Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 15. April 2021
DER AKTIONÄR 16-2021: Teamviewer: Anbieter von Remotesupport sei weiterhin auf Wachstumskurs
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: Knaus Tabbert: Caravaning profitiert bei der Urlaubsplanung in der Pandemie
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: OHB: Raumfahrtkonzern spürt die Nachfrage nach erdnahen Satelliten
Donnerstag, 08. April 2021
DER AKTIONÄR 15-2021: va-Q-tec: Spezialist für Thermo-Dämmstoffe mit reichlich Wachstumsfantasie
Freitag, 12. März 2021
EURO am SONNTAG 10-2021: Adidas: Sportartikelhersteller setzt beim Wachstum auf Direktvertrieb
Mittwoch, 10. März 2021
BÖRSE ONLINE 10-2021: Nordex: Windturbinenhersteller sollte auch 2021 hohe Nachfrage verzeichnen
Mittwoch, 03. März 2021
BÖRSE ONLINE 09-2021: Adva: Netzwerkausrüster hat nach Umsatz- nun das Gewinnwachstum im Blick
Dienstag, 02. März 2021
FOCUS-MONEY 10-2021: Daimler: Stuttgarter Autobauer überzeugt mit starkem freiem Cashflow
Donnerstag, 25. Februar 2021
BÖRSE ONLINE 08-2021: Takkt: Bürosystemversandhändler wird schlanker und digitaler in der Pandemie
Sonntag, 14. Februar 2021
EURO am SONNTAG 06-2021: Qiagen: Qiagen:
Donnerstag, 04. Februar 2021
DER AKTIONÄR 06-2021: JOST Werke: Zulieferer der Lkw-Industrie dürfte 2021 deutlich profitabler werden
Dienstag, 02. Februar 2021
FOCUS-MONEY 06-2021: Exasol: Datenanalyse-Spezialist mit führender technologischer Position
Donnerstag, 21. Januar 2021
DER AKTIONÄR 04-2021: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern mit starkem Plus beim Onlinegeschäft
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: BioNTech: Mainzer Biotech dürfe auch nach Covid-19 Forschungserfolg haben
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: ABO Wind: Wind- und Solarpark-Projektierer mit glänzenden Wachstumsaussichten
Mittwoch, 13. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 02-2021: Freenet: Telekomkonzern mit reichlich Liquidität für Dividendenerhöhung
Donnerstag, 07. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 01-2021: PayPal: Online-Bezahldienstleister festigt mit Bitcoin-Handel die Position
Donnerstag, 17. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 52-2020: Varta: Batteriehersteller sei dank starkem Kerngeschäft schon unterbewertet
Donnerstag, 15. Dezember 2016
FOCUS-MONEY 52-2020: Zynga: Spielentwickler mit durchschnittlichem Wachstum von 25 % bis 2023
Donnerstag, 10. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 51-2020: Süss MicroTec: Maschinenbauer der Halbleiterindustrie mit knapp 15 % Marge in Q3
Mittwoch, 09. Dezember 2020
BÖRSE ONLINE 50-2020: Electronic Arts: Amerikaner können mit Sportsimulationen wie Fifa 21 punkten
Dienstag, 08. Dezember 2020
FOCUS-MONEY 51-2020: Airbus: Europäischer Flugzeugbauer startet wieder dynamisch durch
Donnerstag, 22. April 2021

Abivax: Beim französichen Biotech-Unternehmen stehen wichtige Meldungen zu Wirkstoffkandidaten noch im 2. Quartal an

Analyst: DER AKTIONÄR 17-2021
Bei Abivax (WKN: A14UQC) handelt es sich um ein französisches Biotech-Unternehmen. Die Gesellschaft hat den Schwerpunkt auf die Erforschung von neuartigen Therapien gelegt, die das natürlich körpereigene Immunsystem modulieren. Ziel ist es, Patienten mit chronisch entzündlichen Krankheiten, viralen Infekten oder Krebs neue Therapien zu ermöglichen. Die Gesellschaft wird aktuell mit rund 316 Mio. Euro an der Börse bewertet.

Wie bei allen Biotech-Unternehmen ohne ein am Markt zugelassenes Produkt sind auch die typischen Geschäftszahlen bei Abivax wenig aussagekräftig. Im Geschäftsjahr 2020 erzielt das Unternehmen einen Umsatz von 1,7 Mio. Euro (Vorjahr: 0,0 Mio. Euro). Der Jahresfehlbetrag belief sich auf 37,6 Mio. Euro (Vorjahr: -30,6 Mio. Euro). Die wohl wichtigste Kennziffer bei Biotechs ist die für die liquiden Mittel. Abivax verfügte Ende 2020 noch über eine Nettofinanzposition von 71,3 Mio. Euro (Vorjahr: 51,7 Mio. Euro).

Im März sei die Aktie von Abivax laut DER AKTIONÄR heftig abgestürzt, nachdem das französische Biotech-Unternehmen gemeldet hatte, dass ein Wirkstoffkandidat in einer klinischen Studie 2b/3 zur Therapie von Hochrisiko-Covid-19-Patienten keine Wirksamkeit gezeigt habe. Die Enttäuschung der Anleger sei zu verstehen. Allerdings gehe es bei der Abivax-Story um andere Forschungskandidaten. Abivax habe aussichtsreichere Kandidaten für andere Indikationen in der Pipeline. Mit Spannung erwartet würden noch im 2. Quartal Top-Line-Ergebnisse für eine 2b-Studie des Wirkstoffs ABX464 in der Indikation Colitis ulcerosa. Bei Erfolg könne der Wirkstoffkandidat dann in einer Phase-3-Studie erforscht werden. Die gleiche Substanz werde zudem gegen rheumatoide Arthritis aktuell in einer Phase-2a-Studie erforscht. Abivax habe aber noch weitere aussichtsreiche Kandidaten in der Pipeline. Im Bereich Onkologie mache man sich Hoffnung, dass ABX196 erfolgreich die Phase-1/2-Studie im 2. Quartal abschließen könne. Für reichlich Spannung sei bei den Franzosen damit gesorgt. Anleger sollten bedenken, dass sowohl positive als auch negative Nachrichten zu heftigen Kursausschlägen führen können. Entsprechend sollte dieser Aspekt beim Biotech-Investing bei der Bemessung der Positionsgröße und dem Risikomanagement berücksichtigt werden. DER AKTIONÄR nennt ein Kursziel von 33 Euro (50 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Abivax konnte in den letzten 18 Monaten deutlich zulegen und hatte sich ausgehend von 10 Euro in der Spitze bis auf über 40 Euro hervor gearbeitet. Dann gab es im März die Enttäuschung nach Studienergebnissen und der Titel verlor innerhalb weniger Tage rund 50 % an Wert. Oberhalb von 20 Euro konnte sich die Aktie stabilisieren. Wohin der nächste größere Kursausschlag gehen wird, wird abhängig sein von den nächsten Meldungen zu klinischen Studien.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.