Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 15. April 2021
DER AKTIONÄR 16-2021: Teamviewer: Anbieter von Remotesupport sei weiterhin auf Wachstumskurs
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: Knaus Tabbert: Caravaning profitiert bei der Urlaubsplanung in der Pandemie
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: OHB: Raumfahrtkonzern spürt die Nachfrage nach erdnahen Satelliten
Donnerstag, 08. April 2021
DER AKTIONÄR 15-2021: va-Q-tec: Spezialist für Thermo-Dämmstoffe mit reichlich Wachstumsfantasie
Freitag, 12. März 2021
EURO am SONNTAG 10-2021: Adidas: Sportartikelhersteller setzt beim Wachstum auf Direktvertrieb
Mittwoch, 10. März 2021
BÖRSE ONLINE 10-2021: Nordex: Windturbinenhersteller sollte auch 2021 hohe Nachfrage verzeichnen
Mittwoch, 03. März 2021
BÖRSE ONLINE 09-2021: Adva: Netzwerkausrüster hat nach Umsatz- nun das Gewinnwachstum im Blick
Dienstag, 02. März 2021
FOCUS-MONEY 10-2021: Daimler: Stuttgarter Autobauer überzeugt mit starkem freiem Cashflow
Donnerstag, 25. Februar 2021
BÖRSE ONLINE 08-2021: Takkt: Bürosystemversandhändler wird schlanker und digitaler in der Pandemie
Sonntag, 14. Februar 2021
EURO am SONNTAG 06-2021: Qiagen: Qiagen:
Donnerstag, 04. Februar 2021
DER AKTIONÄR 06-2021: JOST Werke: Zulieferer der Lkw-Industrie dürfte 2021 deutlich profitabler werden
Dienstag, 02. Februar 2021
FOCUS-MONEY 06-2021: Exasol: Datenanalyse-Spezialist mit führender technologischer Position
Donnerstag, 21. Januar 2021
DER AKTIONÄR 04-2021: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern mit starkem Plus beim Onlinegeschäft
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: BioNTech: Mainzer Biotech dürfe auch nach Covid-19 Forschungserfolg haben
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: ABO Wind: Wind- und Solarpark-Projektierer mit glänzenden Wachstumsaussichten
Mittwoch, 13. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 02-2021: Freenet: Telekomkonzern mit reichlich Liquidität für Dividendenerhöhung
Donnerstag, 07. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 01-2021: PayPal: Online-Bezahldienstleister festigt mit Bitcoin-Handel die Position
Donnerstag, 17. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 52-2020: Varta: Batteriehersteller sei dank starkem Kerngeschäft schon unterbewertet
Donnerstag, 15. Dezember 2016
FOCUS-MONEY 52-2020: Zynga: Spielentwickler mit durchschnittlichem Wachstum von 25 % bis 2023
Donnerstag, 10. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 51-2020: Süss MicroTec: Maschinenbauer der Halbleiterindustrie mit knapp 15 % Marge in Q3
Mittwoch, 09. Dezember 2020
BÖRSE ONLINE 50-2020: Electronic Arts: Amerikaner können mit Sportsimulationen wie Fifa 21 punkten
Dienstag, 08. Dezember 2020
FOCUS-MONEY 51-2020: Airbus: Europäischer Flugzeugbauer startet wieder dynamisch durch
Dienstag, 27. April 2021

MAX Automation: Konzernleitung will durch Neustrukturierung den Turnaround schaffen

Analyst: FOCUS-MONEY 18-2021
MAX Automation (WKN: A2DA58) fungiert als Holdinggesellschaft für eine Anzahl an Beteiligungen mittelständischer Industrieunternehmen, deren strategischer Fokus in den beiden Zielmärkten Industrieautomation und Umwelttechnik liegt. Im Bereich Umwelttechnik bietet die Gesellschaft durch die Tochter Vecoplan Lösungen für die Zerkleinerung, Förderung und Aufbereitung von Roh- und Reststoffen an. Im Geschäftsfeld Automation tragen die Tochterunternehmen der MAX Automation-Gruppe mit ihren meist maßgeschneiderten Automationssystemen den wachsenden Anforderungen in der internationalen Industriefertigung Rechnung, bedarfsgerecht, kostengünstig und ressourcenschonend zu produzieren. Die Gesellschaft mit Sitz in Düsseldorf wird gegenwärtig mit rund 117 Mio. Euro kapitalisiert.

Am 18. März berichtete MAX Automation über die Entwicklung im Geschäftsjahr 2020. Trotz aller Herausforderungen in der Covid-19-Pandemie konnte der Konzern einen Umsatz von 307,0 Mio. Euro erzielen. Im Vergleich zum Vorjahreswert von 425,5 Mio. Euro resultiert daraus ein Rückgang um 27,8 %. Das EBITDA der Gruppe konnte hingegen von -0,9 auf 5,7 Mio. Euro verbessert werden. Der Auftragseingang ging um 15,9 % von 379,9 auf 319,6 Mio. Euro zurück.

Obwohl die Firmen der weltweit agierenden MAX-Gruppe mit der Ausrichtung auf Prozessautomatisierung und Welttechnik ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell hätten, gelinge es dem Nebenwert laut FOCUS-MONEY seit Jahren nicht mehr, schwarze Zahlen zu schreiben. Im Geschäftsjahr sei ein Verlust von 26,5 Mio. Euro bei einem Umsatz von 307 Mio. Euro angelaufen. Inzwischen habe die Konzernleitung auf diese Entwicklung reagiert und eine Neuorientierung eingeleitet. Beim Geschäftsmodell setze man nun auf ein Cash-flow-orientiertes Beteiligungsmanagement. Künftig wolle MAX Automation viel mehr darauf achten, welchen Beitrag die Tochtergesellschaft zum Ergebnis beisteuern. Um die Gruppe wieder auf Vordermann zu bringen, werde über neue Beteiligungen abseits der heutigen Kernbereiche nachgedacht. Aber auch der Verkauf unrentabler Töchter sei nicht tabu. Die neue Strategie solle sich bereits im laufenden Geschäftsjahr 2021 auszahlen. Sowohl Umsatz als auch Gewinn dürften deutlich über den Vorjahreswerten liegen. Bis der Erfolg so richtig sichtbar werde, müssten sich Anleger aber bis 2022 gedulden. Dann solle der Gewinn je Aktie 40 Cents erreichen. Sollte diese Prognose realisiert werden, habe der Titel überproportionales Kurspotenzial. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 7,50 Euro zum Kauf (87 % Kurspotenzial).

Charttechnische Einschätzung: Der Aktie von MAX Automation ist es noch nicht gelungen, eine nachhaltige Bodenbildung abzuschließen. Unter 4 Euro droht der Titel vielmehr weiter in Richtung von 3,50 Euro zurückzufallen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.