Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 15. April 2021
DER AKTIONÄR 16-2021: Teamviewer: Anbieter von Remotesupport sei weiterhin auf Wachstumskurs
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: Knaus Tabbert: Caravaning profitiert bei der Urlaubsplanung in der Pandemie
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: OHB: Raumfahrtkonzern spürt die Nachfrage nach erdnahen Satelliten
Donnerstag, 08. April 2021
DER AKTIONÄR 15-2021: va-Q-tec: Spezialist für Thermo-Dämmstoffe mit reichlich Wachstumsfantasie
Freitag, 12. März 2021
EURO am SONNTAG 10-2021: Adidas: Sportartikelhersteller setzt beim Wachstum auf Direktvertrieb
Mittwoch, 10. März 2021
BÖRSE ONLINE 10-2021: Nordex: Windturbinenhersteller sollte auch 2021 hohe Nachfrage verzeichnen
Mittwoch, 03. März 2021
BÖRSE ONLINE 09-2021: Adva: Netzwerkausrüster hat nach Umsatz- nun das Gewinnwachstum im Blick
Dienstag, 02. März 2021
FOCUS-MONEY 10-2021: Daimler: Stuttgarter Autobauer überzeugt mit starkem freiem Cashflow
Donnerstag, 25. Februar 2021
BÖRSE ONLINE 08-2021: Takkt: Bürosystemversandhändler wird schlanker und digitaler in der Pandemie
Sonntag, 14. Februar 2021
EURO am SONNTAG 06-2021: Qiagen: Qiagen:
Donnerstag, 04. Februar 2021
DER AKTIONÄR 06-2021: JOST Werke: Zulieferer der Lkw-Industrie dürfte 2021 deutlich profitabler werden
Dienstag, 02. Februar 2021
FOCUS-MONEY 06-2021: Exasol: Datenanalyse-Spezialist mit führender technologischer Position
Donnerstag, 21. Januar 2021
DER AKTIONÄR 04-2021: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern mit starkem Plus beim Onlinegeschäft
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: BioNTech: Mainzer Biotech dürfe auch nach Covid-19 Forschungserfolg haben
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: ABO Wind: Wind- und Solarpark-Projektierer mit glänzenden Wachstumsaussichten
Mittwoch, 13. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 02-2021: Freenet: Telekomkonzern mit reichlich Liquidität für Dividendenerhöhung
Donnerstag, 07. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 01-2021: PayPal: Online-Bezahldienstleister festigt mit Bitcoin-Handel die Position
Donnerstag, 17. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 52-2020: Varta: Batteriehersteller sei dank starkem Kerngeschäft schon unterbewertet
Donnerstag, 15. Dezember 2016
FOCUS-MONEY 52-2020: Zynga: Spielentwickler mit durchschnittlichem Wachstum von 25 % bis 2023
Donnerstag, 10. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 51-2020: Süss MicroTec: Maschinenbauer der Halbleiterindustrie mit knapp 15 % Marge in Q3
Mittwoch, 09. Dezember 2020
BÖRSE ONLINE 50-2020: Electronic Arts: Amerikaner können mit Sportsimulationen wie Fifa 21 punkten
Dienstag, 08. Dezember 2020
FOCUS-MONEY 51-2020: Airbus: Europäischer Flugzeugbauer startet wieder dynamisch durch
Mittwoch, 28. April 2021

INIT: Anbieter von Verkehrstelematik profitiert von mehreren Megatrends der Zukunft

Analyst: BÖRSE ONLINE 17-2021
Aus Karlsruhe kommt mit der Init innovation in traffic systems AG (INIT) der weltweit führende Anbieter auf dem Gebiet der Telematik- und elektronischen Zahlungssysteme für Busse und Bahnen (WKN: 575980). Die Gesellschaft versteht sich als Systemhaus, dessen Geschäftstätigkeit auf Entwicklung, Konstruktion, Herstellung und Vertrieb von Soft- und Hardwarelösungen liegt, die zur Verbesserung von Effizienz, Steuerung und Qualität im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) beitragen. Dank einer modularen Baustruktur der angebotenen Dienstleistungen sind alle Eigenkomponenten des Systems unabhängig einsetzbar und zumeist kompatibel mit bestehenden Softwaresystemen bei den Kunden. Typische Anwendungsbeispiele sind Betriebssteuerung, dynamische Fahrgastinformation, elektronisches Fahrgeldmanagement, Fahr- und Dienstplanung und automatische Fahrgastzählung. Weltweit kommen die INIT-Systeme bei mehr als 600 Verkehrsunternehmen zum Einsatz. Die seit 2001 börsennotierte Gesellschaft weist aktuell eine Marktkapitalisierung von rund 372 Mio. Euro auf.

Am 25. März veröffentlichte INIT die Zahlen für das Geschäftsjahr 2020. Der Konzern konnte den Umsatz um 15,5 % von 156,5 auf 180,7 Mio. Euro steigern. Das EBIT legte um 20,9 % von 16,24 auf 19,64 Mio. Euro zu. Das Konzernergebnis erhöhte sich um 31,7 % von 11,34 auf 14,94 Mio. Euro.

INIT Innovation habe sich laut BÖRSE ONLINE als Anbieter von Verkehrstelematik am Markt etabliert. Der Konzern biete Lösungen zur Steuerung selbst komplexer Systeme aus Bussen, Bahnen und Fahrgästen. Zuletzt hätten die Karlsruher einen Großauftrag aus dem texanischen Houston erhalten, um dort den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu organisieren. INIT werde ein neues Ticketingsystem installieren, dass über 1.700 Bussen und 200 Fahrschein-Entwerter umfasse. Mit etwas Glück erweise sich dieser Auftrag als "Türöffner" für weitere ÖPNV-Aufträge in den USA. Global gesehen spiele INIT der Wandel der Mobilität und Urbanisierung in die Karten. Weltweit dürften die durch Covid-19 imitierten Infrastruktur- und Konjunkturprogramme mit der Auflage verknüpft sein, mehr Nachhaltigkeit in der Verkehrsinfrastruktur zu schaffen. Der ÖPNV dürfte daher massiv profitieren gegenüber dem Individualverkehr – allein schon, um Klimaziele zu erreichen. INIT sei ein Vorreiter beim Einsatz strombetriebener Busse. Im norwegischen Bergen sorge INIT für die Überwachung der Elektroflotte, die 112 E-Busse und Ladeinfrastruktur umfasse. Profitieren werde INIT auch durch den vermehrten Einsatz von kontaktlosen Bezahldiensten, die durch die Pandemie eine erhöhte Nachfrage erhalten hätten. Spätestens im Geschäftsjahr 2022 wolle INIT auch wieder das Wachstumstempo erhöhen, dass während des Corona-Jahrs durch die Verschiebung einzelner Großaufträge ins Stocken geraten war. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 50 Euro zum Kauf (33 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von INIT befindet sich seit 2 Jahren in einem steilen Aufwärtstrend. Nach der jüngsten Korrektur an die Trendlinie scheint nun wieder das Allzeithoch bei 41 Euro in Reichweite zu rücken.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.