Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 27. Oktober 2021
BÖRSE ONLINE 43-2021: Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 11. August 2021
BÖRSE ONLINE 32-2021: Pfeiffer Vacuum: Renditeperle auf dem Weg zurück zur alten Margenstärke
Dienstag, 06. Juli 2021
FOCUS-MONEY 28-2021: H&R: Spezialchemiekonzern hebt EBITDA-Prognose deutlich an für 2021
Mittwoch, 30. Juni 2021
BÖRSE ONLINE 26-2021: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist vor Turnaround in 2021
Samstag, 05. Juni 2021
EURO am SONNTAG 22-2021: Hensoldt: Auftragseingang explodiert im 1. Quartal um fast 200 %
Dienstag, 20. Juli 2021

Cancom: Cloud-Dienstleister will sich nach dem Verkauf des Geschäfts in Großbritannien und Irland auf deutschsprachigen Raum konzentrieren

Analyst: FOCUS-MONEY 30-2020
Cancom (WKN: 541910) ist einer der führenden Anbieter für IT-Infrastruktur und IT-Services in Deutschland und Österreich, der sich heutzutage als "Cloud Transformation Partner" positioniert hat, um Unternehmen den Übergang in eine neue Computing-Ära zu erleichtern. Große und mittelständische Unternehmen bekommen bei Cancom alles aus einer Hand: Hard- und Software, IT-Infrastruktur, Zubehör und Servicedienstleistungen von Beratung über Erstellung von IT-Konzepten bis hin zur Beschaffung, Integration und dem Betrieb der IT-Systeme. Das in München ansässige Unternehmen ist ein wichtiger Partner von Hard- und Software-Konzernen wie HP, Microsoft, IBM, SAP, Symantec, Citrix, Apple und Adobe. Die Aktie der Gesellschaft notiert im MDAX und TecDAX. An der Börse wird die Gesellschaft gegenwärtig mit rund 1,9 Mrd. Euro bewertet.

Im 1. Quartal 2021 konnte Cancom den Konzernumsatz um 7,9 % von 345,3 auf 372,7 Mio. Euro steigern. Das EBITDA legte um 19,2 % von 26,0 auf 31,0 Mio. Euro zu. Die EBITDA-Marge betrug 8,3 % gegenüber 7,5 % im Vorjahr. Das EBIT erhöhte sich um 37,0 % von 11,8 auf 16,2 Mio. Euro.

Cancom habe laut FOCUS-MONEY zuletzt mit der Überlegung für Aufsehen gesorgt, sich von dem Geschäft in Großbritannien und Irland trennen zu wollen. Die profitable Tochter Cancom Ltd. könne mit bis zu 200 Mio. Euro rund das Zehnfache des EBITDA in die Kasse spülen. Werde der Verkauf realisiert, verfüge Cancom über liquide Mittel von mindestens einer halben Milliarde Euro, um sich auf den Ausbau des Geschäfts im deutschsprachigen Raum zu konzentrieren. Das Geschäft des IT-Dienstleisters und Cloud-Spezialisten sei aber auch ohne mögliche Zukäufe auf Wachstumskurs. Die Zahlen für das 1. Quartal (Umsatz +8 % auf 372,7 Mio. Euro, EBITDA +19,2 auf 31 Mio. Euro) seien umso bemerkenswerter, weil das Geschäft bei Cancom im Vorjahr noch "ohne pandemiebedingte Einschränkungen" verlaufen sei. Bereits seit 2018 habe das Geschäftssegment Cloud-Solutions dem zweiten Bereich IT-Solutions den Rang abgelaufen und trage einen höheren Beitrag zum EBITDA bei. Corona habe diese Entwicklung noch beschleunigt. Die Aktivitäten mit der Datenwolke ermöglichten Cancom sehr hohe EBITDA-Margen von nahezu 30 %, während die Gewinnmarge im Bereich IT-Solutions bei lediglich 4,4 % liege. Die Knappheit bei Halbleitern sei derzeit der einzige Faktor, der die Dynamik der Geschäftsentwicklung im 2. Halbjahr bremsen könne. Dennoch werde die Aktie bei insgesamt 10 Analysten von 7 Experten zum Kauf empfohlen, die anderen 3 rieten zum Halten. Komme nun der Verkauf von Cancom Ltd. zustande, würde ein Viertel des Börsenwertes durch Barmittel abgedeckt werden. Für einen Wachstumswert wie Cancom sei das eine ungewöhnlich hohe Quote. FOCUS-MONEY rät bei der Gewinnmaschine mit einem Kursziel von 63,50 Euro zum Kauf (29 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Cancom steckt seit einigen Monate in einer Range zwischen 47 und 52 Euro fest. Prozyklisch drängt sich ein Kauf erst mit einem Ausbruch über den oberen Widerstand auf.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.