Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 25. November 2021
DER AKTIONÄR 48-2021: q.beyond: Lösungen des IT-Dienstleisters des Mittelstands werden gut angenommen
Mittwoch, 24. November 2021
BÖRSE ONLINE 47-2021: USU Software: Business-Service-Management-Spezialist verzeichnet Gewinndynamik
Freitag, 12. November 2021
EURO am SONNTAG 45-2021: Teamviewer: Highflyer von 2020 nach dem Kurssturz moderat mit 22er-KGV bewertet
Mittwoch, 27. Oktober 2021
BÖRSE ONLINE 43-2021: Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 11. August 2021
BÖRSE ONLINE 32-2021: Pfeiffer Vacuum: Renditeperle auf dem Weg zurück zur alten Margenstärke
Donnerstag, 17. Juni 2021

Airbus: EU-USA-Gipfel sorgt für Beilegung des Subventionsstreits für Flugzeugbauer

Analyst: DER AKTIONÄR 25-2021
Die Airbus Group (WKN: 938914) ist Europas größtes Luft- und Raumfahrtunternehmen und einer der bedeutendsten Rüstungskonzerne der Welt. Der Konzern gliedert sich in die Divisionen "Airbus, Airbus Defence and Space sowie Airbus Helicopters". Die Airbus Group ging im Jahr 2000 aus der Fusion der deutschen DASA, der französischen Aérospatiale-Matra und der spanischen CASA hervor. Abgesehen von der weltweit führenden Position als Hersteller von Verkehrsflugzeugen zählen zivilen Hubschraubern, Trägerraketensystemen und Lenkflugkörpern, Militärflugzeugen, Satelliten und Verteidigungselektronik zum Produktportfolio. Größter Konkurrent des europäischen Marktführers ist der US-amerikanische Boeing-Konzern. Die aktuelle Marktkapitalisierung des MDAX-Konzerns beträgt rund 89,1 Mrd. Euro.

Im 1. Quartal 2021 erreichte Airbus mit 10,5 Mrd. Euro einen Umsatz auf Vorjahresniveau (Q1-2020: 10,6 Mrd. Euro). Im Vergleich zum Vorjahr lieferte Airbus 3 Flugzeuge mehr aus, insgesamt 125. Das bereinigte EBIT erhöhte sich um 147 % von 281 auf 694 Mio. Euro. Unterm Strich erwirtschafte der Konzern einen Gewinn von 362 Mio. Euro, nachdem im Vorjahr ein Verlust von 481 Mio. Euro verbucht worden war.

Der europäische Flugzeugbauer Airbus profitiere laut DER AKTIONÄR aktuell von zwei Einflussfaktoren. Erstens sei es am Rande des EU-USA-Gipfels im Laufe der Handelswoche zu einer Beilegung des 17 Jahre alten Streits um Subventionen für Boeing und Airbus gekommen. Außerdem sei abzusehen, dass sich der Markt für Verkehrsflugzeuge in den kommenden Jahren nach Corona wieder deutlich erholen werde. Bei Airbus selbst erwarte man eine Normalisierung der Nachfrage zwischen 2023 und 2025. Vorausschauend schraube der Konzern daher seine Produktion inzwischen wieder hoch. Beim Verkaufsschlager A320 solle die Kapazität von 40 auf 75 Flugzeuge pro Monat ausgeweitet werden. Nachdem Airbus die Krise für ein aggressives Restrukturierungsprogramm und Optimierung von Produktionsabläufen genutzt habe, sei davon auszugehen, dass die operative Marge von 9,9 auf 12,5 % zulegen könne. Airbus denke außerdem darüber nach, eine Frachtversion des A350 zu bauen. Auf jeden Fall dürfe der Konzern in den kommenden Jahren von seinem globalen Netzwerk aus Wartungs- und Reparaturzentren profitieren. Der MDAX-Konzern könne seine starke Marktposition angesichts eines mit 7.000 Maschinen prall gefüllten Orderbuches, starkem Produktportfolio und Restrukturierungsmaßnahmen auf Jahre hinaus verteidigen. Für einen Kauf der Aktie spreche zudem das Chartbild. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 140 Euro zum Kauf (23 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Der Aktie von Airbus gelang mit dem Sprung über 105 Euro ein charttechnischer Befreiungsschlag. Mittelfristig ist der Weg in Richtung des Vor-Corona-Niveaus bei 140 Euro nun wieder frei.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.