Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 25. November 2021
DER AKTIONÄR 48-2021: q.beyond: Lösungen des IT-Dienstleisters des Mittelstands werden gut angenommen
Mittwoch, 24. November 2021
BÖRSE ONLINE 47-2021: USU Software: Business-Service-Management-Spezialist verzeichnet Gewinndynamik
Freitag, 12. November 2021
EURO am SONNTAG 45-2021: Teamviewer: Highflyer von 2020 nach dem Kurssturz moderat mit 22er-KGV bewertet
Mittwoch, 27. Oktober 2021
BÖRSE ONLINE 43-2021: Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 11. August 2021
BÖRSE ONLINE 32-2021: Pfeiffer Vacuum: Renditeperle auf dem Weg zurück zur alten Margenstärke
Dienstag, 06. Juli 2021
FOCUS-MONEY 28-2021: H&R: Spezialchemiekonzern hebt EBITDA-Prognose deutlich an für 2021
Mittwoch, 16. Juni 2021

Aixtron: Spezialanlagenbauer löst mit Prognoseanhebung Freudensprünge aus

Analyst: BÖRSE ONLINE 24-2021
Aixtron (WKN: A0WMPJ) ist einer der Weltmarktführer von Anlagen zur Herstellung von Verbindungshalbleitern. Diese sogenannten Depositionsanlagen erfreuen sich weltweit hoher Beliebtheit bei einem breiten Kundenkreis zur Herstellung von leistungsstarken Bauelementen für elektronische und opto-elektronische Anwendungen (Photonik) auf Basis von Verbindungs-, Silizium- und organischen Halbleitermaterialien sowie Kohlenstoff-Nanostrukturen, Graphen und weiteren Nanomaterialien. Die Produkte des Maschinenbauers aus Herzogenrath kommen laut Unternehmensangaben in der Displaytechnik, der Signal- und Lichttechnik, in Glasfaser-Kommunikationsnetzen, drahtlosen und mobilen Telefonie-Anwendungen, der optischen und elektronischen Datenspeicherung, der Computer-Technik sowie einer Reihe anderer High-Tech-Anwendungen zum Einsatz. Bekannt ist Aixtron den meisten Anlegern als Anbieter von Produktionsanlagen zur Herstellung von LED (Leuchtdioden). In diesem Bereich sieht sich das Unternehmen mittlerweile als weltweiter Technologie- und Marktführer. Die im TecDAX und MDAX gelistete Gesellschaft weist gegenwärtig eine Marktkapitalisierung von rund 2,5 Mrd. Euro auf.

Vom 29. April stammen die Zahlen für das 1. Quartal 2021 bei Aixtron. Der Auftragseingang schoss um 81 % von 68,8 auf 124,4 Mio. Euro nach oben. Der Konzernumsatz legte um 21 % von 41,0 auf 49,5 Mio. Euro zu. Das EBIT betrug -0,7 Mio. Euro, zeigte sich aber verbessert im Vergleich zu -1,1 Mio. Euro im Vorjahr. Beim Nettoergebnis schaffte man mit 3,8 Mio. Euro nach einem Minus von 0,8 Mio. Euro den Sprung in die Gewinnzone.

Aixtron habe laut BÖRSE ONLINE in den zurückliegenden Wochen und Monaten eine Reihe von Großaufträgen melden können und gehe auch für den Rest des Geschäftsjahres 2021 von einer anhaltend hohen Nachfrage von den Kunden aus. Der Spezialmaschinenbauer verzeichne insbesondere ein großes Interesse an Systemen zur Herstellung energieeffizienter Leistungselektronik auf Galliumnitridbasis. Die Komponenten würden gebraucht, um schnelles Laden von Akkus in Mobilgeräten zu ermöglichen. Außerdem kämen sie im Antriebsstrang von Elektrofahrzeugen zum Einsatz. Die hohe Nachfrage sorge bei Aixtron für eine besser als gedachten Geschäftsentwicklung. Die Konzernleitung habe deshalb die Jahresprognose für 2021 erneut angehoben. Nach einem Auftragseingang von maximal 380 Mio. Euro werde dieser nun in einer Region zwischen 420 und 460 Mio. Euro erwartet. Beim Umsatz gehe man nach zuvor prognostizierten 360 Mio. Euro nunmehr von 400 bis 440 Mio. Euro aus. Die Bruttomarge dürfe wie zuvor schon angekündigt bei rund 40 % liegen. Die EBIT-Marge werde voraussichtlich auf 20 bis 22 % zulegen, nachdem zunächst von 18 % ausgegangen worden sei. Diese Prognoseanhebung habe der Aktie gleich Flügel verliehen und das Chartbild aufgehellt. Mit dem Ausbruch über 20 Euro verfüge der Titel über vielversprechende Perspektiven. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 30 Euro zum Kauf (35 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Aixtron brach zuletzt mit Dynamik auf ein neues Fünfjahreshoch über 20 Euro aus. Nun wäre der Weg in Richtung von 30 bis 33 Euro zunächst frei. Bei einem Rückfall unter 16 Euro sollten Anleger jedoch misstrauisch werden und die Reißleine ziehen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.