Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Dienstag, 06. Juli 2021
FOCUS-MONEY 28-2021: H&R: Spezialchemiekonzern hebt EBITDA-Prognose deutlich an für 2021
Mittwoch, 30. Juni 2021
BÖRSE ONLINE 26-2021: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist vor Turnaround in 2021
Samstag, 05. Juni 2021
EURO am SONNTAG 22-2021: Hensoldt: Auftragseingang explodiert im 1. Quartal um fast 200 %
Samstag, 29. Mai 2021
EURO am SONNTAG 21-2021: Aixtron: High-Tech-Konzern dringt erfolgreich in neue Absatzmärkte vor
Donnerstag, 15. April 2021
DER AKTIONÄR 16-2021: Teamviewer: Anbieter von Remotesupport sei weiterhin auf Wachstumskurs
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: Knaus Tabbert: Caravaning profitiert bei der Urlaubsplanung in der Pandemie
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: OHB: Raumfahrtkonzern spürt die Nachfrage nach erdnahen Satelliten
Donnerstag, 08. April 2021
DER AKTIONÄR 15-2021: va-Q-tec: Spezialist für Thermo-Dämmstoffe mit reichlich Wachstumsfantasie
Freitag, 12. März 2021
EURO am SONNTAG 10-2021: Adidas: Sportartikelhersteller setzt beim Wachstum auf Direktvertrieb
Mittwoch, 05. Mai 2021

Salzgitter: Stahlkonzern lässt mit Verdopplung der Gewinnprognose aufhorchen

Analyst: BÖRSE ONLINE 18-2021
Salzgitter (WKN: 620200) kann auf eine Unternehmenshistorie von mehr als 150 Jahren zurückblicken. Der Konzern ist mit 150 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften ein "Global Player". Salzgitter beliefert Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen mit innovativen und nachhaltigen Produkten in höchster Qualität. Neben der Herstellung von Walzstahl- und Röhrenerzeugnissen hat sich der Konzern auch im Bereich Sondermaschinen- und Anlagenbau ein Standbein aufgebaut. Die Marktkapitalisierung der derzeit im SDAX gelisteten Gesellschaft beträgt gegenwärtig rund 1,47 Mrd. Euro.

Im Geschäftsjahr 2020 ging die Rohstahlerzeugung bei Salzgitter um knapp 9 % von 6,613 auf 6,033 Tt zurück. Der Außenumsatz brach um 17 % von 8,55 auf 7,1 Mrd. Euro ein. Beim EBIT zeigte sich die Situation allerdings verbessert. Nach einem Minus von 188 Mio. Euro musste für 2020 nur noch ein Minus von 119 Mio. Euro ausgewiesen werden. Das Konzernergebnis rutschte mit -274 Mio. Euro weiter in die roten Zahlen, nach einem Minus von 237 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2019.

Salzgitter hat sich laut BÖRSE ONLINE als drittgrößter Stahlerzeuger in Deutschland etabliert. Die Kapazität des Traditionsunternehmens liege bei 7,5 Mio. Tonnen Stahl im Jahr. Die letzten beiden Krisenjahre der Stahlbranche habe Salzgitter zur Umsetzung von Kostensenkungsmaßnahmen genutzt. Seit einiger Zeit spüre Salzgitter nun aber wieder einen Anstieg der Nachfrage. Die Preise zögen im Einklang mit dem steigenden Bedarf ebenfalls mit an. Vorläufigen Zahlen zufolge habe Salzgitter im 1. Quartal 2021 vor Steuern ein Ergebnis von 117 Mio. Euro erzielen können. Im Vorjahr habe der Stahlerzeuger ein Minus von 18,7 Mio. Euro verbucht. Auch in den kommenden Quartalen könne diese starke Entwicklung anhalten. Zumindest habe die Konzernleitung erst einmal die Vorsicht bei der Prognose fahren gelassen und den Ausblick kurzerhand verdoppelt. Für das Gesamtjahr erwarte man nun einen Gewinn zwischen 300 und 400 Mio. Euro. Zuvor sei nur ein Ertrag von 150 bis 200 Mio. Euro erwartet worden. Mit der nun gültigen Prognose erreiche Salzgitter das Niveau von 2017. Allerdings sie die Aktie noch weit von dem Kursniveau von 2017 entfernt im Jahr 2018 habe der Titel 50 Euro gekostet. Dementsprechend habe der SDAX-Titel auch nach einer deutlichen Rally in den letzten Monaten noch Luft nach oben. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 38 Euro zum Kauf (39 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Salzgitter schloss im Sommer 2020 die Bodenbildung nach dem Abwärtstrend der zurückliegenden Jahre seit 2018 ab. Inzwischen hat der Titel einen frischen Aufwärtstrend etablieren können. Oberhalb von 19 Euro sollten die Käufer im Vorteil sein.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.