Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Dienstag, 06. Juli 2021
FOCUS-MONEY 28-2021: H&R: Spezialchemiekonzern hebt EBITDA-Prognose deutlich an für 2021
Mittwoch, 30. Juni 2021
BÖRSE ONLINE 26-2021: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist vor Turnaround in 2021
Samstag, 05. Juni 2021
EURO am SONNTAG 22-2021: Hensoldt: Auftragseingang explodiert im 1. Quartal um fast 200 %
Samstag, 29. Mai 2021
EURO am SONNTAG 21-2021: Aixtron: High-Tech-Konzern dringt erfolgreich in neue Absatzmärkte vor
Donnerstag, 15. April 2021
DER AKTIONÄR 16-2021: Teamviewer: Anbieter von Remotesupport sei weiterhin auf Wachstumskurs
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: Knaus Tabbert: Caravaning profitiert bei der Urlaubsplanung in der Pandemie
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: OHB: Raumfahrtkonzern spürt die Nachfrage nach erdnahen Satelliten
Donnerstag, 08. April 2021
DER AKTIONÄR 15-2021: va-Q-tec: Spezialist für Thermo-Dämmstoffe mit reichlich Wachstumsfantasie
Freitag, 12. März 2021
EURO am SONNTAG 10-2021: Adidas: Sportartikelhersteller setzt beim Wachstum auf Direktvertrieb
Samstag, 22. Mai 2021

Schaltbau: Bahntechnik-Spezialist expandiert mit Know-how zu Gleichstrom-Lösungen in neue Wachstumsmärkte

Analyst: EURO am SONNTAG 20-2021
Die Unternehmen der Schaltbau Holding (WKN: A2NBTL) zählen zu den führenden Anbietern von Komponenten und Systemen für die Verkehrstechnik und die Investitionsgüterindustrie. Zu den Produkten der Schaltbau-Gruppe zählen beispielsweise komplette Bahnübergangssysteme, Weichenheizungen, unterschiedliche Türsysteme und Einstiegshilfen für Busse und Bahnen, Industriebremsen für Containerkräne sowie Energieversorgungsanlagen und Hoch- und Niederspannungskomponenten für Schienenfahrzeuge. Zunehmend dringt der Konzern nun aber auch in neue Märkte vor und bietet Produkte zum Einsatz bei Erneuerbaren Energien, E-Mobility und Automatisierung. Gegenwärtig wird die Gesellschaft mit rund 311 Mio. Euro kapitalisiert.

Im 1. Quartal 2021 konnte Schaltbau den Konzernumsatz um 3,8 % von 119,6 auf 124,2 Mio. Euro steigern. Das EBITDA erhöhte sich um 30,2 % von 7,8 auf 10,1 Mio. Euro. Beim EBIT belief sich der Zuwachs auf 58,8 % von 3,9 auf 6,1 Mio. Euro. Die EBIT-Marge betrug 4,9 % gegenüber 3,2 % im Vorjahr. Das Konzernergebnis verbesserte sich um 120,3 % von 1,7 auf 3,8 Mio. Euro.

Der Spezialist für Bahntechnik Schaltbau expandiere laut EURO am SONNTAG mit seinem Know-how zu Gleichstrom zunehmend in neue Wachstumsmärkte wie regenerative Energien und Elektromobilität. Das Traditionsunternehmen trete damit in eine neue Wachstumsphase ein. Bis 2026 wolle Schaltbau durchschnittlich um 8 % pro Jahr beim Umsatz zulegen. Der Konzernumsatz könne von zuletzt 502 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2020 auf 750 bis 800 Mio. Euro steigen. Schaltbau wolle für diese Expansion die Kompetenz mit Gleichstrom-Lösungen nutzen. Das Wissen, das man sich als Hersteller von elektromechanischen Komponenten für Züge im Fern- und Nahverkehr aufgebaut habe, werde man künftig auch für Gleichstrom-Lösungen in Batteriepacks von Elektroautos nutzen. Außerdem können die Produkte bei stationären Ladestationen und Anlagen für Solar- und Windkraft zum Einsatz kommen. Gefragt sein dürften die robusten Schalter der Münchner, weil sie hohe Ströme und große Temperaturschwankungen verlässlich meistern. Konkurrenz aus dem eigenen Lager Bahntechnik gebe es keine. Große Wachstumschancen gebe es bei Elektrofahrzeugen. Dort kämen beim Batteriemanagement verschiedene elektromechanische Schalter für Gleichstrom zum Einsatz, für die Schaltbau bekannt sei. Schaltbau könne mit diesen sog. Stützen pro Fahrzeug bis zu 100 Euro erlösen. Nach der Qualifizierung der Schaltbau-Komponenten für verschieden Plattformen von Autoherstellern dürfe der Konzern ab 2024 signifikante Umsätze aus diesem Bereich erlösen. Ab Herbst 2022 werde die neue weitgehend vollautomatische Fabrik Nextfactory im niederbayrischen Velden an der Vils die Produktion ausnehmen. Dann werde sich der Umsatz von Schaltbau mit Komponenten von 160 Mio. Euro bis 2026 fast verdoppeln. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 43 Euro zum Kauf (22 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Schaltbau hat seit Herbst 2020 ein starkes Aufwärtsmomentum. Mit einem nachhaltigen Ausbruch über 35 Euro könnte der Startschuss zur nächsten Kaufwelle fallen. Anleger ziehen einen Stopp unter 30 Euro in Betracht.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.