batteriehersteller sei dank starkem Kerngeschäft schon unterbewertet
Donnerstag, 15. Dezember 2016
FOCUS-MONEY 52-2020: Zynga: Spielentwickler mit durchschnittlichem Wachstum von 25 % bis 2023
Donnerstag, 10. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 51-2020: Süss MicroTec: Maschinenbauer der Halbleiterindustrie mit knapp 15 % Marge in Q3
Mittwoch, 09. Dezember 2020
BÖRSE ONLINE 50-2020: Electronic Arts: Amerikaner können mit Sportsimulationen wie Fifa 21 punkten
Dienstag, 08. Dezember 2020
FOCUS-MONEY 51-2020: Airbus: Europäischer Flugzeugbauer startet wieder dynamisch durch
Mittwoch, 14. April 2021

OHB: Raumfahrtkonzern spürt die Nachfrage nach erdnahen Satelliten

Analyst: BÖRSE ONLINE 15-2021
OHB (WKN: 593612) bezeichnet sich selbst als der erste börsennotierte Technologie- und Raumfahrtkonzern Deutschlands vor. Im Geschäftsbereich "Space Systems" dreht sich alles um Satellitensysteme und Raumfahrtanwendungen. Die aktuelle Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt rund 605 Mio. Euro. Mit dem Geschäftsbereich "Aerospace" treibt OHB die Entwicklung der europäischen Trägerrakete Ariane voran. Der Geschäftsbereich "Digital" ergänzt die beiden wichtigsten Segmente und dient ebenfalls zum Technologietransfer der Raumfahrttechnologie in ausgewählte Branchen. An der Börse wird die Gesellschaft mit rund 605 Mio. Euro kapitalisiert.

Im Geschäftsjahr 2020 ging der Konzernumsatz der Bremer um 12,4 % von 1,004 Mrd. auf 880,3 Mio. Euro zurück. Das EBITDA gab hingegen nur leicht um 1,7 % von 78,3 auf 77,0 Mio. Euro nach. Beim EBIT verbuchte man einen Rückgang um 15,2 % von 49,1 auf 41,6 Mio. Euro.

Jahrelang sei der Aufbau des Satellitensystems Galileo laut BÖRSE ONLINE ein Wachstumsgarant für den Bremer Raumfahrtkonzern OHB gewesen. Doch dann sei das mittelständische Unternehmen durch die Entscheidung der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA überrascht worden, als die Aufträge für die zweite Generation des Galileo-Programms an den französischen Thales-Konzern vergeben wurden. Die Geschäftsentwicklung habe dieser Schritt im Geschäftsjahr 2020 belastet, auch weil es zu Verzögerungen bei der Trägerrakete Ariane 6 gekommen sei. OHB dürfe aber in der Lage sein, diesen Rückschlag zu kompensieren. Der Auftragsbestand habe im Geschäftsjahr 2020 um rund 800 Mio. Euro auf 2,6 Mrd. Euro zugelegt. Damit sei OHB für die nächsten 2 Jahre ausgelastet. Dieser Fakt werde in der Bewertung nicht berücksichtigt. Angesichts eines Jahresumsatzes von rund 1 Mrd. Euro werde OHB bei einem Börsenwert von rund 600 Mio. Euro nicht einmal ein KUV von 1 zugebilligt. Konkurrenten aus der Peer-Group würden Werte von deutlich mehr als 1 zugestanden. Es sei davon auszugehen, dass OHB im laufenden Geschäftsjahr das Wachstum wieder beschleunigen werde. Aufgrund einer konservativen Margenprognose bestehe durchaus Überraschungspotenzial. Mittelfristig plane OHB mit einem Umsatz von 1,5 Mrd. Euro. Bis 2025 dürfe das operative Betriebsergebnis auf 100 Mio. Euro anziehen, weil sich OHB al One-Stop-Anbieter im Bereich Satellitenbau etabliere. Der Bedarf an erdnahen Satelliten erlebe derzeit einen richtigen Boom. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 50 Euro zum Kauf (44 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von OHB kam in den letzten 5 Jahren mehrfach nicht weiter im Bereich von 50 Euro. Aktuell testet der Titel die Aufwärtstrendlinie der letzten 4 Jahre. Oberhalb von 33 Euro muss die Aktie wieder nach oben drehen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.