Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 25. November 2021
DER AKTIONÄR 48-2021: q.beyond: Lösungen des IT-Dienstleisters des Mittelstands werden gut angenommen
Mittwoch, 24. November 2021
BÖRSE ONLINE 47-2021: USU Software: Business-Service-Management-Spezialist verzeichnet Gewinndynamik
Freitag, 12. November 2021
EURO am SONNTAG 45-2021: Teamviewer: Highflyer von 2020 nach dem Kurssturz moderat mit 22er-KGV bewertet
Mittwoch, 27. Oktober 2021
BÖRSE ONLINE 43-2021: Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 11. August 2021
BÖRSE ONLINE 32-2021: Pfeiffer Vacuum: Renditeperle auf dem Weg zurück zur alten Margenstärke
Dienstag, 06. Juli 2021
FOCUS-MONEY 28-2021: H&R: Spezialchemiekonzern hebt EBITDA-Prognose deutlich an für 2021
Mittwoch, 16. Juni 2021

2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken schließt die Versorgungslücke nach Kohle- und Atomstromausstieg

Analyst: BÖRSE ONLINE 24-2021
2G Energy (WKN: A0HL8N) ist ein führender Anbieter von Blockheizkraftwerken (BHKW) und hat sich auf dem Markt für dezentrale Energieversorgung etabliert. Das Unternehmen mit Stammsitz im westlichen Münsterland deckt alle Kompetenzbereiche von Entwicklung, Produktion, Installation bis Service und Wartung dieser dezentralen Anlagen zur Energieversorgung ab. Die Anlagen des Unternehmens dienen der Strom- und Wärmeerzeugung (sog. Kraft-Wärme-Koppelung) und haben einen Wirkungsgrad zwischen 85 % und weit mehr als 90 %. Wird von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, diese Anlagen mit Biogas, Klär- oder Deponiegas zu betreiben, arbeiten die Anlagen nahezu CO2-neutral. Gegenwärtig wird die Gesellschaft mit knapp 397 Mio. Euro an der Börse bewertet.

Am 29. April berichtete 2G Energy über die Geschäftsentwicklung im 1. Quartal 2021. Der Konzern konnte den Umsatz um 35 % von 32,0 auf 43,2 Mio. Euro steigern. Auffallend war, dass die Bedeutung des Auslandsgeschäfts weiter zunahm. Der Anteil des Auftragseingangs im 1. Quartal in Deutschland nahm im Jahresvergleich von 62 auf 45 % ab, während der Anteil des übrigen Europas von 26 auf 32 % zulegte. Nordamerika kommt nach 4 % im Vorjahr nun auf einen Anteil von 18 %.

2G Energy bringe laut BÖRSE ONLINE alles mit für eine erfolgreiche Börsenstory. Der Hersteller von Blockheizkraftwerken verfüge über einen starken Technologiefokus, ein innovatives Produktportfolio und auch einen gewissen Anteil an Wasserstofffantasie. Die Wachstumsstory sei damit noch längst nicht ausgereizt. 2G Energy verstehe es zu dem, durch Übernahmen zu wachsen. Zuletzt habe man HJS Motoren komplett übernommen und erweitere damit den Kundenzugang und erhoffe sich Synergieeffekte. Deshalb hätten die Westfalen auch gleich die Prognose angepasst. Im laufenden Geschäftsjahr gehe man beim Umsatz nun von 250 bis 260 Mio. Euro aus (zuvor: 245 bis 260 Mio. Euro). Die operative Rendite solle unverändert bei 7,5 % liegen. Nachgebessert habe 2G Energy auch gleich die mittelfristige Prognose für 2024. Dann wolle man anstatt 300 Mio. Euro einen Umsatz von 330 Mio. Euro erzielen. Die EBIT-Marge dürfe dann bei 10 % liegen. Für 2026 werde der Sprung über die 400-Millionen-Euro-Marke erwartet. Wachstumstreiber dürfe die Versorgungslücke sein, die durch den Ausstieg aus Kohle- und Strom bei der Energieversorgung entstehe und Solar- und Windkraft nicht durchgängig verlässlich die Stromversorgung garantierten. Blockheizkraftwerke dürften diese Versorgungslücke schließen. Als Energiequelle dafür käme auch Wasserstoff infrage, denn alle 2G-Heizkraftwerke ließen sich mit Wasserstoff betreiben. Aus Japan erwarte man diesbezüglich eine anziehende Nachfrage. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 110 Euro zum Kauf (24 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Nach einer starken Rally in den letzten vier Jahren von 26 auf über 100 Euro läuft die Aktie nun seit Monaten um die 90-Euro-Marke seitwärts. Bei einem Ausbruch über 93 Euro könnte das Allzeithoch bei 106 Euro schnell angelaufen werden. Unter 80 Euro ist Vorsicht angesagt.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.