Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 11. August 2021
BÖRSE ONLINE 32-2021: Pfeiffer Vacuum: Renditeperle auf dem Weg zurück zur alten Margenstärke
Dienstag, 06. Juli 2021
FOCUS-MONEY 28-2021: H&R: Spezialchemiekonzern hebt EBITDA-Prognose deutlich an für 2021
Mittwoch, 30. Juni 2021
BÖRSE ONLINE 26-2021: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist vor Turnaround in 2021
Samstag, 05. Juni 2021
EURO am SONNTAG 22-2021: Hensoldt: Auftragseingang explodiert im 1. Quartal um fast 200 %
Samstag, 29. Mai 2021
EURO am SONNTAG 21-2021: Aixtron: High-Tech-Konzern dringt erfolgreich in neue Absatzmärkte vor
Freitag, 20. August 2021

BASF: Chemiekonzern erwartet im 2. Halbjahr keinen großen Einfluss durch die hoch-ansteckende Delta-Variante des Corona-Virus

Analyst: EURO am SONNTAG 33-2021
Die 1865 als Badische Anilin und Soda Fabrik in Ludwigshafen gegründete BASF (WKN: BASF11) zählt heute zu den weltweit führenden Chemieunternehmen. Obwohl die Chemiesparte (Chemicals) noch immer zum Kerngeschäft des Konzerns zählt, hat BASF mit den weiteren Unternehmensbereichen Materials, Industrial Solutions, Surface Technologies, Nutrition & Care sowie Agricultural Solutions weit mehr zu bieten. Außerdem darf man nicht vergessen, dass BASF auch im Zukunftstrend E-Mobilität mit einem starken Engagement bei Autobatterien aktiv ist. Die Marktkapitalisierung der DAX-Gesellschaft liegt aktuell bei rund 60 Mrd. Euro.

Im 1. Halbjahr 2021 konnte BASF den Konzernumsatz um 33 % von 29,43 auf 39,15 Mrd. Euro steigern. Das operative Betriebsergebnis (EBIT) legte um starke 205 % von 1,52 auf 4,63 Mrd. Euro zu. Der Vorsteuergewinn schoss von 277 Mio. auf 4,44 Mrd. Euro in die Höhe. Nach Steuern explodierte das Ergebnis von 29 Mio. auf 3,6 Mrd. Euro.

Richtig rund sei es laut EURO am SONNTAG beim Ludwigshafener Chemieriesen BASF im 1. Halbjahr 2021 gelaufen. Die Geschäftsführung habe die starke Entwicklung (+33 % beim Umsatz, explosives Ergebniswachstum) gleich zum Anlass genommen, um die Jahresprognose anzupassen. Laut BASF dürfe auch eine mögliche Ausbreitung der hoch-ansteckenden Delta-Variante des Corona-Virus nicht die Perspektiven des Chemiekonzerns trüben. Dafür seien die Auftragsbücher zu prall gefüllt. Laut Konzern-Chef Martin Brudermüller dürfe der Konzern im laufenden Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz von 74 bis 77 Mrd. Euro erwirtschaften. Das käme einer Steigerung von mindestens 25 % gegenüber dem Vorjahr gleich. Beim operativen Gewinn sei vor Sondereinflüssen mindestens eine Verdopplung auf bis zu 7,5 Mrd. Euro zu erwarten. BASF verdanke das überproportionale Gewinnwachstum neben der guten Entwicklung im zyklischen Chemiegeschäft immer mehr dem Ausbau des profitableren Spezialchemiegeschäfts und den Ergänzungen des Portfolios um hochwertigere Produkte. Zuletzt habe BASF von der Erholung der Autobranche profitieren können. Rund 19 % des Gesamtumsatzes erwirtschafte der Konzern mit dieser Sparte. Die Steigerung bei den Rohstoffen habe man dabei gut kompensieren können. Mit einem 2022er-KGV von knapp 12 bleibe die Aktie weiter aussichtsreich. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 95 Euro zum Kauf (46 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von BASF konnte zuletzt wieder auf das Vor-Corona-Niveau von über 70 Euro zulegen. Dort ging dem Titel allerdings die Luft aus. Nun droht die Aktie durch die Horizontalunterstützung bei 64 Euro zu fallen. Darunter könnte es zu einer Verkaufswelle bis in den Bereich um 55 Euro kommen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.