Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 02. Juni 2022
DER AKTIONÄR 23-2022: Medios: Specialty-Pharma-Konzern will Ergebnismargen deutlich steigern
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 09. Juni 2021

Synlab: Nach dem Ende der Quiet Period können Analysten bald Kurszielempfehlungen schreiben

Analyst: BÖRSE ONLINE 23-2021
Synlab (WKN: A2TSL7) kam erst Ende April an die Börse. Es handelt sich um den größte europäischen Laborbetreiber. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als Nummer 1 in der Diagnostik in Europa. Weltweit bietet die Laborgruppe an 442 Standorten in 36 Ländern Dienstleistungen für Humanmedizin und Veterinärmedizin an. 48,89 % der Aktien werden von der Cinven Group, einem Private Equity Unternehmen, gehalten, 19,55 % von dem Insulin-Spezialisten Novo Nordisk. An der Börse wird die Gesellschaft gegenwärtig mit rund 4,25 Mrd. Euro bewertet.

Geschäftszahlen hat Synlab seit dem Börsengang noch keine veröffentlicht. Laut IPO-Prospekt konnte der Konzern den Umsatz im Geschäftsjahr 2020 um 37,5 % von 1,91 auf 2,62 Mrd. Euro steigern. Das Betriebsergebnis konnte von 71,9 auf 315,5 Mio. Euro zulegen. Unterm Strich verließ man die Verlustzone (2019: -108 Mio. Euro) und erreichte 259,1 Mio. Euro.

Bei großen Börsengänge werde laut BÖRSE ONLINE normalerweise eine sogenannte "Quiet Period" vereinbart. In dieser Zeitspanne könnten große Analystenhäuser keine Kurszielempfehlungen zu den neu an die Börse gebrachten Unternehmen veröffentlichen. Das sei auch beim Labordienstleister Synlab der Fall gewesen, der Ende April den Gang an die Börse gewagt habe. Zu 18 Euro habe Synlab den IPO-Preis lediglich am unteren Ende der Emissionspreisspanne angesetzt. Doch wenn nun die Analysten die Berichterstattung zu dem Titel aufnehmen, könnte da durchaus Bewegung reinkommen. Denn erste Empfehlungen sähen deutlich zweistelliges Aufwärtspotenzial für die Aktie des Laborausrüsters vor. Zurückhaltung gebe es nur, weil die Beteiligungsfirma Cinven mit einem Anteil von über 45 % aller Aktien zum Ende der Stillhalteperiode für einen Angebotsüberhang sorgen könne. Ein Abstoßen von Aktien könne für Cinven zu höheren Notierungen interessant werden. Im Peergroup-Vergleich sei Synlab allerdings günstig bewertet. Umsatztreiber sei derzeit das Geschäft mit Covid-19-Tests. Im 1. Quartal solle das dazu beigetragen haben, dass Synlab die Erlöse fast verdoppelt und das Betriebsergebnis um den Faktor 3,8 gesteigert habe. Da ein Ende der Covid-19-Testaktivitäten noch immer nicht abzusehen sei, könne dieses Geschäft auch weiter für Rückenwind bei Synlab sorgen. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 25 Euro zum Kauf (30 % Potenzial).

Für eine charttechnische Einschätzung ist es bei der Aktie von Synlab angesichts der kurzen Börsengeschichte noch zu früh. Anleger könnten mit Notierungen um 19 Euro nahezu zum Ausgabepreis einsteigen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.