Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 11. August 2021
BÖRSE ONLINE 32-2021: Pfeiffer Vacuum: Renditeperle auf dem Weg zurück zur alten Margenstärke
Dienstag, 06. Juli 2021
FOCUS-MONEY 28-2021: H&R: Spezialchemiekonzern hebt EBITDA-Prognose deutlich an für 2021
Mittwoch, 30. Juni 2021
BÖRSE ONLINE 26-2021: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist vor Turnaround in 2021
Samstag, 05. Juni 2021
EURO am SONNTAG 22-2021: Hensoldt: Auftragseingang explodiert im 1. Quartal um fast 200 %
Samstag, 29. Mai 2021
EURO am SONNTAG 21-2021: Aixtron: High-Tech-Konzern dringt erfolgreich in neue Absatzmärkte vor
Dienstag, 28. September 2021

Brockhaus Capital Management: Beteiligungsgesellschaft stehe vor großem Umsatz- und Ergebnissprung

Analyst: FOCUS-MONEY 40-2021
Brockhaus Capital Management (WKN: A2GSU4) beteiligt sich als Private-Equity-Investor an margen- und wachstumsstarken Technologie-Unternehmen mit B2B-Geschäftsmodellen. Die deutschen Mittelstandunternehmen sollen nach der Akquisition langfristig weiterentwickelt werden, damit sie über Branchen- und Ländergrenzen hinaus profitables Wachstum erzielen. Die Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 222,2 Mio. Euro kapitalisiert.

Im 1. Halbjahr 2021 ging der Konzernumsatz bei Brockhaus Capital Management (BCM) um knapp 3 % von 23,16 auf 22,48 Mio. Euro zurück. Das EBITDA gab um 36,6 % von 2,85 auf 1,81 Mio. Euro nach. Beim bereinigten EBITDA ging es um 45,8 % von 4,72 auf 2,56 Mio. Euro nach unten. Die bereinigte EBITDA-Marge betrug 11,4 % gegenüber 20,4 % im Vorjahr.

Nachdem die Beteiligungsgesellschaft Brockhaus Capital Management im Geschäftsjahr 2020 mit den beiden Tochtergesellschaften Palas und IHSE gut 51 Mio. Euro Umsatz erzielt und einen operativen Gewinn von 12 Mio. Euro realisiert habe, könne das Unternehmen durch die neue Beteiligung Bikeleasing in eine ganz andere Dimension vorstoßen. Mit dem jüngsten Zukauf Bikeleasing sei im laufenden Geschäftsjahr eine Verdopplung des Umsatzes möglich und eine Verdreifachung des operativen Ergebnisses aus rund 43 Mio. Euro denkbar. Bikeleasing allein dürfe in 2021 für einen Umsatz von 60 Mio. Euro und einen Gewinn von fast 30 Mio. Euro sorgen. Mit dem Neuerwerb von Bikeleasing müssten die Aktivitäten von Brockhaus aber noch nicht ausgereizt sein. Laut Konzernleitung prüfe man weitere mögliche Aufkaufkandidaten aus der starken Pipeline. Brockhaus sei für Anleger so interessant als Investment, weil das Unternehmen Zugang zum Private-Equity-Markt für Privatanleger öffne, ein Bereich, der sonst nur vermögenden Investoren vorbehalten sei. Die Akquisitionsstrategie von Brockhaus gehe auf. Nach dem Zukauf von Bikeleasing werde von Analysten schon für das Geschäftsjahr 2021 der Sprung in die Gewinnzone beim Ergebnis nach Steuern erwartet. Im kommenden Geschäftsjahr sei ein Ergebnis je Aktie von 1,20 Euro wahrscheinlich. Bei weiteren Zukäufen werde man nur in ertragsstarke Unternehmen investieren, die gleich zur Verbesserung der Profitabilität beitragen. Aktuell werde die Aktie von Brockhaus jedoch rund 30 % unter dem Emissionspreis von 32 Euro gehandelt, den institutionelle Adressen wie DWS, Kayne Anderson Rudnik, Janus Henderson oder Paladin A.M im Juli 2020 bereit waren zu zahlen. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 33 Euro zum Kauf (54 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Brockhaus Capital Management kam im Juli 2020 an die Börse und befindet sich seitdem im Abwärtssog. Im August wurde bei 18 Euro das Allzeittief markiert. Seitdem stabilisiert sich der Titel und versucht sich am Ausbruch über 22 Euro, um die Trendwende einzuleiten.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.